FXdirekt: "more silver... push... push..."

FXdirekt: "more silver... push... push..."

Bild vergrößern

Screenshots von E-Mails des FXdirekt-Geschäftsführers Saber Daboussi, die der WirtschaftsWoche vorliegen (Zum Vergrößern bitte anklicken)

von Annina Reimann

Interne E-Mails geben einen schockierenden Einblick in das Innenleben des Internet-Brokers FXdirekt. Ein Geschäftsführer treibt Mitarbeiter mit Druck an, Kunden in riskante Produkte zu jagen.

Am Freitag bereitete Saber Daboussi seine Leute auf die kommende Woche vor. Der Kundenservice müsse endlich aus dem Sturm ins Trockene kommen („out of the storm“), alle sollten ab sofort um 7.30 kommen und bis 20 Uhr arbeiten. „Wir müssen zusammen vier Konten am Tag aktivieren“, schrieb der Geschäftsführer des Oberhausener Online-Brokers FXdirekt am 18. Mai auf Englisch an die Mitarbeiter. Und: „Schönes Wochenende.“

Ob die Betreuer ein solches hatten, lässt sich nicht rekonstruieren. Dass die folgende Woche jedoch wenig entspannt ablief, belegen interne E-Mails. Geschäftsführer Daboussi persönlich treibt darin den Kundenservice an, mehr Kontrakte auf Silber zu verkaufen. Setzte die Truppe die bizarren Anweisungen in die Tat um, wäre es Anlageberatung gewesen, die die Bank nach eigenen Angaben nicht betreibt.

Anzeige

Mitarbeiter der von der Finanzaufsicht BaFin regulierten Bank hatten berichtet, auf welche Weise Kunden bei der Bank Geld verloren haben sollen. Die Bank hat alle Unregelmäßigkeiten abgestritten.

Nach dem Bericht haben die Redaktion zahlreiche Briefe erreicht, in vielen berichten Kunden von ihrer Erfahrung mit FXdirekt: „Ich habe bei jedem einzelnen Trade nie den Kurs bekommen, der auf dem Bildschirm angezeigt war“, berichtet ein Rechtsanwalt. Beim Kauf hätten zu seinen Lasten mindestens zwei bis vier Punkte gefehlt, beim Verkauf mindestens drei bis fünf. „So konnte man selbst bei richtiger Einschätzung der Marktrichtung nie auf einen grünen Zweig kommen. Am Ende hieß es auch für mich: Verlust von 15.000 Euro.“

Insider packen aus Die zweifelhaften Geschäfte der FXdirekt Bank

Der Internet-Broker soll über Jahre Kunden ausgeplündert haben – unter den Augen der Finanzaufsicht. Gerichtsakten erhärten den Verdacht, die Bank bestreitet Unregelmäßigkeiten. Ein Report.

Börsenhändler vor Monitoren Quelle: dpa/Montage

Ein Steuerberater sagte, er habe den Verdacht, dass Kurse manipuliert worden seien. Er habe oft bei FXdirekt angerufen, aber „deren Standardausrede“ sei gewesen, dass sich der Markt eben bewegt habe. Ein Ehepaar hat nach eigenen Angaben in den vergangenen zwei bis drei Jahren „mehr als 150.000 Euro“ verloren. „Stetes Kapital-Nachschießen in der Hoffnung, nun doch mal einen Gewinn realisieren zu können, haben zu dem großen Verlust geführt.“

Die BNP-Paribas-Tochter Cortal Consors, die bislang mit FXdirekt kooperiert hat und über deren Internet-Seite Consors-Kunden ein Konto in Oberhausen eröffnen konnten, hat das Angebot von der Homepage genommen. Consors-Kunden können derzeit kein Konto mehr über ihre Direktbank eröffnen.

FXdirekt hat Fehlverhalten in der Stellungnahme zum letzten Bericht der WirtschaftsWoche bestritten.

Spektakuläre Urteile gegen Anlagebetrüger

  • Bernie Madoff

    Es ist ein Fall für die Geschichtsbücher: Dem Fondsmanager Bernie Madoff gelang es jahrzehntelang, ein höchst lukratives Schneeballsystem zu betreiben, bei dem die Einzahlungen der neuen Kunden für die Ausschüttungen anderer Kunden verwendet wurden. Mangel an Neukunden kannte Madoff offenbar nicht, denn es gelang im, seine oftmals prominenten und schwer reichen Kunden um insgesamt 65 Milliarden Dollar zu erleichtern. In der Finanzkrise flog der ganze Schwindel auf, weil einige Kunden große Summen abzogen. Im Jahr 2009 wurde Madoff zu 150 Jahren Haft verurteilt.

  • Markus Frick

    Im April 2011 sorgte das Urteil gegen den Börsen-Coach, Ex-N24-Moderator, Buchautor und Börsenjournalisten Markus Frick für Aufsehen. Er hatte ebenfalls Aktien öffentlich empfohlen, die er selbst besaß. Dadurch hat er dem Gericht zufolge 20.000 Anleger getäuscht und 42 Millionen Euro erlöst. Das Gericht brummte ihm ein Jahr und neun Monate Haft auf Bewährung sowie 420.000 Euro Strafzahlung auf. 80 Millionen Euro wurden sichergestellt.

