Nostalgische Poster: Plakate als wertstabile Anlage

Nostalgische Poster: Plakate als wertstabile Anlage

Bild vergrößern

Campari-Werbeplakat (Für vollständige Ansicht bitte klicken

Die nostalgischen Poster wanderten von Litfaßsäulen und Bauzäunen auf die Tische der Auktionshäuser. Sammler schätzen Plakate als veritablen Blickfang und solide Geldanlage.

Sie galt als der eleganteste, größte und schnellste Luxusliner ihrer Ära. Am 29. Mai 1935 startete die Normandie zu ihrer Jungfernfahrt von Le Havre nach New York. Für ihren Rekordtrip über den Atlantik, den sie in vier Tagen, drei Stunden und zwei Minuten überquerte, erhielt das Traumschiff das Blaue Band, den in der Seefahrt damals begehrtesten Preis.

Begehrt ist die Normandie auch bei Sammlern alter Plakate. Denn auf diesem Medium verewigte sie im gleichen Jahr der französische Grafiker Adolphe Mouron (A.M.) Cassandre (1901–1968). Sein monumentales, geometrisch stark reduziertes Abbild des Ozeanriesen gilt als eine der Ikonen des Artdéco-Stils der Dreißiger- und Vierzigerjahre des vorigen Jahrhunderts.

Anzeige

Termine der großen Plakatauktionen

  • 25.01.2012

    Wo? Christie´s (London)

    Was? (Spezialgebiete) Tourismus, Wintersport, Klassiker 20. Jh.

    Nächste Auktion: 25.01.2012

    Internet: christies.com

  • 24.03.2012

    Wo? Guido Tön (Zürich)

    Was? (Spezialgebiete) Tourismus, Produktwerbung, Wintersport

    Nächste Auktion: 24.03.2012

    Internet: poster-auctioneer.com

  • 20.04.2012

    Wo? Bassenge (Berlin)

    Was? (Spezialgebiete) Frühe deutsche Produktwerbung, Politik, Reise

    Nächste Auktion: 20.04.2012

    Internet: bassenge.com

Mussten Sammler in den Neunzigerjahren für ein Exemplar in Top-Zustand auf Auktionen um 7000 Dollar bezahlen, „kann es heute durchaus die 25.000-Dollar-Grenze überschreiten“, weiß der amerikanische Plakatauktionator Jack Rennert. Ähnlich stark legten auch die Preise von Cassandres Eisenbahn-Motiven zu, wie Étoile du Nord, Nord-Express und Wagons-Lits. Doch gelten die Preissprünge à la Cassandre auf dem Plakatmarkt eher als Ausnahme.

„Mit Investitionen in die Kunstform Plakat“, so der Schweizer Poster-Experte und Auktionator Guido Tön, „sind nur selten schnelle Gewinne einzustreichen. Sammlern geht es, außer um die Freude, ihr Wunschplakat ergattert zu haben, vor allem um den Werterhalt ihres Investments.“ Und den versprechen am ehesten die Pioniere und Klassiker des Genres.

Zu den Wegbereitern der Plakatkunst zählen französische Künstler der Belle Époque aus den 1890er-Jahren wie Jules Chéret und Henri Toulouse-Lautrec sowie der Jugendstil-Pionier Alphonse Mucha. Ihr kunstvoller Umgang mit dem damals aufkommenden Verfahren der Lithografie erhob das Medium Plakat zu einer eigenen Kunstform.

Frivol-verspielt

Ihre frivol-verspielten Ankündigungen von Varieté-Veranstaltungen (Moulin Rouge) und deren Künstlern (Aristide Bruant oder Mistinguett) dominierten das Straßenbild der Pariser Boulevards jener Zeit. Während Sammler in den Siebzigerjahren noch für 1000 Mark an einen solchen Klassiker kamen, sind heute 30.000
Euro keine Seltenheit.

In der Spitze sind auch 250.000 Euro drin. Generell kühlte das Sammlerinteresse an verspielten Motiven in den vergangenen Jahren etwas ab. „Eine Bank“, so die Christie’s-Expertin Sophie Churcher, „bleibt aber weiterhin Toulouse-Lautrec. Seine Arbeiten im oberen Preissegment finden fast immer ihre Abnehmer. Ähnliches gilt auch für Alphonse Mucha.“

Pioniere der Produktwerbung

Gefragt ist auch Leonetto Cappiello. Der italienische Karikaturist und Grafiker (1875–1942) verzichtete auf die Detailverliebheit des Jugendstils und begründete mit seinen einfachen, aber ins Auge springenden Motiven die moderne Produktwerbung. Seine Aperitif-Reklame – ein veritabler Eyecatcher – kommt am 13. November beim New Yorker Auktionshaus Poster Auctions International (PAI) unter den Hammer (siehe Foto, Schätzpreis mindestens 10.000 Dollar).

Ebenso gekonnt wie das Bitter-Campari-Plakat sind Cappiellos witzige Entwürfe zu Cinzano, Maurin Quina oder Cognac Monnet. Auf der hochkarätigen Herbstauktion bietet PAI-Chef Rennert („Wir spüren nichts von Rezession“) Plakate im Wert von zwei Millionen Dollar an. Die Auktionskataloge von PAI gelten bei Sammlern seit Jahren als unverzichtbare Referenzwerke der Plakatkunst.

Klassiker der deutschen Produktwerbung sind die Domäne des Berliner Auktionshauses Bassenge, das einmal jährlich eine Plakatversteigerung veranstaltet. Experte Markus Brandis empfiehlt wertorientierten Sammlern die Pioniere aus der Frühzeit des 20. Jahrhunderts wie Hans Rudi Erdt (Opel), Lucian Bernhard (Manoli-Cigaretten) und Ludwig Hohlwein (Marco Polo Tee).

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%