500-Euro-Schein: Warum uns der Fünfhunderter so bewegt

ThemaEZB

500-Euro-Schein: Warum uns der Fünfhunderter so bewegt

Bild vergrößern

Bargeld: Der Duft druckfrischer Fünfhunderter.

von Saskia Littmann

Morgen berät die Europäische Zentralbank (EZB) über die Abschaffung des 500-Euro-Scheins. Viele Sparer fürchten den Anfang vom Ende des Bargelds. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

"Die Freiheit stirbt häufig scheibchenweise", kommentierte Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele vor einer Weile das mögliche Ende des 500-Euro-Scheins. Die Bundesbank sehe keine Notwendigkeit, an der derzeitigen Stückelung von Geldscheinen etwas zu ändern. Anders sehen das offenbar die Kollegen der Europäischen Zentralbank (EZB). Denn schon am Mittwoch will der Rat darüber beraten, ob der 500-Euro-Schein abgeschafft wird. Auch wenn die deutschen Währungshüter sich bisher gegen das Ende des wertvollsten Euro-Scheins ausgesprochen haben, dürfte sein Ende bereits eingeläutet sein.

10 Fakten über den 500 Euro-Schein

  • 1. Nur 200 Euro-Schein ist seltener

    Ende des Jahres 2015 waren genau 613.559.542 500 Euro-Scheine im Umlauf. Dies entspricht einem Wert von 306.779.771.000 Euro. Laut EZB ist somit nur der 200 Euro-Schein noch seltener im Umlauf.

  • 2. Heimlich eingezogen

    Im März 2016 waren es nur noch 594.417.006 Scheine, fast 20 Millionen Scheine wurden bereits still und heimlich von der Zentralbank eingezogen. 

  • 3. Der Bin Laden unter den Scheinen

    In Spanien wird der 500er “Bin Laden” genannt: Alle wissen, dass der Schein existiert - aber fast niemand hat ihn je gesehen. 

  • 4. Kaum akzeptiert

    Der Hauptgrund für die Abschaffung des Scheins sind seine Nutzer. Besonders bei Geldwäsche oder im Drogenhandel ist der Fünfhunderter beliebt, denn es sind keine riesigen Geldkoffer von Nöten, um Gelder zu transferieren. Viele Geschäfte akzeptieren ihn nicht einmal.

  • 5. Billige Produktion

    Die Produktion eines Scheins mit dem Wert von 500 Euro kostet acht Cent.

  • 6. Keine Neuauflage

    Im Jahr 2002 wurde der Euro in Bargeldumlauf gebracht, seit 2013 werden nach und nach die Scheine durch neue, fälschungssichere Banknoten ersetzt. 50, 100, 200 und 500 sind von dieser Neuerung bis jetzt ausgenommen. Bei Letzterem erübrigt sich nun der Aufwand. 

  • 7. In der Hand der Kriminellen

    Im April 2010 stoppten englische Wechselstuben die Ausgabe von 500 Euro-Scheinen. 90 % aller 500er-Noten in England sollen sich im Besitz der organisierten Kriminalität befinden.

  • 8. Meiste Scheine in Spanien

    Die meisten 500 Euro-Scheine befinden sich in Spanien. Angeblich ein Viertel der Scheine im Umlauf soll in dem südeuropäischen Land zirkulieren - und das obwohl Spanien nur 9,264 % des BIP der Euro-Zone verantwortet. 

  • 9. Größter Schein

    Mit den Maßen 160 x 82 Millimeter ist er der größte Schein. Genau wie auf den anderen Euro-Noten ist auf ihm ein Architekturstil abgebildet und u.a. mit den Sicherheitsmerkmalen Wasserzeichen, Hologramm und Stichtiefdruck ausgestattet. Ein Schein wiegt 1,12 Gramm - würde man einen Koffer mit tausend Scheinen im Wert von einer halben Million Euro mit sich herumtragen, würde der Inhalt gerade mal etwas mehr als ein Kilo wiegen. 

  • 10. Teure Abschaffung

    Im günstigsten Fall wird die Abschaffung des Scheins rund eine halbe Milliarde Euro kosten. Den Hauptteil wird die Produktion neuer, kleinerer Scheine wie Hunderter und Zweihunderter ausmachen, um den Wert der Fünfhunderter zu decken. 

