Fondssparpläne schwächeln: Königsweg mit Kurven

KommentarFondssparpläne schwächeln: Königsweg mit Kurven

von Heike Schwerdtfeger

Die Renditen erodieren bei vielen Geldanlagen, so auch bei Fondssparplänen. Wer seine Altersvorsorge vor vielen Jahren geplant hat, muss sich anstrengen, um das einst angepeilte Vermögen noch zu erreichen.

Es ist nur ein Placebo, es schadet nicht, aber nützt auch wenig. Wer sich einreden lässt, dass er mit 100 Euro im Monat problemlos ein Vermögen aufbauen kann, macht sich häufig falsche Vorstellungen von dessen Höhe. Zum Millionär schafft es dieser Anleger in seinem Leben wohl nicht mehr. Dazu müsste er deutlich mehr Geld zurücklegen oder eine wesentlich höhere Rendite erzielen, als durchschnittliche Anlagen derzeit erreichen.

Lange wurde ein Sparplan mit Investmentfonds als der Königsweg zu einem auskömmlichen Vermögen im Alter angepriesen nach dem Motto in kleinen Schritten zum großen Vermögen. Ausdauer beim monatlichen Sparen in Investmentfonds vorausgesetzt, sollte der Spareifer mit hohen Renditen belohnt werden. Die magische Größe, mit der viele ihre Altersvorsorge noch zum Millenniumswechsel kalkuliert hatten, waren zehn Prozent Rendite pro Jahr. Doch diese Größe war schon ein paar Jahre später nur noch Makulatur. Selbst nach den Kursanstiegen der vergangenen drei Jahre am Aktienmarkt, sind die Renditen für die Sparplananleger viel magerer.

Anzeige

Die wichtigsten Fondstypen im Überblick

  • Aktienfonds

    Wie der Name schon sagt, legen diese Investmentfonds in Aktien an. Aufgrund der breiten Anlagestreuung ist ein Investment in Aktienfonds weniger risikoreich als eine Direktanlage in Einzeltitel. Aktienfonds haben spezielle Anlageschwerpunkte – etwa bestimmte Branchen, Länder, Regionen oder Anlagestile.

  • Börsengehandelter Indexfonds (ETF)

    Dieser Investmentfonds – auch Exchange Traded Funds (kurz ETF) genannt – bildet einen Index wie beispielsweise den Dax eins zu eins nach. Die Zusammensetzung dieses Fonds verändert sich nur, wenn sich die Zusammensetzung des zugrunde liegenden Index verändert. Deshalb spricht man von einem passiven Investment. ETFs können fortlaufend über die Börse gehandelt werden. Ihre Verwaltungsgebühren sind sehr gering, Ausgabeaufschläge wie bei „aktiv“ gemanagten Fonds entfallen.

  • Geldmarktfonds

    Für die kurzfristige Anlage eignen sich vor allem Geldmarktfonds. Sie investieren in Geldmarktinstrumente wie beispielsweise Festgeld und kurz laufende, festverzinsliche Wertpapiere. Die Kursschwankungen dieser Fonds sind gering, die Renditeaussichten allerdings auch.

  • Immobilienfonds

    Offene Immobilienfonds legen das Geld der Anleger in Grundstücken, Erbbaurechten und Beteiligungen an Büro- und Geschäftsimmobilien an. Anleger profitieren von den Miet- und Zinseinnahmen sowie den Wertsteigerungen der Immobilien. Die Anzahl der ausgegebenen Anteile ist anders als bei geschlossenen Immobilienfonds nicht begrenzt.

  • Lebenszyklusfonds (Zielfonds)

    Sogenannte Lebenszyklusfonds sind im Grunde Mischfonds mit einem bestimmten Anlageziel beziehungsweise -horizont. Die Lebenszyklusfonds haben eine feste Laufzeit, gegen Ende dieses Zeitraums – das können 20, 25 oder 30 Jahre sein – schichtet das Fondsmanagement schrittweise von Aktien in Anleihen um, um das Kapital und die angefallenen Kursgewinne zu sichern.

  • Mischfonds

    Diese Fonds legen in Aktien und Anleihen an. Der Fondsmanager kann so in stagnierenden oder fallenden Märkten verzinsliche Wertpapiere übergewichten, bei steigenden Aktienkursen den Anlageschwerpunkt aber wieder verlagern. Das Ziel: einen höheren Ertrag als reine Rentenfonds zu erzielen und beim Risiko niedriger als bei einem Aktienfonds zu liegen. Der typische Aktienanteil liegt zwischen 30 und 70 Prozent – je nach Geschmack der Anleger.

  • Rentenfonds

    Rentenfonds investieren ausschließlich oder überwiegend in festverzinsliche Wertpapiere wie Pfandbriefe, Kommunalobligationen oder Länder- beziehungsweise Unternehmensanleihen. Da regelmäßig Erträge in Form von Zinszahlungen anfallen, bieten Rentenfonds in der Regel stetige Erträge.

Wer sich vor Jahrzehnten wagemutig für einen reinen Aktienfonds entschieden hat, ist weit entfernt von den zehn Prozent Rendite, die ihn für das Risiko entschädigen sollten, dass er mit der Aktienanlage eingegangen ist.

Der deutsche Fondsverband BVI veröffentlicht regelmäßig was aus den Sparanstrengungen der Kunden deutscher Fondshäuser geworden ist. Gut dran war, wer von 1974 bis 2004 über 30 Jahre monatlich 100 Euro in einen internationalen Aktienfonds gespart hat. Aus den insgesamt eingezahlten 36.000 Euro wurden bis 2004 immerhin durchschnittlich 122.494 Euro und die Rendite konnte sich mit im Schnitt 7,2 Prozent sehen lassen.

Aber vor zehn Jahren war das Ergebnis noch paradiesisch im Vergleich zu dem mageren Resultat, das der BVI jetzt präsentiert. Denn wer mit demselben Sparfleiß über 30 Jahre von 1984 bis 2014 in einen Aktienfonds mit internationaler Streuung investiert hat, bringt es nur noch auf 93 685 Euro und eine durchschnittliche jährliche Rendite von 5,8 Prozent.

28.809 Euro weniger also bekommt der Sparer jetzt gegenüber 2004. Da wird die Zusatzrente schon ein ganzes Stück schmaler ausfallen, als mancher sich vorstellt. Bei der Berechnung sind bereits alle fondsspezifischen Kosten – auch der Ausgabeaufschlag – berücksichtigt.

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet
Immobilien-Wertefinder

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%