  • Helmut Kiener

    Er gilt als der deutsche Bernie Madoff: Helmut Kiener hat mit seinen Hedgefonds Anleger und Banken mit einem Schneeballsystem im Laufe der Jahre um mehr als 300 Millionen Euro betrogen. Das Urteil für Kiener im Juli 2011: zehn Jahre und acht Monate Gefängnis. Das Landgericht Würzburg verurteilte den 52-Jährigen wegen Betrugs, Urkundenfälschung und Steuerhinterziehung. Erst sehr spät im Gerichtsverfahren hatte Kiener ein umfassendes Geständnis abgelegt.

  • Stefan Fiebach / Christoph Öfele

    Es waren die ersten Urteile in der sogenannten SdK-Affäre, bei der vor allem - inzwischen ehemalige - Funktionäre der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger wegen Kursmanipulation angeklagt waren. Der geständige Börsenbrief-Herausgeber Stefan Fiebach ist zu einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren verurteilt worden, weil er vor allem die Aktien bejubelt hat, die er selbst besaß. Zuvor hatte er die Anschuldigungen gestanden und Kursmanipulation in Mittäterschaft eingeräumt. Nach dem Geständnis von Fiebach räumte auch der ehemalige Sprecher der (SdK), Christoph Öfele, über seinen Anwalt Insiderhandel in 92 Fällen ein und bestätigte damit die Vorwürfe der Anklage in vollem Umfang. Der geständige Öfele war früher neben seinen Börsengeschäften auch Aufsichtsratschef des Fußballclubs 1860 München. Als seine Verwicklung in den Aktienskandal bekannt wurde, legte er den Posten bei den Löwen nieder. Im Gegenzug für das Geständnis verurteilte das Gericht Öfele zu einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren. Neben einer Geldstrafe soll Öfele eine Nebenstrafe von rund 220.000 Euro zahlen - was fast dem kompletten Vermögen entspricht, das der 43-Jährige im Verfahren angegeben hat.

  • Raj Rajaratnam

    Der US-Hedgefondsmanager wurde im Oktober in einem Strafverfahren zur Zahlung von insgesamt 63,8 Millionen Dollar sowie zu elf Jahren Haft verurteilt. In einem weiteren Verfahren wurde ihm eine Strafzahlung von 92 Millionen Dollar aufgebrummt. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft fuhr Rajaratnam bis zu 75 Millionen Dollar an illegalen Profiten durch Insiderhandel ein. Er soll auf Grundlage von geheimen Informationen gehandelt haben, die ihm von im Wertpapiergeschäft tätigen Freunden und Kollegen zugesteckt wurden. Rajaratnam galt bei seiner Verhaftung als Milliardär, sein Galleon-Fonds verwaltete zu Spitzenzeiten sieben Milliarden Dollar.

  • Allen Stanford

    Dem Geschäftsmann aus Texas wird angelastet, tausende Anleger um ihre Ersparnisse im Gesamtwert von sieben Milliarden Dollar gebracht zu haben. Ein Geschworenengericht hat ihn bereits verurteilt, das Strafmaß wird im Juni verkündet. Stanford drohen bis zu 230 Jahre Haft. Die Geschworenen erklärten Stanford des Betruges, der Verschwörung, der Geldwäsche und der Behinderung der Justiz für schuldig. Auf jeden der Anklagepunkte stehen Höchststrafen von bis zu 20 Jahren Haft. Außerdem soll der US-Investor seinen Opfern 330 Millionen Dollar erstatten. Der Fall flog 2009 auf. Mit seiner auf der Karibikinsel Antigua angesiedelten Firma hat Stanford offenbar mehr als 30.000 Investoren aus über einhundert Ländern um ihr Geld gebracht hat. Vor Gericht plädierte er auf nicht schuldig. Wegen Fluchtgefahr verbrachte Stanford die vergangenen drei Jahre hinter Gittern.

Unterlagen, die der Redaktion vorliegen, geben erschreckende Einblicke ins Innenleben der Bank, etwa am Dienstag, 22. Mai.

Um 13.14 Uhr schickt Daboussi seinen Leuten ihre bisherigen Tagesergebnisse. Zwei Mitarbeiter sollen ihren Absatz schnell verdreifachen („we need 3 times this !!!“), einen anderen stellt der Chef vor Kollegen als schwach hin: „Thomas.. still low Richard is catching you !!!“ (die echten Namen sind der Redaktion bekannt).

Nur vier Minuten später die nächste Nachricht. Betreff: Ziel heute („target TODAY !!!“). Inhalt: „SILVER !!!!!!!“ Damit die Betreuer nicht übersehen, dass sie telefonieren sollen, was das Zeug hält, sendet der Chef die Nachricht in riesigen Buchstaben.

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet
Immobilien-Wertefinder

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%