BP-Katastrophe: Die Nutznießer der schwarzen Pest

BP-Katastrophe: Die Nutznießer der schwarzen Pest

Bild vergrößern

Öllacke an einem Strand in Alabama

von Stefan Hajek

Infloge der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko hat die BP-Aktie fast die Hälfte an Wert verloren; seitdem tobt unter den Anlegern und Analysten ein heftiger Streit, ob die BP-Aktie nun ein Schnäppchen sei oder auf dem Weg zum Pennystock. Dabei gibt es Aktien, die ziemlich sicher zu den Profiteuren der Katastrophe gehören werden.

Seit beinahe zehn Wochen strömt nun schon tonnenweise Öl in den Golf von Mexiko. Die Aktie des Ölmultis hat infolge der Katastrophe mehr als 100 Milliarden Dollar an Wert veloren. An der Börse wetten die Akteure teils auf eine übertriebene Reaktion des Marktes -- also Aufholptenzial -- und kaufen sich kräftig ein; teils wetten sie gegen BP.

Die US-Behörden jedenfalls rechnen offenbar inzwischen mit dem Schlimmsten. Die Federal Reserve Bank of New York hat eine Untersuchung in Auftrag gegeben, die klären soll, welche Auswirkungen eine Pleite BPs auf die Finanzmärkte hätte.  BP gilt als einer der "Big Five" der Branche als ähnlich "systemrelevant" wie Lehman Bros. für die Finanzwelt. Nun geben Ölkonzerne in der Regel Mittelständlern und Konzernen keine Kredite und können daher kaum eine gesamtwirtschaftlich unersetzliche Rolle für sich in Anspruch nehmen. Doch die Folgen einer BP-Pleite für Banken und Pensionskassen, die Milliarden von Dollars in Anleihen und die traditionell dividendenstarken Aktien des britischen Konzerns investiert haben, sollen durch de Untersuchung ebenso quantifiziert werden, wie die für die noch immer politisch tonangebende US-Ölindustrie und die Wirtschaft insgesamt.

Anzeige

Riskante Wette mit BP

Möglicherweise wären diese Folgen äußerst unangenehm für die noch immer angeschlagene --- und gerade wieder Schwung verlierende -- US-Wirtschaft. So erklären sich jedenfalls manche Experten den plötzlich milderen Tonfall, den die US-Regierung gegenüber BP an den Tag legt. Schon hat die Aktie an der Börse wieder kräftig Aufwind.

Doch die Spekulation auf Milde für ist extrem dünn fundamental untermauert; schließlich haben die breits feststehenden Kosten am Wochenende die drei-Milliarden-Dollar-Marke überschritten, und es ist seriös noch nicht ansatzweise erkennbar, wie hoch sie letztlich ausfallen werden. Zwar kommen die Entlastungsbohrungen BP-Angaben zufolge schneller voran als geplant; doch auch das kann niemand objektiv prüfen; BP hat in den vergangenen zehn Wochen zu oft gelogen, vertuscht, verharmlost und desinformiert, um noch das Vertrauen der Öffentlichkeit und erst recht konservativer Anleger genießen zu können.

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%