Gold und Cash: Die Dagobert-Duck-Strategie

Gold und Cash: Die Dagobert-Duck-Strategie

Quelle:Handelsblatt Online

Niemand ist reicher als Dagobert Duck. Heute feiert der Erpel aus Entenhausen seinen 65. Geburtstag. Was Sparer von dem alten Geizhals lernen können - und welche Rolle Warren Buffett und George Soros dabei spielen.

Über Tote und Geburtstagskinder redet man eigentlich nichts Schlechtes. Bei Dagobert Duck, der heute 65 Jahre alt wird, wollen wir eine Ausnahme machen – eine kleine zumindest. Peter Bofinger, Wirtschaftsweiser und eigentlich ein leiser Mann, sagte neulich über den Erpel aus Entenhausen, dass er dessen Strategie, nämlich immer mehr Geld und Gold zu horten, für höchst gefährlich halte. Der Ökonom forderte gar, es müsse „Schluss sein mit Dagobert-Duck-Deutschland“! Sofort! Der Erpel sei die „personifizierte Liquiditätsfalle“, berichtete Bofinger unseren Kollegen von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Unter Wirtschaftswissenschaftlern ist das eine veritable Beleidigung. John Maynard Keynes, der legendäre britische Ökonom, hatte das Phänomen der „Liquiditätsfalle“ bereits vor vielen Jahrzehnten  beschrieben. Was er meinte, ist eigentlich recht schnell erklärt: Vermögende horten ihr Geld, weil es aus ihrer Sicht keine lukrativen Anlagemöglichkeiten mehr gibt. Dem Wirtschaftskreislauf wird somit Geld entzogen, mit der Folge, dass Unternehmen weniger investieren und die Zahl der Arbeitslosen steigt. Die Armen werden ärmer, die Reichen am Ende noch reicher.

Anzeige

Jürgen Meyer im Interview „Mein ganzes Geld steckt in Aktien“

Wer nur den Trends hinterherläuft, wird Geld verlieren, sagt Jürgen Meyer von SEB AM.

Jürgen Meyer ist Leiter für europäische Aktien bei SEB Asset Management. Er investiert auch privat fast alles in Aktien. Quelle: Handelsblatt

Ist Duck aus ökonomischer Sicht ein Schmarotzer? Den Erpel dürften die Vorhaltungen nicht weiter stören. Aus Finanzkrisen heißt es, er bade, wie er das eigentlich immer tue, auch an seinem Ehrentage in seinen Talern. Von Wirtschaftswissenschaftlern, zumal aus Europa, lasse er sich nicht belehren.

„Ich kann niemand leiden und mich kann auch niemand leiden“, hatte Duck vor geraumer Zeit in einem Interview mit dem Mickey-Maus-Heft gesagt. Deswegen liege ihm Weihnachten auch nicht so sehr. Für Geschenke braucht er kein Geld aus zu geben. Das schont das Portemonnaie.

Diese Anlagestrategien empfehlen die Finanzmarkt-Kenner

  • Anlagestrategie von Andrew Bosomworth

    Die Pimco-Manager haben es nicht leicht. Einerseits arbeiten sie für den größten Anleihemanager der Welt, andererseits hält ihr Chef nichts mehr von US- und Euro-Land-Staatsanleihen, wie Pimco-Boss Bill Gross wiederholt betonte. Also legt auch Pimco möglichst schnell neue Aktienfonds auf und investiert in Rohstoffe, zu denen Pimco auch Öl und Gold zählt. Unter dem Strich packt Bosomworth die Hälfte des Anlegergeldes in Aktien. Schwellenländer hält er sowohl bei Aktien als auch bei Anleihen für attraktiv. Als Länder nennt er Brasilien, Russland – dessen politische Stabilität ihm allerdings zunehmend Sorgen bereitet –, Indonesien, Südafrika. Die 15 Prozent Liquidität parkt er in kurzlaufenden Unternehmensanleihen. Einzelne Aktien empfiehlt Bosomworth nicht. Bei Anleihen bleibt Anlegern oft gar nichts anderes übrig, als Fonds zu kaufen: Viele attraktive Anleiheemissionen sind erst in Stückelungen zu 50.000 oder gar 100.000 Euro zu haben.

  • Anlagestrategie von Thomas Mayer

    Mayer gibt als Volkswirt keine Anlageempfehlungen, lässt aber keinen Zweifel daran, wohin die Reise geht: in die finanzielle Repression. Die Zentralbanken halten die Zinsen im Zusammenspiel mit den Regulierungsbehörden niedrig, sie „legen den Zins einfach flach, wie ein Surfbrett im Wasser“. Gleichzeitig weiten sie die Geldmenge gigantisch aus, sodass höhere Inflation kommen wird. Ihr entgehen können Anleger mit Gold und Aktien. Ein Anleger sollte Gold als Währung sehen, rät Mayer, verfällt dann aber doch in ein Plädoyer für die Aktie. Das Wachstum in den Emerging Markets rät er über globale Unternehmen, die dort besonders exponiert seien, zu kaufen. Wer sich nicht mit Einzeltiteln beschäftigen wolle, solle in Misch- und Aktienfonds investieren. Klar sollten Anleger sich über ihre Vorstellung von Risiko sein. Für Mayer ist „Risiko nicht Volatilität, also heftige Kursschwankungen, sondern Risiko ist Verlust. Volatilität dazwischen kann ich nehmen.“ Soll heißen: Aktien können schwanken, dürften aber auf Dauer sicherer sein als viele Anleihen. Goldene Regel: Je jünger ein Anleger ist, desto länger kann er Schwankungen aussitzen.

