Höhenflug der Bundesanleihen: Umlaufrendite ist erstmals negativ

Höhenflug der Bundesanleihen: Umlaufrendite ist erstmals negativ

Bild vergrößern

Eine deutsche Euromünze mit der Abbildung des Bundesadlers steht auf einem Tisch: Der Bund verdient nun unterm Strich mit Schuldenmachen Geld, die Umlaufrendite ist erstmals negativ.

Quelle:Handelsblatt Online

Das hat es noch nie gegeben: Erstmals verdient der deutsche Staat unterm Strich Geld mit dem Schuldenmachen. Und ein Ende dieses Trends, der für Bürger wie ein Märchen klingt, ist nicht in Sicht.

Schon seit Jahren profitiert der deutsche Staat bei der Schuldenaufnahme von sehr niedrigen Zinsen. Doch dieser Tage dürfte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) seinen Augen kaum trauen: Erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik ist die sogenannte Umlaufrendite in den negativen Bereich gefallen. Nach Angaben der Bundesbank rutschte die Umlaufrendite von plus 0,01 Prozent am Freitag auf minus 0,02 Prozent.

Jeden Werktag gibt die Deutsche Bundesbank per Fax die sogenannte Umlaufrendite bekannt. Die Zahl gibt die durchschnittliche Rendite, also quasi die Verzinsung, der im Umlauf befindlichen Staatspapiere mit einer Laufzeit von drei bis 30 Jahren wieder. Eigentlich handelt es sich um ein Standard-Fax, aber am Montag passierte etwas Ungewöhnliches: Erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik rutschte die Rendite in den negativen Bereich, auf minus 0,02 Prozent. Im Klartext heißt das: Statt für die Schuldenaufnahme Zinsen zahlen zu müssen, bittet der Staat die Gläubiger zur Kasse. Und: Je mehr sich der Staat leiht, desto mehr verdient er. Beim Finanzministerium in Berlin will man die Entwicklung nicht kommentieren.

Anzeige

Geldpolitik der EZB: Belastungen durch Niedrigzinsen

  • Sparbuch und Co

    In Deutschland beliebte Sparformen wie Tages- und Festgeld werfen kaum noch etwas ab. Die niedrige Inflation gleiche die negativen Effekte der niedrigen Zinsen allerdings aus, betont EZB-Präsident Mario Draghi. Derzeit liege die Verzinsung minus Inflation höher als im Durchschnitt der 1990er Jahre. „Zu der Zeit hatten Sie höhere Zinsen auf dem Sparbuch, aber zugleich meist Inflation, die weit darüber lag und alles auffraß“, sagte Draghi jüngst in einem Interview. Im Mai lagen die Verbraucherpreise in Deutschland nach vorläufigen Berechnungen gerade einmal um 0,1 Prozent über dem Vorjahresniveau.

    Stand: 07.06.2016

  • Strafzinsen und Bankgebühren

    Finanzinstitute müssen Strafzinsen zahlen, wenn sie Geld bei der EZB parken. Für den durchschnittlichen Privatkunden sind Strafzinsen bislang kein Thema. Man werde „alles tun, um die privaten Sparer vor Negativzinsen zu schützen - in Teilen auch zu Lasten der eigenen Ertragslage“, sagte jüngst der Chef des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes, Georg Fahrenschon. Wenn die aktuelle Niedrigzinsphase aber lange andauere, würden die Sparkassen die Kunden letztlich nicht davor bewahren können. Zudem könnten Geldhäuser nach Angaben des Präsidenten des Bundesverbandes der deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), Uwe Fröhlich, gezwungen sein, an der Gebührenschraube zu drehen: „Jeder muss in seiner Bank überlegen, wie er über Konditionen-Gestaltung gegen die Ertragsverluste anarbeitet, die ohne Zweifel da sind.“

  • Altersvorsorge

    Lebensversicherern fällt es immer schwerer, die hohen Zusagen der Vergangenheit zu erwirtschaften. Die Folge: Die Verzinsung des Altersvorsorge-Klassikers sinkt seit geraumer Zeit. Auch Betriebsrenten leiden, Firmen müssen wegen der Zinsschmelze immer mehr Geld für die Pensionsverbindlichkeiten zurücklegen. Viele Unternehmen versprechen bei Neueinstellungen daher keine konkreten Leistungen mehr, sondern sagen lediglich zu, einen bestimmten Betrag pro Monat in Vorsorgekassen einzuzahlen. Das Zinsrisiko tragen die künftigen Pensionäre.

Mittlerweile werden alle Bundesanleihen mit einer Laufzeit von bis zu neun Jahren im negativen Bereich gehandelt. Die Spanne reichte zum Beginn der Woche von minus 0,529 Prozent in der Laufzeit von einem Jahr bis zur Rendite von minus 0,064 Prozent in der neunjährigen Laufzeit. Nur bei Papieren mit Laufzeiten von zehn bis 30 Jahren liegen die Zinssätze noch im positiven Bereich - wenn auch mittlerweile deutlich unter der Marke von einem Prozent.

Das bedeutet: Im Schnitt verdient der Fiskus mit der Schuldenaufnahme Geld. Eine extrem lockere Geldpolitik rund um den Globus, schlechte Signale aus den USA und die Angst vor einem Brexit zeigen Wirkung. Doch Grund zum Jubeln haben die Deutschen deshalb nicht.

