Geldprofi Felix Zulauf: "Unendliches Leid über Europa"

InterviewGeldprofi Felix Zulauf: "Unendliches Leid über Europa"

Bild vergrößern

Zulauf, Jahrgang 1950, zählt zu den weltweit renommiertesten Vermögensmanagern. Seit 1986 nimmt er alljährlich mit anderen Investmentlegenden Platz am berühmten Börsen-Roundtable des US-Anlegermagazins und WirtschaftsWoche-Kooperationspartners „Barron’s“. Zulauf war der erste Ausländer, dem diese Ehre zuteil wurde.

von Frank Doll

Griechenland wird nicht das einzige Land sein, das wegen der wirtschaftlichen Depression den Euro bald aufgeben muss, sagt der berühmte Finanzmarktexperte. Wie Anleger ihr Kapital in dem drohenden Chaos über die Runden bringen.

WirtschaftsWoche: Herr Zulauf, welcher europäischen Großbank geht bald die Luft aus?

Anzeige

Felix Zulauf: Im Prinzip sind in Europa schon mehrere Banken pleite, vermutlich auch einige in den USA. Aber die Regierungen werden keine große Bank bankrott gehen lassen.

Warum eigentlich nicht?

Der Ausfall einer großen Bank würde Ausfälle bei anderen nach sich ziehen, die der Pleitebank Kredit gegeben oder von dieser Derivate gekauft haben. Es würde also zu einer Kettenreaktion und letztlich zum Zusammenbruch des Finanzsystems kommen. Um den zu verhindern, werden im Lauf der nächsten zwei bis drei Jahre weitere Banken verstaatlicht werden, in den Peripherieländern, aber auch darüber hinaus.

Große Verstaatlichungen wären vor drei bis vier Jahren billiger gewesen.

Richtig. Schon während der damaligen Krise hätten alle systemrelevanten Banken sofort verstaatlicht werden müssen – zu Tiefstkursen. Danach hätte man Bonuszahlungen aussetzen und die Banken sukzessive auf eine stärkere Eigenkapitalbasis stellen können. Nach sieben bis zehn Jahren wären die überlebensfähigen Banken wieder reif für den Markt gewesen. In der jetzigen Form werden viele Banken nicht überleben.

Warum nicht?

Sie sind zu stark verschuldet, und nicht nur die Banken allein. In den letzten Jahrzehnten haben wir alle, im staatlichen und im privaten Bereich, in einem Ausmaß Schulden aufgebaut, dass das System nicht mehr funktionieren kann. Wir können nicht mehr wachsen, weil wir zu viele Schulden am Hals haben.

Die US-Großbank JP Morgan hat mit Derivate-Geschäften zwei Milliarden Dollar in den Sand gesetzt. Ist es denkbar, dass sich dieser Verlust im Bankensystem potenziert?

Zwei Milliarden Dollar sind für JP Morgan ein Klacks. Den Verlust stecken die relativ schnell weg. Aber es könnte auch zehnmal mehr werden. Das Problem ist ein anderes: Es gibt in Amerika nur fünf Banken, die etwa 95 Prozent der ausstehenden US-Derivate auf ihren Büchern haben. JP Morgan ist eine davon. In Europa ist das Geschäft etwas breiter verteilt. Global bewegt sich der Derivate-Markt irgendwo zwischen 400 und 700 Billionen Dollar. Das sind enorme Summen.

Wenn realwirtschaftliche Trends dann auf einmal die Märkte heftig bewegen, kann es große Ausschläge geben. Dann besteht die Gefahr, dass sich eine Bank nicht richtig abgesichert oder sich schlicht verspekuliert hat. Auch dann droht ein Systemkollaps, der wiederum nur durch Verstaatlichungen verhindert würde. Ich sehe da keinen anderen Ausweg.

Die Regulierungsbehörden schreiben den Banken vor, riskante Geschäfte künftig mit mehr Kapital abzusichern. Können die Banken die höheren Kapitalanforderungen überhaupt umsetzen?

