Finanzkrise: An den Börsen herrscht nackte Panik

Finanzkrise: An den Börsen herrscht nackte Panik

Bild vergrößern

Finanzmarktteilnehmer weltweit sind verzweifelt - und reagieren zum Teil panisch

Keine Besserung in Sicht: Europaweit haben die Märkte heute morgen wieder mit massiven Einbrüchen eröffnet. Der Dax krachte zum Börsenstart in Frankfurt um mehr als zehn Prozent in die Tiefe.

Zuvor hatten in der Nacht bereits die Börsen in den USA und Asien ihren Tiefflug fortgesetzt. An den Märkten regiert die Panik.

Ein Aktienindex im Tiefflug: Der deutsche Leitindex Dax hat heute morgen in Frankfurt innerhalb von nicht mal zehn  Minuten um mehr als zehn Prozent auf 4433 Punkte gefallen.

Anzeige

Auch der Mdax sackte um 8,62 Prozent auf 5.219,27 Punkte ab. Der TecDAX stürzte um 8,85 Prozent auf 494,80 Zähler. „Wer jetzt noch Positionen besitzt, dürfte mit diesen Vorgaben in Panik verfallen und zu jedem Kurs versuchen, aus dem Markt zu kommen“, sagte ein Börsianer in Frankfurt.

Bereits im vorbörslichen Handel standen vor allem die Finanzwerte unter Druck. Die Aktien der Dax-Schwergewichte Allianz und Deutsche Bank wurden mehr als zehn Prozent tiefer gehandelt, Commerzbank verloren 16 Prozent. Auch Auto- und Industrieaktien wurden wegen grassierender Konjunkturängste verkauft. Daimler- und Infineon verloren ebenfalls jeweils rund Prozent.

In der Schweiz brach der Swiss Market Index (SMI) in den ersten Handelsminuten heute Morgen um 7,27 Prozent auf einen Stand von 5.377,09 Punkten ein.

Panikverkäufe und die Angst vor einer weltweiten Rezession haben die Börsen in Asien am Freitag erneut einbrechen lassen. Der wichtigste Index des Kontinents, der japanische Nikkei, fiel so stark wie seit über 20 Jahren nicht mehr. Zum Ende einer desaströsen Börsenwoche erklärten Händler, der Einbruch habe psychologische Gründe und mit der realen Wirtschaftsentwicklung nicht mehr viel zu tun. Verstärkt worden sei der Abwärtstrend zum Wochenausgang durch schlechte US-Vorgaben und den ersten Zusammenbruch eines japanisches Unternehmens im Zuge der Finanzkrise.

Experten hoffen nun auf weitere staatliche Hilfen zur Stabilisierung der Märkte. In Tokio brach der Nikkei-Index um 9,6 Prozent auf 8276 Punkte ein. Zwischenzeitlich lag er über zehn Prozent im Minus. Der breiter gefasste Topix-Index schloss 7,1 Prozent schwächer bei 840 Zählern. Auch die Aktienmärkte in Südkorea, Hongkong, Shanghai, Taiwan und Singapur notierten schwächer, die Verluste fielen jedoch geringer aus als in Tokio.

Australiens Börse brach dagegen so stark ein wie seit 16 Jahren nicht mehr. Der Leitindex S&P/ASX 200 schloss 8,3 Prozent tiefer bei 3.960 Punkten. Händler in Tokio zeigten sich ratlos. „Der Nikkei hat alleine in den vergangenen drei Tagen rund 20 Prozent verloren, dabei haben sich die fundamentalen Wirtschaftsdaten in diesem Zeitraum sicher nicht derart verschlechtert“, sagte Hiroaki Osakabe von Chibagin Asset Management. „Im Wesentlichen hat das psychologische Gründe - und das wird nicht aufhören, bis die Ängste um das Finanzsystem aufhören.“

Auch Yoshinori Nagano von Daiwa Asset Management war frustriert. „Niemand kauft mehr, fundamentale Daten spielen keine Rolle mehr - es gibt keine Erklärung für einen solchen Absturz.“

Jetzt auch in Japan erste Finanzpleite

Mitverantwortlich für die Panikverkäufe in Tokio war Experten zufolge die Pleite des mittelgroßen Versicherers Yamato Life, das als erstes japanisches Unternehmen in Folge der Finanzkrise zusammenbrach.

Der nicht börsennotierte Konzern war wegen unerwarteter Verluste bei Wertpapieren in Schieflage geraten. „Die Nachricht kam völlig überraschend und verursacht Gänsehaut bei vielen von uns“, sagte Händler Hideki Amikura. Politiker und Experten beteuerten zwar, dass in Japan keine Pleitewelle drohe. Gleichwohl demonstriert der Zusammenbruch in den Augen vieler Händler die Empfindlichkeit der japanischen Wirtschaft. Am Donnerstag hatte nach Börsenschluss bereits die Immobiliengesellschaft New City Residence Gläubigerschutz beantragt.

Bisher hatten viele Händler gehofft, dass Japan die Finanzkrise im Vergleich zu den USA und Europa  relativ glimpflich überstehen werde. Nach den massiven Verlusten in den USA, wo die drei wichtigsten Indizes auf dem tiefsten Stand seit mehr als fünf Jahren schlossen, gerieten in Japan besonders Exporttitel unter Druck. Der Technologiekonzern Kyocero verlor 13,3 Prozent, Konkurrent TDK 13 Prozent. Auch Einzelhändler gaben nach.

Fast Retailing verlor 10,5 Prozent, Terumo gab 11,6 Prozent nach. Der weltgrößte Autobauer Toyota verbilligte sich um 4,7 Prozent. Viele Händler fordern nun weitere staatliche Schritte.

Nach der Verabschiedung des 700 Milliarden schweren Rettungspakets für die US-Finanzbranche müsse die Regierung in Washington weitere Maßnahmen ergreifen. „Die US-Regierung diskutiert immer noch, ob sie Geld in Finanzinstitute pumpen soll. Sie muss handeln“, forderte Händler Nagano. „Angesichts der gedämpften Marktreaktion rechne ich mit weiteren Zinssenkungen der Notenbanken“, sagte Analyst Adam Carr von ICAP.

Angesichts der anhaltenden Furcht vor einer globalen Rezession erreichte der japanische Yen im asiatischen Devisenhandel ein Dreijahreshoch zum Euro. Die europäische Gemeinschaftswährung rutschte zeitweise auf 132,80 Yen ab, später notierte sie mit 133,91 Yen. Der Dollar markierte ein Sechs-Monatstief von 97,91 Yen, erholte sich später aber wieder auf 98,96 Yen. Der Euro verlor gegenüber dem Dollar leicht auf 1,3530 Dollar.

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%