WiWo-Favoriten im Check: So liefen unsere Anlage-Empfehlungen

WiWo-Favoriten im Check: So liefen unsere Anlage-Empfehlungen

von Anton Riedl

Trotz wackliger Börsen haben die Favoriten der WirtschaftsWoche im Jahr 2014 ansehnliche Prozente eingefahren. Im kommenden Jahr können Anleger auf die großen Trends der Gewinner bauen.

Biotech-Aktien waren die großen Renner 2014. Shire ganz oben, der Klassiker BB Biotech knapp dahinter, dann – etwas weiter unten – der amerikanische Branchenriese Amgen und der Schweizer Biotech-Spezialist Actelion. Die Aussichten dieser Aktien bleiben auch 2015 gut. „Stoppkurs nachziehen“ empfiehlt die WiWo-Redaktion, denn schade wäre es schon, wenn so schöne Gewinne sich wieder in Luft auflösen würden.

Biotech bleibt Top-Trend

Anzeige

Die Biotechbranche ist eine der großen Wachstumsgeschichten, die nach wie vor intakt ist. Die Hälfte aller Medikamente, die derzeit entwickelt werden, stammt aus der Küche der Biotech-Unternehmen. Und im Gegensatz zur ersten Phase der Branche, als nur die Umsätze und Verluste stiegen, steigen jetzt vor allem die Gewinne. Biotechniker wie Amgen oder (noch nicht in der Tabelle, aber auch ein Favorit) Gilead Sciences holen mittlerweile enorme operative Renditen von 30 bis 50 Prozent heraus. Da relativiert sich dann auch die fortgeschrittene Kursbewertung. Also: Rückschläge sind bei diesen Aktien Kaufsignale. Unternehmen mit einem weiten Produktspektrum wie Amgen sind auch einigermaßen gegen Risiken geschützt. Und wer auf BB Biotech setzt, hat gleichsam wie in einem Fonds ein ganzes Paket von Aufsteigern in seinem Depot. Als Fonds bietet sich SEB Concept Biotech an, unsere zweitbeste Fondsempfehlung des ausklingenden Jahres (siehe Chartgalerie).

Gesundheit zählt – auch an der Börse

Ebenfalls weiter im Aufwind sind die großen Pharmaklassiker. In den erfolgreichsten Aktienempfehlungen der WirtschaftsWoche (siehe Chartgalerie) prominent vertreten ist Novartis, dazu die deutsche Merck. Hier sind die Wachstumsraten etwas schwächer als in der Biotechnologie, die Kursrückschläge können angesichts der fortgeschrittenen Bewertung auch einmal etwas größer ausfallen. Auf Sicht von zwölf Monaten ist insbesondere Merck gefährdet. Der Pharmasparte Merck Serono fehlen aussichtsreiche Neuentwicklungen.

Noch zehrt Merck vom Kassenschlager Rebif gegen multiple Sklerose, doch der Absatz schwächelt Merck steuert gegen, forscht etwa mit US-Konkurrent Pfizer an Krebsmedikamenten.Für langfristige Investoren sind Pharmaaktien klare Investments. Weltweit werden die Gesellschaften immer älter, und immer mehr Menschen können sich angesichts wachsenden Wohlstands medizinische Behandlungen leisten. In den nächsten Jahrzehnten wird es relativ gesehen so viele ältere Menschen auf der Welt wie noch nie zuvor geben. Für Fondsanleger bietet sich der JP Morgan Global Healthcare an.

Wenn schon High-Tech, dann richtig

Der zweite große Trend bei den Aktien ist der Siegeszug der Technologie-Ikonen. Ganz vorne und gleich mehrmals vertreten ist Apple. Natürlich werden angesichts der fortgeschrittenen Bewertung (die Apple-Aktie allein ist halb so viel wert wie der ganze Dax) die Risiken größer. Zudem warnen Branchenkenner davor, dass auf wichtigen Geschäftsfeldern (Smartphones) die Wachstumsraten in diesem und in den nächsten Jahren schwächer werden. Allerdings steuert Apple trotzdem mit riesigen Margen auf den nächsten Rekordgewinn zu. Eine Wende in der Erfolgsgeschichte des Geschäftsmodells ist nicht zu erkennen – und bis dahin gilt: Notierungen laufen lassen (und Stoppkurse nachziehen).

Aktien, Anleihen, Fonds Die Anlagetipps der Woche

Bei Hornbach sind Kosten zur Expansion in Höhe von 150 Millionen Euro kein Problem und Eldorado zählt zu den kostengünstigsten Produzenten im Goldbergbau. Aktien, Anleihen und Fonds für die private Geldanlage.

Ein Arbeiter von Eldorado Gold im chinesischen Goldbergwerk. Quelle: Reuters

Sogar Alt-Ikonen wie Intel und Hewlett-Packard konnten im vergangenen Jahr wieder Boden gut machen. Vor allem Intel ist angesichts einer Belebung am PC-Markt weiterhin interessant, wenngleich die Kursgewinne der vergangenen Monate schon einen guten Teil der für dieses Jahr höheren Gewinne vorweggenommen haben dürften. Ob Infineon wieder den Dreh nach oben schafft, bleibt abzuwarten.

Gut geschlagen haben sich im vergangenen Jahr viele Klassiker in der zweiten und dritten Reihe. Unter deutschen Werten sind hier weiterhin Grenke Leasing und Fielmann interessant. Beide nicht billig, aber dank stabilem Geschäftsmodell an schwachen Tagen ein Kauf.

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet
Immobilien-Wertefinder

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%