Donald Trump: Für Fed-Chefin Yellen steht es 1:0

Geldpolitik unter Trump: Für Fed-Chefin Yellen steht es 1:0

Mit der US-Zentralbank ist sich der neue Präsident Donald Trump nicht gerade grün. Dennoch könnte ausgerechnet er es sein, der Notenbanken weltweit den Ausweg aus ihrem bis heute andauernden Krisenmodus weist - und den Sparern damit wieder zu nennenswerten Zinsen verhilft.

Seit der letzten schweren Finanzkrise 2008/2009 sind die wichtigsten Notenbanken der Welt im Krisenmodus. Sie halten die Zinsen niedrig und fluten die Finanzmärkte mit Geld, um Konjunktur und Inflation anzuheizen - lange Zeit ohne Erfolg.

Aber jetzt könnte der neue US-Präsident Donald Trump den Währungshütern mit einem Konjunkturprogramm unter die Arme greifen und Sparern auch in Deutschland wieder zu höheren Zinsen verhelfen. Ob er sein Versprechen hält, ist jedoch ungewiss. Und nichts fürchten Zentralbanker mehr als Unsicherheit.

Anzeige

Die Chefin der US-Notenbank Fed, Janet Yellen, ist dafür bekannt, stets ein Haar in der Suppe zu finden, wenn es um die US-Wirtschaft geht. Ob Börsenturbulenzen, globale Wachstumsschwäche, Brexit-Votum oder die Präsidentschaftswahl: Fast immer sieht sie einen Grund, den Leitzins nahe der Nulllinie zu halten. Seit der Finanzkrise gab es bislang erst zwei kleine Erhöhungen.

Trumps Amerika: Die Pläne des neuen US-Präsidenten

  • Außenpolitik

    Trump will sich ganz von amerikanischen Interessen, vor allem den Sicherheitsinteressen leiten lassen. Höchste Priorität soll der Kampf gegen islamistische Terrororganisationen wie den Islamischen Staat (IS) haben. Russland wird in den Eckpunkten nicht direkt erwähnt, es gibt aber einen Satz, der als Botschaft an Russland verstanden werden kann. „Die Welt muss wissen, dass wir keine Feinde suchen, dass wir immer froh sind, wenn alte Feinde zu Freunde werden, und wenn alte Freunde zu Verbündeten werden.“ Internationale Bündnisse und Organisationen wie die Nato, die Europäische Union und die Vereinten Nationen kommen in den Eckpunkten nicht vor.

  • Außenhandel

    Trump setzt auf „harte und faire“ Handelsabkommen, die vorrangig der US-Wirtschaft nutzen sollen. Darauf will er seine „härtesten und klügsten“ Leute ansetzen. Erstes Ziel: „Rückzug aus der transpazifischen Partnerschaft.“ Das nordamerikanische Freihandelsabkommen Nafta der USA mit Kanada und Mexiko will er neu verhandeln und aufkündigen, wenn es keinen „fairen Deal“ gibt. Verstöße anderer Länder gegen Handelsabkommen will er „mit allen Mitteln“ bekämpfen.

  • Militär

    Die Kürzungen bei den US-Streitkräften will Trump rückgängig machen. „Unsere militärische Dominanz darf nicht infrage gestellt werden.“ Kein Land dürfe die USA militärisch überholen. Trump kündigt ein Raketenabwehrsystem zum Schutz vor Angriffen des Iran und Nordkoreas an. Dem Cyber-Krieg soll Priorität eingeräumt werden. Dabei sollen sowohl die defensiven als auch die offensiven Fähigkeiten der Streitkräfte gestärkt werden.

  • Kriminalitätsbekämpfung

    „Die Trump-Regierung wird eine Law-and-Order-Regierung (Recht und Ordnung) sein“, heißt es in den Eckpunkten. Vor allem die Gewaltkriminalität will der neue US-Präsident durch effektivere Polizeiarbeit, konsequentere Anwendung von Strafgesetzen und mehr bürgerliches Engagement bekämpfen. Das Recht auf Waffenbesitz soll nicht angetastet werden, um es jedem US-Bürger zu ermöglichen, sich selbst zu verteidigen.

  • Einwanderung

    Ein Grenzwall nach Mexiko soll illegale Einwanderung stoppen. Außerdem will Trump Migranten, die straffällig geworden sind, abschieben.

  • Arbeitsmarkt

    In zehn Jahren will Trump 25 Millionen Arbeitsplätze schaffen und vier Prozent Wachstum pro Jahr erreichen. Er will die Steuern für Bürger und Unternehmen senken sowie das gesamte Steuersystem vereinfachen. Staatliche Regulierung will die neue US-Regierung so weit wie möglich zurückfahren.

  • Energie und Klima

    Trump will Energie für die Bürger möglichst billig machen und unabhängig sein von ausländischem Öl. Dafür will er Gesetze zum Klima- und Wasserschutz zurücknehmen, die Obama durchgesetzt hat. Stattdessen setzt er auf Fracking, also die Förderung von Erdgas aus Gesteinsschichten. Die US-Kohleindustrie will er „wiederbeleben“. Die Umweltbehörde EPA soll sich auf den Luft- und Wasserschutz konzentrieren. Trump hat früher abgestritten, dass es den menschengemachten Klimawandel gibt.

Doch jetzt hat auch Yellen nichts mehr auszusetzen. „Da sich die Wirtschaft unseren Zielen nähert, ist es sinnvoll, das Niveau der geldpolitischen Unterstützung schrittweise zu reduzieren“, sagte sie in der vergangenen Woche. Sie rechne mit „ein paar Anhebungen“ in diesem Jahr. Kein Wunder: Die Arbeitslosigkeit ist niedrig, und die Inflation liegt erstmals seit 2014 wieder leicht über zwei Prozent - also dort, wo die Notenbanker sie haben wollen.

Dass es so gekommen ist, können sich die Währungshüter allerdings kaum auf die eigene Fahne schreiben. Denn Experten sind sich einig: Auslöser für die Rückkehr der Inflation sind nicht die Niedrigzinsen, sondern zwei Dinge, die Notenbanker nicht beeinflussen können.

Erste Börsenwoche unter Trump Furcht vor US-Protektionismus zieht Dax runter

Donald Trump startet in seine erste Arbeitswoche als 45. Präsident der USA. Der Dax reagierte am Montag mit Verlusten; Analysten erwarten unruhige Zeiten.

Ein Fernseh-Bildschirm zeigt Trumps Gesicht, im Hintergrund ist der Dax zu sehen. Quelle: REUTERS

Zum einen erholen sich seit Anfang 2016 die Ölpreise wieder, nachdem sie zuvor dramatisch eingebrochen waren. In den Inflationsdaten schlägt sich dies quasi automatisch preistreibend nieder. Und zum anderen ist es Trump, der die Preise schon jetzt anheizt. Entgegen allen Prognosen trieb er seit seinem Wahlsieg die Kurse an den Börsen und die Renditen von Staatsanleihen nach oben. Anstatt sich in sichere Häfen zu flüchten, setzten die Anleger stärker auf Risiko.

Direkt nach der Wahl fand Trump zunächst ungewohnt versöhnliche Worte und kündigte milliardenschwere Investitionen in die Infrastruktur an. Dies würde die Konjunktur anheizen, so das Kalkül - und damit auch die Inflation. Das Problem ist nur: Bislang ist alles ungewiss.

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet
Immobilien-Wertefinder

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%