Gbureks Geld-Geklimper: Gold und Silber vor weiterem Aufschwung

ThemaEdelmetalle

kolumneGbureks Geld-Geklimper: Gold und Silber vor weiterem Aufschwung

Bild vergrößern

Tipps für den Umgang mit Gold und Silber.

Kolumne von Manfred Gburek

Die Edelmetallpreise beginnen nach einem Jahr Pause wieder zu klettern. Deshalb folgen heute - nach zuletzt mehrfachen Kaufempfehlungen – einige praktische Tipps.

Über Gold wurde in den vergangenen Tagen wieder mehr diskutiert und geschrieben. Etwa dass die Großspekulanten George Soros und John Paulson ihre Bestände über den Fonds SPDR Gold Trust aufgestockt hätten, dass der Republikaner-Vize Paul Ryan einen neuen Goldstandard auf den Weg bringen wolle, dass die EZB mit ihrer umstrittenen Geldpolitik geradewegs auf die Inflation zusteuere, dass Gold deshalb ein guter Schutz vor der Entwertung des sogenannten Papiergeldes sei oder dass im Gegenteil der Goldpreis eine Blase bilde. Das alles mehr oder weniger begründet, aber zum größten Teil am Thema vorbei.

Lassen wir Soros und Paulson außen vor; denn wie sie agiert haben, ist Vergangenheit, die Gegenwart kann schon wieder anders aussehen. Ryans Idee reicht so weit in die Zukunft, dass sich trefflich darüber spekulieren lässt, mehr nicht. Damit bleiben als diskussionswürdig übrig: das Phänomen der EZB-Geldpolitik und die vermeintliche Blase.

Anzeige

Der schwierige Spagat der EZB

Edelmetalle Goldpreis zieht Anleger wieder an

Für den Goldpreis ging es monatelang bergab. Bis Anfang August - da stieg die Notierung plötzlich deutlich. Warum das so ist und was Börsianer beachten sollten.

Quelle: Zurek, Montage

Die EZB übt an diesem Donnerstag den Spagat zwischen der vorläufigen Rettung der südeuropäischen Euroländer durch Geldspritzen und der Beschwichtigung der von Deutschland  angeführten Stabilitätsverfechter durch Konzessionen. Eine sehr schwierige Übung, denn ihre Statuten lassen zwar keine Eingriffe in die Haushaltspolitik einzelner Länder zu, wohl aber in den Markt. Wenn sie also beispielsweise – egal auf welchem Weg oder Umweg - spanische und italienische Staatsanleihen kaufen würde, müsste sie dies als notwendig gewordenen Markteingriff kommunizieren, obwohl der spanische und der italienische Staatshaushalt einen Vorteil davon hätten.

Es ist unter anderem die daraus entspringende Unsicherheit, die für Unruhe nicht allein an den Anleihemärkten, sondern auch bei Aktien und Gold sorgt. Konzentrieren wir uns heute auf das Gold (und nachher auch Silber), weil sein Preis am vergangenen Freitag einen ziemlich großen Sprung nach oben gemacht und vereinzelt erneut zur Blasen-Diskussion geführt hat. Erneut, weil es diese Diskussion schon vor Jahren gab, als der Goldpreis viel tiefer war. So wie seit Kurzem über eine angebliche Blase bei deutschen Wohnimmobilien palavert wird. Gold eine Blase anzudichten, ist natürlich Unsinn, denn in Wahrheit ist ja Papiergeld durch seine Erschaffung aus dem Nichts aufgeblasen. Nur sind die Menschen halt gewohnt, alles in ihrer eigenen Papierwährung zu messen.

Der Goldpreissprung am Freitag fand statt, nachdem Ben Bernanke, Chef der US-Notenbank Fed, die mögliche Fortsetzung seiner lockeren Geldpolitik angedeutet hatte. Käme es dazu, würde das bedeuten: noch mehr Dollars in Umlauf, folglich Abwertung des Dollars gegenüber anderen Werten, eben auch Gold. Und weil die Geldgeschichte lehrt, dass Dollar und Gold sich immer schon spinnefeind waren, ist es evident, dass der steigende Goldpreis die Dollar-Schwäche abbildet, dazu natürlich auch die Schwäche anderer Papiergeld-Währungen.

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet
Immobilien-Wertefinder

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%