Börsengeschehen: Dax eröffnet mit tiefstem Stand seit Mai 2005

Börsengeschehen: Dax eröffnet mit tiefstem Stand seit Mai 2005

Bild vergrößern

Ein Plastikbär vor dem Dax

An den Weltbörsen geht wegen anhaltender Rezessionssorgen weiter bergab. Das bekommt auch der deutsche Leitindex Dax zu spüren. In den ersten Handelsminuten sank der Dax heute kräftig um 5,47 Prozent auf 4.272,36 Zähler. Zeitweise lag er bei 4.264,90 Zählern, dem tiefsten Stand seit Mai 2005.

Der MDax verlor 3,49 Prozent 5.080,48 Punkte und der TecDax büßte 3,85 Prozent auf 486,08 Zähler ein. Händler verwiesen zur Begründung der Kursverluste auch auf die negativen Vorgaben wegen der Rezessionssorgen. Die Börse in Japan erlitt an diesem Morgen bereits massive Verluste von knapp 10 Prozent, nachdem Sony vor einem drastischen Gewinneinbruch gewarnt hatte und der Yen weiter gestiegen war.

Sony zieht ganz Asien ins Minus

Auch die Börsen in Taiwan, Singapur, Shanghai und Hongkong tendierten im Minus. Der südkoreanische Leitindex Kospi rutschte sogar um 10,6 Prozent ab. Vor allem Sonys Gewinnwarnung lastete auf dem Markt. Der Elektronik-Gigant hatte gestern nach Börsenschluss wegen Exportbelastungen im Zuge des starken Yen sowie einem erbitterten Preiskampf bei Flachbildschirmen und Digitalkameras seine Jahresprognose um 57 Prozent gekürzt. Sony-Aktien verloren am Freitag mehr als 14 Prozent. Sie zogen auch andere exportabhängige Werte in die Tiefe, weil es die Sorge gibt, deren Gewinne könnten künftig ebenfalls drastisch geringer ausfallen. So verloren Canon 12,6 Prozent und Panasonic zwölf Prozent.

Anzeige

Abwärts ging es auch mit den Papieren japanischer Autohersteller. Toyota gaben 6,4 Prozent nach. „Die japanische Wirtschaft, die vor allem wegen der Nachfrage aus Übersee zugelegt hat, wird von der Abschwächung der Wirtschaft in Europa und den USA direkt getroffen“, sagte Takahiko Murai von Nozomi Securities. Am Mittwoch hatte der Nikkei 6,8 Prozent verloren, am Donnerstag weitere 2,5 Prozent. Allerdings hatte er am Donnerstag zeitweise mehr als sieben Prozent schwächer tendiert. Die leichte Erholung der US-Börsen nach ihrem Fall auf den tiefsten Stand seit fünf Jahren konnte die asiatischen Märkte nicht beruhigen.

Am Ende einer Berg- und Talfahrt schloss der Dow-Jones-Index der Standardwerte zwei Prozent im Plus bei 8691 Punkten. Dabei pendelte er erneut stark, zwischen 8243 und 8795 Zählern. Der breiter gefasste S&P-500-Index gewann 1,3 Prozent auf 908 Punkte. Der Index der Technologiebörse Nasdaq ging 0,7 Prozent schwächer bei 1603 Punkten aus dem Handel. Der Euro stand an den Devisenmärkten in Fernost weiter unter Druck.

Wie an den Vortagen würden US-Anleger Dollar zurückkaufen, was andere Währungen belaste, sagte ein Händler. Dazu trage auch die Sorge über die Verfassung der Weltwirtschaft und der Schwellenländer bei, was bei Investoren zu einer Reduzierung der Risiken führe. Ein Euro wurde mit 1,2754 Dollar bewertet nach 1,2907 Dollar im späten New Yorker Handel. Der Dollar wurde mit 95,40 Yen gehandelt nach 97,28 Yen in den USA.

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%