Global Wealth Report: Die Länder mit dem größten Reichtum

ThemaGeldanlage

Global Wealth Report: Weltweite Geldvermögen wachsen um sieben Prozent

von Mark Fehr

Wie wird man reich? Der Vermögensreport der Allianz hält eine Antwort parat. Sie ist jedoch besonders für deutsche Sparer ernüchternd.

Die jährlichen Vermögensstudien der großen Beratungs- und Investmentgesellschaften beantworten zahlreiche Fragen für Zahlenfreaks: Welche Länder die reichsten sind, welche Vermögensklassen die besten Renditen bringen oder wer die höchsten Schulden hat.

Die Frage, für die sich bei aller Zahlenbegeisterung die meisten Leute wirklich interessieren, dürfte dagegen eine qualitative und keine quantitative sein. Nämlich: Wie wird man reich?

Anzeige

Dieser Frage ist die Allianz in ihrem aktuellen Global Wealth Report nachgegangen. Reich wird vor allem, wer sein Geld für sich arbeiten lassen kann. Das ist eine zynische Botschaft für alle, die das dafür nötige Startkapital noch nicht beisammen haben, könnte man jetzt einwenden. Doch das wäre zu kurz gedacht.

Wo die reichsten Anleger und Sparer wohnen

  • Platz 10

    Neuseeland

    Nettogeldvermögen pro Kopf: 86 030 Euro

    Quelle: Allianz

  • Platz 9

    Kanada

    Nettogeldvermögen pro Kopf: 87 590 Euro

  • Platz 8

    Niederlande

    Nettogeldvermögen pro Kopf: 87 980 Euro

  • Platz 7

    Singapur

    Nettogeldvermögen pro Kopf: 89 570 Euro

  • Platz 6

    Belgien

    Nettogeldvermögen pro Kopf: 92 080 Euro

  • Platz 5

    Taiwan

    Nettogeldvermögen pro Kopf: 92 360

  • Platz 4

    Schweden

    Nettogeldvermögen pro Kopf: 95 050 Euro

  • Platz 3

    Japan

    Nettogeldvermögen pro Kopf: 96 890 Euro

  • Platz 2

    Schweiz

    Nettogeldvermögen pro Kopf: 175 720 Euro

  • Platz 1

    USA

    Nettogeldvermögen pro Kopf: 177 210 Euro

Die Allianz-Experten haben untersucht, wie sich die Vermögen der privaten Haushalte im Jahr 2016 in mehr als 50 Ländern verändert haben. Sie sind mit sieben Prozent deutlich gewachsen. Grund dafür waren die vor allem zum Jahresende hin steigenden Börsen. Klar, dass davon nur profitieren kann, wer börsennotierte Wertpapiere besitzt oder zum richtigen Zeitpunkt verkauft hat.

Wohlstandsspitzenreiter sind die Amerikaner und die Schweizer. Sie halten im Schnitt umgerechnet rund 175.000 Euro pro Kopf. Verglichen mit dem Vorjahr entspricht das einem Vermögensanstieg von 2,7 Prozent in der Schweiz und 5,8 Prozent in den USA. Und dabei sind die boomenden Immobilien nicht einmal mitgerechnet, weil die Allianz nur das Geldvermögen erfasst, also Bargeld, Bankguthaben, Wertpapiere oder Versicherungs- und Rentenansprüche.

Mit Blick auf Deutschland hat der Allianz-Report Interessantes festgestellt. Wir sind offenbar Spitzenreiter darin, selbst zu arbeiten statt unser Geld für uns arbeiten zu lassen. Hierzulande hat das Nettogeldvermögen, also das Geldvermögen abzüglich Schulden, um 5,5 Prozent zugelegt. Unsere Schulden sind erstmals seit der Jahrtausendwende wieder etwas stärker gewachsen, trotzdem liegt unsere Schuldenquote mit 54 Prozent immer noch deutlich unter dem europäischen Durchschnitt von 64 Prozent.

Nur Deutsche und Österreicher bilden Vermögen aus dem Einkommen

Scheinbar sind wir deutschen Sparer bisher also relativ glimpflich durch die Niedrigzinsphase gekommen. Aber nur scheinbar. Denn der Erfolg ist hart erarbeitet. Deutschland ist laut Allianz-Report neben Österreich das einzige Land, in dem vom laufenden Arbeitseinkommen abgezwackte Sparleistungen zum Anstieg der Vermögen beigetragen haben.

PremiumEigentum Verpflichtet. Wozu? Was die Superreichen über Gerechtigkeit denken

Die Linke will den Geldadel entmachten, die SPD warnt vor deutschen Oligarchen. Vermögende haben keine Lobby in diesem Land - und schon gar keine Stimme im Gerechtigkeitswahlkampf. Dabei haben sie einiges zu sagen.

Die Reichen: Die Linke will sie entmachten, die SPD warnt vor Oligarchen. Was dm-Gründer Götz Werner und andere dazu sagen. Quelle: Titelfotos: Getty Images, Titelcollage: Dmirti Broido

In allen anderen von der Allianz untersuchten Ländern dagegen läuft es genau umgekehrt: Dort wachsen die Vermögen aus sich selbst heraus, sprich durch steigende Vermögenswerte und die Wiederanlage von erhaltenen Dividenden und Zinsen. Mit diesen Einnahmen können Anleger in anderen Ländern auch ihre Arbeitseinkommen aufbessern.

Deutsche und Österreicher müssen sich daher mit der geringsten Rendite auf ihre Geldvermögen zufrieden geben. Sie profitieren am wenigsten von Wertveränderungen. „Während anderswo das Geld für die Sparer arbeitet, arbeiten in Deutschland die Sparer hart, um ihre Vermögen vor den Niedrigzinsen zu schützen“ fasst Kathrin Brandmeir, Ko-Autorin des Allianz-Reports die Misere zusammen. Wir leiden also still unter den niedrigen Zinsen, indem wir unsere schrumpfenden Vermögen mit laufenden Einnahmen aufbessern. Finanziert wird das durch Konsumverzicht. Wir lernen daraus: Sparen tut weh, reich werden dagegen nicht.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%