  • Anlagestrategie von Bert Flossbach

    Die 20 Prozent Anleiheanteil des Depots hat Flossbach in sichere Unternehmensanleihen gepackt und in Staatsanleihen von Staaten außerhalb des Euro-Raums, zuletzt etwa in kanadischen, neuseeländischen und australischen Dollar sowie in Polen und Chile. Ganz bewusst geht er raus aus den Gelddruck-Währungen Dollar, Euro, Yen und Pfund Sterling.

    Von Immobilien rät er ab: Für Normalanleger sei die eigene Wohnung okay, darüber hinaus hätten aber nur Millionäre die Chance, vernünftig Risiken zu streuen: „Ein Mietnomade, und dann hat sich das tolle Apartment in München oder Hamburg nicht rentiert.“ Offene Immobilienfonds seien eindrucksvoll gescheitert und Immobilienaktien eben keine Immobilien, sondern Aktien: „Mit denen investieren Sie in Unternehmen, nicht in Immobilien.“ Skeptisch ist er auch bei Schwellenländeraktien. Bei denen stören ihn Korruption und der Einfluss der Regierungen auf Großunternehmen. „Wer die empfiehlt, macht sich selten die Mühe, die Firmen anzusehen.“

  • Anlagestrategie von Jens Ehrhardt

    Von Anleihen hält Ehrhardt angesichts global weiter niedrig erwarteter Zinsen wenig. Der Fondsmanager würde Rentenfonds nur kaufen, um Geld zu parken; dazu allenfalls Fremdwährungsanleihen entwickelter Staaten wie jene des Rohstofflandes Kanada oder Papiere aus Singapur und dem ölreichen Norwegen. Bei höher verzinslichen Schwellenländeranleihen schreckt den Anlageprofi das Währungsrisiko. Unternehmensanleihen, die noch drei bis vier Prozent bringen, seien, wenn man kein hohes Ausfallrisiko auf sich nehme, schwer zu finden. Abseits seiner Liquiditätsreserve favorisiert Ehrhardt Aktien und Gold. Bei der Auswahl der Märkte schaut er zuerst auf die Entwicklung der Geldmengen – starke Geldschöpfung der Zentralbanken spricht dafür, dass Liquidität an die Börsen fließt und Aktienkurse steigen. Sein Geldmengenindikator spricht folglich primär für die USA sowie Deutschland, etwas weniger für Europa – und gegen China. Entsprechend ist Ehrhardt in einem seiner Fonds mit einer kleinen Position short auf China, wettet also auf fallende Indexstände, auch zur Absicherung preiswerter China-Aktien.

  • Anlagestrategie von Alfred Roelli

    Roelli ist der typisch genaue Schweizer, der Wert darauf legt, dass seine Anlageverteilung ein „ausgewogenes Portfolio“ sei, also nichts für spekulative Investoren. 24 Prozent Bargeld ist viel, so viel hielt Pictet zuletzt im Dezember des Katastrophenjahrs 2008. Das Anleiheportfolio besteht aus soliden Unternehmensanleihen und einigen hochverzinslichen Junk-Bonds. Euro-Anlegern packt Pictet 30 Prozent des Vermögens in Fremdwährungen, „weil der Euro eher abwerten wird als aufwerten“. Anders als andere Teilnehmer der Runde vertraut er auf Hedgefonds, da gebe es einige sehr gute. Hinter „Alternativen Investments“ verbergen sich außerdem Rohstoffe und Immobilien. Bei Aktien sind die defensiven globalen Player stark vertreten, zehn Prozent nennt er „taktische Investments“, also Aktien, die nicht unbedingt über Jahre gehalten werden – zuletzt europäische Werte. Schwellenländeraktien mag er nicht, in China seien die letzten Gewinne enttäuschend ausgefallen. Das Schwellenländerthema spielt er lieber über europäische oder globale Aktien, etwa Swatch, die viel Umsatz in Asien machen. Neben Markenartiklern favorisiert er Technologiewerte, viele seien „so billig wie Anfang der Neunzigerjahre“.

Bei Investoren ist das Geburtstagskind, anders als bei manchem Ökonom, derzeit jedoch wohlgelitten. Ducks Anlagestrategie, die darauf basiert, all seine Besitztümer, das sind vor allem Bargeld und Goldmünzen, in einem riesigen Tresor-Speicher zu horten, ist vielen nicht unsympathisch. „Geld auf Bankkonten ist nicht mehr als ein Versprechen der Bank, echtes Geld herauszurücken, wenn man es wieder haben möchte“, sagt der Buchautor Dirk Müller. „Daher gilt Dagoberts Motto: Nur ungern nimmt der Handelsmann statt barer Münze Plastik, also Kreditkarten, an.“

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet
Immobilien-Wertefinder

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%