Schon Mitte April war bekannt geworden, dass der Banknoten-Ausschuss (Banco) der EZB an mehreren Plänen zur Abschaffung des 500-Euro-Scheins arbeitet. Über diese sollen die EZB-Räte auf ihrer Sitzung beraten. Laut Notenbankkreisen gibt es eine Mehrheit für die Abschaffung des 500ers. Noch zu klären ist, wie genau der Schein abgeschafft werden soll.

Anzeige

Bisher deutet alles darauf hin, dass der Schein unbegrenzt weiter eintauschbar sein wird und so sehr langsam und schrittweise aus dem Markt genommen wird. Ein derart bedächtiges Vorgehen würde wohl auch die Bundesbank bevorzugen, heißt es. Hinzu kommt: je langsamer der Schein abgeschafft wird, desto günstiger dürfte der ganze Prozess werden, da kleinere Scheine dann nur langsam nachgedruckt werden müssten.


Verschieben Sie das rote Symbol, um Ihre Meinung zu platzieren


Entwertet werden soll der Schein demnach nicht. Ähnlich wie die D-Mark könnten Sparer auch den 500-Euro-Schein auch in vielen Jahren noch bei der Bundesbank eintauschen. Wer also in einigen Jahren noch 500-Euro-Scheine in Tresor, Schließfach oder einem alten Kissenbezug findet, muss keine hohen Verluste befürchten. Trotzdem bleiben bei Sparern viele Fragen. Warum wird der Schein überhaupt abgeschafft? Ist das der Anfang vom Ende des Bargelds? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Warum soll der Schein überhaupt abgeschafft werden?

Diese Frage stellen sich viele, denn die meisten Sparer haben den wertvollsten Euro-Schein noch nie im Portemonnaie gehabt. Kein Wunder, denn in die meisten handelsüblichen Geldbörsen passt der 500er auch nur gefaltet. Für den Handel weitgehend unbedeutend gilt der 500er aber als Lieblingsschein von Kriminellen, Korrupten und Terroristen, er gehört weltweit zu den Scheinen mit dem höchsten Wert.

Abschaffung von Münzen und Scheinen Rettet das Bargeld!

Einige Ökonomen fordern die Abschaffung des Bargelds und werben mit der Erschwerung von Schwarzarbeit und kriminellem Handel. Doch das ist ein Angriff auf die Freiheit und das Privateigentum.

Zieht die EZB dem deutschen Sparer das Geld aus der Tasche? Oder ist die Enteignung der Anleger am Ende nur das kleinere Übel? Quelle: dpa/Montage

Die EZB hofft deshalb, dass ohne einen 500-Euro-Schein Schwarzarbeit und Geldwäsche eingedämmt werden können. Bundesbank-Vorstand Thiele, zuständig für Bargeld, glaubt daran allerdings nicht. Kriminelle könnten auf andere Währungen ausweichen, oder gleich auf Cybergeld wie Bitcoins zurückgreifen, warnte Thiele vor einigen Wochen. Auch Wissenschaftler glauben, dass die Abschaffung des 500ers nicht ausreicht, um im Kampf gegen Schwarzgeld und Kriminalität sichtbare Erfolge zu feiern. Verhandelt wird daher auch immer wieder über eine Obergrenze für Barzahlungen. Die Bundesregierung denkt entsprechend darüber nach, nur noch Barzahlungen bis zu 5000 Euro zu erlauben.

Kann ich mit dem 500er im Geschäft noch bezahlen?

Da der 500er wohl nur langfristig aus dem Zahlungsverkehr abgezogen werden soll, dürfte er auch noch lange im Handel als Zahlungsmittel akzeptiert werden. Kleinere Geschäfte allerdings dürfen grundsätzlich darauf hinweisen, dass sie nur kleinere Scheine annehmen, wie der Bankenverband schon vor einigen Jahren erklärte. Grund ist vor allem die unverhältnismäßig hohe Menge an Wechselgeld, welche die Geschäfte dann vorhalten müssten.

Die meisten Bürger können sich vermutlich nicht erinnern, je mit einem 500er gezahlt zu haben. Grundsätzlich bleiben Barzahlungen aber weiterhin sehr beliebt bei deutschen Sparern. Laut einer aktuellen Umfrage der FOM Hochschule Nürnberg unter 1300 Berufstätigen zwischen 17 und 57 Jahren sind vier von fünf Befragten gegen eine Abschaffung des Bargelds.

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet
Immobilien-Wertefinder

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%