Kein Grund zum Jubeln

Was für den Bürger nach einem Märchen klingt, ist für den Staat Realität. Das liegt vor allem an der extrem lockeren Geldpolitik der wichtigsten Notenbanken der Welt mit Negativzinsen und milliardenschweren Anleihekäufen. Rund um den Globus befinden sich die Leitzinsen auf Rekordtiefs und drücken dadurch die Renditen in den Keller. Und zu allem Überfluss sind dieser Tage auch noch Spekulationen geplatzt, es könnte bald wieder in eine andere Richtung gehen

Geldpolitik der EZB: Entlastungen durch Niedrigzinsen

  • Kredite

    Verbraucher sparen bei Darlehen, ob für den neuen Fernseher oder für die eigenen vier Wände. Hausbauer können sich zu historisch günstigen Konditionen Geld leihen. Nach Angaben des Bankenverbandes BdB sind Hypothekendarlehen mit zehn Jahren Zinsbindung derzeit zu Effektivzinsen von durchschnittlich etwa 1,4 Prozent zu haben. 2007 lagen sie noch bei mehr als fünf Prozent.

  • Dispozinsen

    Billiger ist es auch geworden, das eigene Konto zu überziehen. Vor fünf Jahren lagen die Dispozinsen nach Angaben der Finanzberatung FMH im Schnitt noch bei 11,26 Prozent. Mittlerweile sind es demnach durchschnittlich 9,51 Prozent.

  • Aktionäre

    Seit Jahren ist günstiges Notenbankgeld der zentrale Treibstoff für die Börsen. Aktionäre können von steigenden Kursen profitieren. Zuletzt wagten sich die eher börsenscheuen Deutschen wieder stärker an den Aktienmarkt. Knapp 9,01 Millionen Menschen besaßen nach Angaben des Deutschen Aktieninstituts im vergangenen Jahr Aktien und/oder Anteile an Aktienfonds - das ist der höchste Stand seit 2012.

  • Der Staat

    Mit der Ausgabe von Anleihen finanziert die öffentliche Hand - neben Steuereinkünften - einen Großteil ihrer Ausgaben. Am Montag fiel die sogenannte Umlaufrendite, die ein durchschnittliches Maß für die „Verzinsung“ von Staatspapieren mit einer Laufzeit von drei bis 30 Jahren ist, in Deutschland erstmals seit der Gründung der Bundesrepublik in den negativen Bereich. Der Bund „verdient“ in einer solchen Situation somit an seiner eigenen Schuldenaufnahme, anstatt den Gläubigern - den Käufern der Anleihen - einen Zins zu zahlen.

    Stand: 7. Juni 2016

Denn an den Finanzmärkten ist man sich einig: Die einzigen, die eine weltweite Abkehr von den Niedrigzinsen ernsthaft vorantreiben könnten, sind die mächtigsten Währungshüter der Welt bei der US-Notenbank Fed. Immerhin hatten sie im Dezember erstmals seit der Finanzkrise die Zinsen von der Nulllinie angehoben. Zuletzt hatten Experten und Anleger denn auch auf eine weitere Zinsanhebung in Kürze spekuliert. Doch dann kam der jüngste Arbeitsmarktbericht aus den USA am Freitag, der düsterer kaum hätte sein können.

Im Mai wurden in den USA so wenige Jobs geschaffen wie seit fast sechs Jahren nicht mehr. In diesem wirtschaftlichen Umfeld werde die Fed bei der Zinswende kaum weiter vorpreschen, heißt es nun an den Finanzmärkten. Eine Zinsanhebung bei der kommenden Sitzung diesen Monat sei „voraussichtlich vom Tisch“, sagt Thomas Gitzel von der Liechtensteiner VP Bank.

Und dann ist da auch noch der Brexit. Das Risiko eines Austritts Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU) ist zuletzt gestiegen, denn jüngste Umfragen sehen die Brexit-Befürworter vorne. Das macht die Anleger nervös, treibt sie in als sicher geltende Staatspapiere und drückt dadurch zusätzlich ganz besonders auf die deutschen Renditen.

Angesichts der Gefahren eines möglichen Brexit auch für Deutschland scheint es geradezu paradox, dass der Fiskus bei der Schuldenaufnahme von der derzeitigen Gemengelage profitiert. Aber Grund zum Jubeln haben die Deutschen wegen der Niedrigzinsen ohnehin nicht.

Kritiker sprechen von einer Enteignung der Sparer

Denn des einen Freud ist des anderen Leid. Während sich Schuldner in Zeiten niedriger Zinsen billig Geld leihen können, leiden alle diejenigen, die Geld auf die hohe Kante legen wollen. Von einer „Enteignung der Sparer“ sprechen daher Kritiker der lockeren Geldpolitik. Die Altersvorsorge wird schwieriger und institutionelle Anleger wie Versicherungen ächzen, denn sie haben Schwierigkeiten, bestehende hohe Zinsversprechen aus Vorkrisenzeiten zu erwirtschaften.

Und ein Ende ist nicht in Sicht. An den Finanzmärkten fragt man sich: Wenn schon die Amerikaner nicht die Zinsen anheben, wer denn dann? Mit der Europäischen Zentralbank (EZB) ist dabei jedenfalls nicht zu rechnen. Nach der jüngsten Zinsentscheidung Anfang des Monats verkündete EZB-Chef Mario Draghi, die Zinsen dürften für längere Zeit auf dem aktuellen oder sogar auf einem niedrigeren Niveau bleiben. Und: Statt eine Anhebung in Aussicht zu stellen, betonte Draghi, dass man für den Notfall sogar noch weitere geldpolitische Lockerungen in petto habe.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet
Immobilien-Wertefinder

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%