Edelmetallpreise: Chinas Goldhunger wächst rasant

ThemaGold

Edelmetallpreise: Chinas Goldhunger wächst rasant

Bild vergrößern

Die Goldnachfrage der Chinesen ist im vergangenen Jahr um mehr als 40 Prozent gestiegen.

Bislang galten die Inder als das Volk mit der größten Goldnachfrage. Jetzt wurden sie von den Chinesen überholt. Der Verbrauch des Edelmetalls ist dort im letzten Jahr um 41 Prozent gestiegen. Der Hunger der Chinesen stützt den Goldpreis.

Bislang galt Indien als größter Absatzmarkt für Gold. In der zweiten Jahreshälfte - vor der Hochzeitssaison ab September - zieht die Nachfrage nach Goldschmuck dort regelmäßig deutlich an. Gold gilt in dem südasiatischen Staat nämlich sowohl als Mitgift für Brautpaare als auch als Lebensversicherung und Altersvorsorge. Nach neuesten Zahlen der China Gold Association sind die Inder in puncto Edelmetallnachfrage aber nur noch Platz zwei. Der Goldverbrauch der Chinesen ist demnach im Jahr 2013 um 41 Prozent auf 1176,4 Tonnen gestiegen. Im Jahr 2012 betrug der Goldverbrauch noch 832,18 Tonnen.

Besonders stark stieg die Nachfrage im ersten Halbjahr 2013. Wegen sinkender Edelmetallpreise griffen die Chinesen beim Gold kräftig zu. Aber nicht nur beim Verbrauch, auch bei der Förderung des Rohstoffes erreichte China neue Rekorde. Vergangenes Jahr wurden dort 428,16 Tonnen Gold geschürft, das ist ein Plus von 6,2 Prozent. Damit ist China zum siebten Mal in Folge der weltweit größte Goldproduzent. Davon profitierten auch westliche Goldanleger: Ohne den chinesischen Nachfrageboom wäre der Goldpreissturz wahrscheinlich deutlich stärker ausgefallen. Nachdem die US-Notenbank im letzten Jahr nämlich angekündigt hat, ihre Anleihenkäufe zurückzufahren, ging es für den Goldpreis abwärts.

Anzeige

"Der Anstieg des chinesischen Goldkonsums hat geholfen, den Preisverfall zu begrenzen", bestätigte auch Duan Shihua von der auf Rohstoff-Fonds spezialisierten Shanghai Leading Investment Management Ltd. gegenüber der Nachrichtenagentur Bloomberg. Er ist sicher: "Wenn die chinesische Nachfrage derart anhält, wird sie ein langfristiger Markttreiber sein." Dafür sprechen diverse Faktoren. So meldete beispielsweise die chinesische Juweliergesellschaft Chow Tai Fook Jewellery Group für die ersten zwei Monate des neuen Jahres bereits 15 Prozent höhere Umsätze als im Vorjahr. Außerdem plant die chinesische Zentralbank, die Zahl der Unternehmen zu erhöhen, die Gold importieren und exportieren dürfen. Darüber hinaus soll der Kauf von Edelmetallen erleichtert werden. All das könnte den Goldpreis stützten, wenn nicht sogar pushen.

Weitere Artikel

Zu optimistisch sollten Goldanleger jedoch nicht werden. Bereits im November hatte der stellvertretende Geschäftsführer der China Gold Group, Du Haiqing, den Goldkonsum als ungewöhnlich bezeichnet. Seiner Meinung nach führte vor allem der Preisrückgang im April zu einem "abnormalen" Kaufrausch seiner Landsleute. Im November 2013 warnte er während einer Branchenkonferenz im nordchinesischen Tianjin: "Der Konsum wird sich allmählich abkühlen. Der derzeitige Verbrauch von mehr als 1.000 Tonnen wird nicht aufrechterhalten werden und auf ein normales Niveau fallen, wenn die Verbraucher rationaler werden."

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet
Immobilien-Wertefinder

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%