Nach der Fed-Entscheidung: Kommt die Trendwende beim Gold?

ThemaGold

Nach der Fed-Entscheidung: Kommt die Trendwende beim Gold?

von Andreas Toller

Gold findet in jeder Markphase Abnehmer – das macht Goldinvestments zu einer Versicherung. Die Entscheidung der US-Notenbank, die Geldschleusen offen zu lassen, könnte den Goldpreis neu beleben.

Die Börse in Stuttgart feiert einen goldenen Geburtstag. Ein Jahr ist es her, dass Gold auf der Handelsplattform für Derivate EUWAX als an der Börse handelbarer Rohstoff sein Debüt feierte. Das EUWAX-Gold ist eine Inhaberschuldverschreibung. Eine handelbare Einheit wird dabei zu 100 Prozent mit einem Gramm physischem Gold unterlegt. Dass es seit Auflage des sogenannten Gold-ETC (Exchange Traded Commodity) in Stuttgart nicht einen Handelstag gab, an die Zahl der Verkäufe die der Käufe überstiegen hätte, wertet der Chef der zuständigen Tochtergesellschaft der Börse Stuttgart, Rupertus Rothenhäuser, als einen Erfolg beim kleinen Mann: „Wie zahlreiche kleine Orders zeigen, schätzen insbesondere Privatanleger die Vorzüge von EUWAX Gold.“ Der Vorteil: Der Handel mit Gold ist bequem, kostengünstig und unkompliziert, trotzdem geht es um physisches Gold, für dass Anleger sonst erst eine Bank oder einen Goldhändler aufsuchen müssten.

Der konstante Nachfrageüberhang des Gold-ETCs belegt auch, was in den vergangenen Monaten bei fallenden Goldpreisen zu beobachten war: Während sich institutionelle Investoren von Gold und trennten, griffen die Privatanleger weiter munter zu. Sie setzen weniger auf Spekulationsgewinne, sondern mehr auf den Versicherungsaspekt von Gold. Denn Gold wird immer einen Wert haben, egal wie sich Währungen und die übrigen Anlageklassen entwickeln, weil es ewig haltbar, endlos und vollständig wiederverwertbar und knapp ist. Ein universelles und ultimatives Zahlungsmittel.

Anzeige

Die wichtigsten Fakten zu Gold

  • Goldnachfrage

    Die gesamte Goldnachfrage im dritten Quartal 2014 betrug 929,3 Tonnen. Damit ist die Nachfrage um 2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (Q3'13: 952,8) gefallen.

    Quelle: World Gold Council

  • Schmucknachfrage

    Die weltweite Nachfrage nach Schmuck betrug im dritten Quartal 2014 insgesamt 534,2 Tonnen und ist damit um vier Prozent im Vergleich zum Vorjahr (Q3'13: 556,3) gefallen.

  • Industrienachfrage

    Die Nachfrage des Technologiesektors belief sich im dritten Quartal 2014 auf 97,9 Tonnen und fiel, verglichen mit den 103,1 Tonnen im dritten Quartal 2013, um fünf Prozent.

  • Goldbarren- und Münznachfrage

    Die Nachfrage nach Goldbarren und -münzen ist im dritten Quartal 2014 deutlich gesunken – auf 245,6 Tonnen. Ein Minus von 21 Prozent im Vergleich zu 2013 (Q3: 312,3).

  • EFTs und ähnliche Produkte

    Dass die Gesamtnachfrage nach Gold gefallen ist, ist auch auf die Abflüsse aus Gold-EFTs zurückzuführen. Im dritten Quartal 2014 beliefen sich diese auf 41,3 Tonnen. Allerdings ist das deutlich weniger als im Vorjahr. Im dritten Quartlal 2013 betrugen sie noch 120,2 Tonnen.

  • Notenbanken

    Die Nettoeinkäufe von Zentralbanken betrugen im dritten Quartal 2014 92,8 Tonnen. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht das einem Rückgang von neun Prozent (Q3'13: 101,5).

  • Investment gesamt

    Die Goldnachfrage im Investment belief sich im dritten Quartal 2014 auf 204,4 Tonnen. Das ist eine minimale Steigerung von sechs Prozent, im Vorjahresquartal waren es 192 Tonnen.

Geologen schätzen, dass weltweit noch Goldvorräte von etwa 52.000 Tonnen in der Erde ruhen - besonders in Australien (7400 Tonnen), Südafrika (6000 Tonnen) und Russland (5000 Tonnen). Die USA verfügen mit gut 8100 Tonnen über die höchsten staatlichen Goldreserven, gefolgt von Deutschland mit 3400 Tonnen und dem Internationalen Währungsfonds mit etwa 2800 Tonnen. China ist der größte Goldproduzent. Die verborgenen Schätze zu heben, ist allerdings nahezu unmöglich und schon gar nicht wirtschaftlich. Schließlich kann die Produktion von Gold inklusive Verwaltungskosten, Abschreibungen und Steuern nach Angaben des Goldhändlers Degussa in einzelnen Minen durchaus 1360 Euro pro Unze betragen.

Die oberirdisch Verfügbare Goldmenge steigt somit nur vergleichsweise langsam, die Nachfrage bleibt jedoch global betrachtet hoch. Gold bleibt ein knappes Gut und wird daher auch immer einen Wert haben. Seit dem Jahrestief bei 1234 Dollar je Feinunze im Juli hat sich das Edelmetall wieder auf einen Preis von rund 1350 Dollar hochgearbeitet. Den jüngsten Schub verlieh dem Goldpreis der verschobene Ausstieg der US-Notenbank Fed aus ihrer Krisenpolitik des extrem billigen Geldes. Die Gelddruckmaschinen dürften somit in den USA, der Eurozone und Japan noch eine ganze Weile laufen – und die Inflationsgefahren steigen lassen.

Das wiederum dürfte den Goldpreis nach Einschätzung von Analysten weiter anziehen lassen. Denn Gold gilt immer noch als beste Versicherung gegen wertloses Papiergeld, Börsencrash und den Verlust von monetären Werten schlechthin. „Ich kann mir gut vorstellen, dass die Änderung in der Haltung der Fed die Trendwende bei Gold, Rohstoffen und Sachwerten bringen könnte“, sagte Commerzbank-Rohstoffexperte Eugen Weinberg am Freitag in Frankfurt. Die nach wie vor weit geöffneten Geldschleusen und die Erwartung einer steigenden Inflation sprächen „eher für einen langfristigen Anstieg der Goldpreise“.

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet
Immobilien-Wertefinder

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%