Biotechnik: Ohne Moos nix los

Bild vergrößern

Brain-Chef Holger Zinke

von Susanne Kutter

Der diesjährige Ernst & Young-Report attestiert der deutschen Biotechnik-Industrie zwar großes Potenzial, stellt aber angesichts eines ausgedörrten Kapitalmarkts fest, dass die Branche stagniert. Steuerbefreiung auf Biotech-Investments soll Abhilfe schaffen.  

Das Bild, das der gerade vorgestellte Deutschen Biotechnologie-Reports der Beratung Ernst & Young (EY) zeichnet, ist düster: Die deutsche Biotech-Branche befinde sich in einem Zustand fortwährender Stagnation. Die Zahl der Unternehmen sei mit 409 annähernd gleich geblieben, ebenso die Zahl der Beschäftigten (rund 9700). Der Branchenumsatz ist laut EY um sieben Prozent gesunken: von 1,12 Milliarden Euro im Jahr 2012 auf 1,04 Milliarden Euro im Jahr 2013, ebenso die Ausgaben für Forschung und Entwicklung – unter dem Strich minus sechs Prozent.

Anzeige

Dass die Branche sich so wenig dynamisch entwickelt, liegt für den Studienautor und Leiter des deutschen Life Science Centers von EY, Siegfried Bialojan, ganz klar an der schwierigen Finanzierungssituation. Zwar hättenBiotech-Unternehmen 2013 insgesamt zehn Prozent mehr Kapital erhalten als 2012: Die Finanzierungssumme stieg von 294 Millionen Euro auf 325 Millionen Euro. Allerdings sei das immer noch erheblich weniger als in den viel erfolgreicheren Jahren vor der Finanzkrise. Damals akquirierten Biotech-Unternehmen durchschnittlich 500 Millionen Euro frisches Kapital pro Jahr.

Genau das Gegenteil sei in den USA der Fall: Der Markt für Wagniskapital habe sich dort deutlich erholt, börsennotierte Branchenunternehmen hätten auf breiter Front Kapitalerhöhungen vorgenommen, und 41 Biotech-Firmen schafften den Börsengang. „In Deutschland dagegen ist ein Exit über die Börse so gut wie unmöglich“, so Bialojan. Seit 2006 gab es hierzulande keinen Biotech-IPO mehr.

„Die Zeit bis zum Erreichen der Wachstumsphase ist eine gefährliche Durststrecke, die viele nicht überstehen“, sagt Bialojan. Langfristig dürften so auch immer weniger Gründer nachrücken, trotz enormer staatlicher Investitionen in die entsprechende Frühphasen-Förderung.

Ohne Moos nix los – mit dem Gunter-Gabriel-Song-Titel lässt sich die Tristesse wohl auf den Punkt bringen.

Zukunftspotenzial nicht vergeuden

Weil die Biotechnik aber enormes Potenzial hat, Umsatzzuwächse nicht nur in der Pharmaindustrie, sondern auch in der Chemiebranche, bei Biotreibstoffen und in der Lebensmittelindustrie zu generieren, müsse hier dringend etwas passieren.

Biotechnologie Brain gewinnt Biotechnica Award 2013

Das Biotechnologie-Unternehmen Brain ist mit dem European Biotechnica Award 2013 ausgezeichnet worden. Der Award ist einer der bedeutendsten Preise für Biotechnologieunternehmen in Europa.

Brain-Chef Holger Zinke Quelle: Angelika Zinzow für WirtschaftsWoche

Das Credo des Berichts ist eindeutig: Soll die Zukunftsbranche in Deutschland nicht vor die Hunde gehen, muss die Politik aktiv werden. Nicht mit weiteren Förderprogrammen, sondern mit einer Motivationshilfe für Anleger, ihr Kapital in diese Branche zu stecken. Der konkrete Vorschlag: Jeweils ein Prozent des Gesamtvermögens von Privatanlegern, Unternehmen und institutionellen Anlegern solle von der Kapitalertragssteuer befreit werden, wenn das Kapital in zertifizierte europäische HighTech-Firmen gesteckt werde.

Weitere Artikel

„Ein Prozent für die Zukunft“, so lautet die Kurzformel dazu. Sie ist zugleich der Titel des diesjährigen Biotechnologie-Reports.

Die Idee dazu hatte der deutsche Biotech-Unternehmer Holger Zinke, der seine Überlegungen der WirtschaftsWoche im Interview erläutert. In Kurzform formulierte er diesen Gedanken auch bei der Weihnachtswunsch-Aktion der WirtschaftsWoche. EY habe die Idee dankenswerter Weise aufgenommen, sagt Zinke: „Soll also keiner sagen, ein Beitrag in der WiWo würde keine Wirkung entfalten.

Bild vergrößern

Holger Zinkes Wunsch bei der Wunschzettel-Aktion „Liebe Bundesregierung…“ in der Jahresendausgabe der WirtschaftsWoche.

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet
Immobilien-Wertefinder

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%