Elsässers Auslese: Ende der Krise bei den Rohstoffaktien?

ThemaRohstoffe

kolumneElsässers Auslese: Ende der Krise bei den Rohstoffaktien?

Bild vergrößern

Im vergangenen Jahr sind viele Rohstoffaktien abgestürzt.

Kolumne von Markus Elsässer

Seit über vier Jahren ging es mit den Rohstoffaktien bergab. Es war eine Krise, wie man sie seit Jahrzehnten nicht erlebt hat. Eine Branche ist regelrecht zusammengebrochen. Doch auf einmal dreht sich das Blatt.

Der Jahresauftakt 2016 an den Börsen verlief turbulent. Die meisten Börsenindizes sind in die Verlustzone gerutscht. Die Börsen-Hausse der Industrieaktien ist ins Stottern geraten. Nicht so in der Welt der Rohstoffaktien. Hinter den Kulissen ist dies mit großer Überraschung zur Kenntnis genommen worden. Die Großanleger haben mit einem solchen Turn-around nicht gerechnet.

Viele hat es auf dem falschen Fuß erwischt. In den internationalen Konferenzräumen der Pensionskassen wird fieberhaft diskutiert: Muss man mit den regelrecht „zusammen geprügelten“ Rohstoffaktien wieder rechnen?

Anzeige

Zum Hintergrund: Es begann in der zweiten Jahreshälfte 2011. Die Kurse der Rohstofffirmen standen hoch im Kurs und sind seitdem in Schubwellen in die Tiefe gestürzt. Das Verhalten der Anleger in einer schlimmen Baisse verläuft nach einem klaren Schema.

Zur Person

  • Markus Elsässer - Value Investor

    Nach einer Industriekarriere ist Elsässer seit 1998 selbständiger Value Investor und gründete vor dreizehn Jahren den Value Fonds "ME Fonds - Special Values“ (www.aqualutum.de). Elsässer wuchs in London, Hongkong und Paris auf. Nach Banklehre und Wirtschaftsstudium in Köln arbeitete er in einer Wirtschaftsprüfungs-Sozietät, als Finanzdirektor bei Dow Chemical Deutschland, in Sydney für Benckiser und in Singapur für die Storck Gruppe. Darüber hinaus arbeitete er einige Jahre eng mit dem New Yorker Investor Guy Wyser-Pratte zusammen, mit dem er unter anderem 2001 gegen den Rüstungskonzern Rheinmetall zu Felde zog. Im Jahr 2012 gründete er mit dem Profifußballer Simon Rolfes das Sport-Management Unternehmen  Rolfes & Elsässer - The Career Company.

Es ist immer das Gleiche an der Börse. Am Schluss hält der Investor das Leiden nicht mehr aus. Er kann die dauernden Kursverluste nicht mehr ertragen. Das erste Jahr mit einer Kursschieflage hält er leicht knurrend aus, noch ist ja Hoffnung da. Wegen mir hält er auch noch das Jahr zwei durch, aber im dritten Jahr weiter zusammenbrechender Kurse will er einfach nicht mehr hinschauen.

Rohstoffaktien im freien Fall

Diesen Punkt hatten wir schließlich in 2014 erreicht. Und dann kam das Jahr 2015 und die Rohstoffaktien, von Goldminen, Industriemetallen, bis hin zu Öl, Gas, Dünger und Diamanten – einfach alles brach nochmals mit einem Krach zusammen. Wie war das möglich? Der letzte „Sargnagel“ waren Fondsschließungen sowie Großbanken, die den Bereich Rohstoffe aufgaben und ihre Abteilungen schlossen. Ihre verbliebenen Aktienbestände wurden einfach auf den Markt geschmissen – am Ende ohne Limit Orders. Verkaufen um jeden Preis. Gleichzeitig setzten in 2015 Leerverkäufe einiger großer Hedge Funds ein, die hier das schnelle Geld witterten (sogenannte Short Sellers).

PremiumRohstoffkrise Wo Anleger jetzt einsteigen können

Trotz des Crashs an den Rohstoffmärkten lohnen sich wieder Aktien der Metallverarbeiter, ebenso Wetten auf Platin oder Bauholz. Bei Metallpreisen und Minenaktien könnte die Wende nah sein. Worauf Langfristanleger setzen können.

Rohstoffe: Gegen den Strom investieren. Quelle: Getty Images

Ein regelrechtes „Kurs-Dumping“ war die Folge. Zur Veranschaulichung des Wertverfalls zwei Beispiele: Die Aktie des kanadischen Goldminenkonzerns Barrick notiert bei über 50 Dollar im Oktober 2011. Im Juli 2015 war die Aktie für sieben Dollar zu haben. Anglo American, der altehrwürdige Konzern der Oppenheimers und heutige De Beers Eigner,  kostete an der Londoner Börse etwa 31 Pfund im Juli 2011. Im Januar 2016 war der Kurs auf 2,30 Pfund gefallen. Generell kann man sagen, dass bedeutende Blue Chip Unternehmen der Rohstoffbranche in den vergangenen vier Jahren bis zu 80 Prozent ihres Börsenwertes eingebüßt haben.

Dies ist insofern umso erstaunlicher, als in dem gleichen Zeitabschnitt die meisten Industrieaktien ungeahnte Höhen erreicht haben und die Zinsen quasi auf Null Prozent gesenkt wurden. So stieg beispielsweise die 3M-Aktie von 2011 bis heute von 70 Dollar auf 150 Dollar. Der Sportartikelhersteller Nike hat sich zur gleichen Zeit im Kurs verdreifacht. Die Nike Aktie notierte 2011 bei 20 Dollar und steht nun bei etwa 60 Dollar. Die Liste solcher Kurssteigerungen lässt sich beliebig verlängern.

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet
Immobilien-Wertefinder

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%