Man hat ihnen da ja recht viel Zeit gegeben. Die schärferen Eigenkapital-Vorschriften nach dem Basel III-Abkommen greifen erst von 2019 an.

Einzelne Länder wollen die Vorschriften verschärfen und drängen auf eine frühere Umsetzung.

Im Prinzip zu Recht, zur Gesundung des Finanzsystems brauchen wir besser kapitalisierte Banken. Zum heutigen Zeitpunkt aber schwächen die Eigenkapitalregeln das Finanzsystem massiv und schaden der Konjunktur. Wenn fällig gewordene Kredite nicht mehr erneuert werden, weil die Bankbilanzen wegen fehlendem Eigenkapital schrumpfen müssen, wird die wirtschaftliche Aktivität zwangsläufig zurückgehen. Das Problem reicht bis in die Schwellenländer hinein. Betroffen wären dort vor allem die Länder in Zentral- und Osteuropa.

Anzeige

35 Kommentare zu Geldprofi Felix Zulauf: "Unendliches Leid über Europa"

  • Na ja, und nun?
    Die, die was Gewicht mit ihrer Stimme haben, sollten sich mal langsam wirklich politisch organisieren und auch Kontakte und Überzeugungsarbeit
    in anderen europäischen Ländern leisten, wo man denkt auf Kosten Deutschlands leben zu können.Langfristig schneiden die sich ins eigene
    Fleisch.Außerdem sollten sie dort auch an die eigene Bevölkerung denken,
    auch wenn,s schwer fällt.
    Ein paar Schritte weiter zum Chaos zu, da sieht man schlimme Dinge, wenn
    es denn so kommt, wie im Artikel beschrieben wird.

  • Ein brillantes Interview, dass sich zu 99% mit meinen Ansichten deckt.
    Es bleibt aber festzustellen, dass kluge Köpfe diese all diese Entwicklung schon seit 10 Jahren haben kommen sehen. Die Wirtschaftsmedien haben die Spitze dieses Eisbergs leider erst vor wenigen Monaten begonnen zu entdecken. Viel zu spät, um den mündigen Bürger geeignet zu informieren. Viel zu spät, um noch einigermaßen schadfrei aus diesem Wahnsinnsprojekt EUR herauszukommen.
    Die finanziellen und fiskalischen Probleme in Kombination mit massivem Vertrauensverlust der Bevölkerung in die Staats- und EU-Organe bilden die ideale Voraussetzung für eine soziale Kernschmelze, wie wir diese seit langer Zeit nicht mehr hatten.
    Es frustriert ungemein, dass dies alles in erster Linie von machtgierigen, größenwahnsinnigen Finanz- und Politdilettanten herbeigeführt wurde, die sich am Ende nicht nur mit gut gefülltem Geldbeutel, sondern vor allem gänzlich straffrei aus dem Staube machen werden.
    Falsch parken wird auf diesem Kontinent härter bestraft als das fahrlässig bis vorsätzliche Veruntreuen von Staats- und Privatvermögen.
    Keine gute Werbung für die Demokratie.

  • Eine weitgehend relistische Einschätzung, auch zu dem beabsichtigten Wachstumspakt, der normalerweise nichts bringen kann, außer eine höhere Verschuldung der einzelnen Länder. Hierbei geht es eher um politische Interessen, das Kriesenmnagement der Politik den Bürgern besser zu "verkaufen". Das darf dann ruhig etwas kosten und die Schulden erhöhen.

    Unverständlich ist es, wenn die deutsche Politik nichts gegen die exzessiv ansteigenden negativen Targetsalden (derzeit 650 Mrd.) unternimmt. Hier ist eine bessere Absicherung erforderlich, evtl. auch eine gewisse Exportlenkung, von den Defizitländern weg zum internationalen Markt.

    Anzudenken wäre ein Modell, das den Unternehmen nicht der volle Wert der Verkaufspreise in Länder mit negativen Targetsalden garantiert wird und so eine Lenkungswirkung erzeugt wird. Dies könnte dem Bundebürger und dem Bundesetat gigantische Schulden ersparen.

Alle Kommentare lesen
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%