Protokoll der Juli-Sitzung: Fed lässt Experten und Märkte ratlos

Protokoll der Juli-Sitzung: Fed lässt Experten und Märkte ratlos

, aktualisiert 20. Januar 2015, 07:47 Uhr
Quelle:Handelsblatt Online

Das Protokoll der US-Notenbank hat keine neuen Erkenntnisse gebracht. Ob es im September eine Leitzinserhöhung geben wird, ist weiterhin unklar. Vielmehr spiegelt der Bericht das Dilemma wider, vor dem die Fed steht.

Zunächst zogen die Aktienkurse an, nachdem die US-Notenbank (Fed) am Mittwoch das Protokoll ihrer Sitzung im Juli veröffentlicht hat. Offenbar waren die Händler erleichtert, dass daraus zumindest kein klares Signal für eine Zinserhöhung im September abzusehen ist.

Aber rund eine Stunde später waren die Märkte am selben Punkt wie vorher. Der Anleihenmarkt zeigte dagegen deutlicher an, dass Investoren weniger als zuvor an einen Zinsschritt im September glauben.
David Kelly von JP Morgan wies allerdings darauf hin, dass seit der Juli-Sitzung positive Zahlen vom Arbeitsmarkt, aus der Einzelhandelsbranche und vom Immobilienmarkt gekommen sind. Er geht daher weiterhin davon aus, dass die Fed im September zur Tat schreitet.

Anzeige

EZB und Fed Plan für den Notstand

In den USA gibt es Anzeichen dafür, dass die Notenbank Fed ihren machtpolitischen Rückzug antritt. An Stelle der Fed könnte in Zukunft der US-Präsident per Notstandsgesetz den ökonomischen Krisenfall verwalten.

EZB Gebäude Quelle: dpa

Die Äußerungen der Mitglieder im geldpolitischen Ausschuss hielten sich so sehr die Waage, dass sie im Endeffekt keinen Aufschluss darüber geben, wie es weitergeht in der Geldpolitik. Harm Bandholz, Chef-US-Ökonom von Unicredit, hob den entscheidenden Satz hervor: „Die meisten urteilten, dass die Bedingungen für eine härtere Geldpolitik noch nicht erreicht seien, aber, dass die Bedingungen sich diesem Punkt nähern.“ Das ist aber genau das, was vorher auch schon bekannt war.

2014 – ein heikles Jahr für die EZB

  • Neue Bleibe

    In gebührendem Abstand zu den Bankentürmen im Westend entsteht in Frankfurt das neue Hauptquartier der EZB. Wann genau die Notenbanker dort einziehen werden, ist noch nicht klar - geplant ist aber 2014. Die EZB bleibt aber auch im Frankfurter Euro-Tower. Hier werden die Bankenaufseher untergebracht. Geldpolitiker und Aufseher sollen also nach den Umzügen nicht unter einem Dach arbeiten - Interessenskonflikte sollen so auf ein Minimum reduziert werden.

  • Neues Mitglied

    Sabine Lautenschläger ist anstelle von Jörg Asmussen ins EZB-Direktorium eingezogen. Ebenfalls neu ist Lettlands Zentralbankchef Ilmars Rimsevics. Lettland ist das 18. Land, das den Euro eingeführt hat.

  • Neue Offenheit

    Lautenschläger, Rimsevics und die anderen Notenbanker müssen sich an eine neue Offenheit der EZB gewöhnen. Die Zentralbank könnte schon bald wie etwa die Federal Reserve in den USA Protokolle oder zumindest schriftliche Zusammenfassungen der Sitzungen des EZB-Rats publik machen.

    Draghi will dem EZB-Rat dazu schon bald einen konkreten Vorschlag machen. Umstritten ist, wie genau sich die Öffentlichkeit künftig ein Bild vom Abstimmungsverhalten der einzelnen Notenbanker machen kann.

  • Neue Instrumente

    Die EZB geht mit einem rekordniedrigen Leitzins ins Jahr 2014: Seit November können sich die Geschäftsbanken bei ihr für 0,25 Prozent Zinsen refinanzieren. Zudem hat der EZB-Rat beschlossen, dass die Institute noch bis mindestens Mitte des übernächsten Jahres so viel Liquidität bekommen, wie sie bei der EZB abrufen - ohne Obergrenze. Damit ist das Finanzsystem zwar geschützt gegen Liquiditätsengpässe, doch stockt der Kreditfluss in den besonders krisengeplagten Ländern Südeuropas.

    Zudem ist die Inflation in der Eurozone aus Sicht der Notenbanker zu niedrig. Die Zentralbanker betonen seit der letzten Zinssenkung, dass sie noch zahlreiche Pfeile im Köcher haben. Dazu gehören unter anderem weitere milliardenschwere Geldspritzen, um die Banken flüssig zu halten, sowie ein Strafzins für Banken, die Gelder lieber bei der EZB parken, als sie an Unternehmen und Haushalte als Kredit weiterzureichen.

  • Neue Banken

    Wenn die EZB wie geplant im November 2014 die Oberaufsicht über die Banken der Währungsunion übernimmt, hat sie zumindest die 128 größten Institute bereits auf Herz und Nieren geprüft. Denn in den nächsten Monaten steht der größte Gesundheitscheck der Branche auf dem Programm, den es je gegeben hat.

    Ziel der EZB ist es, die Banken möglichst besenrein, also ohne schlummernde Altlasten in den Bilanzen, zu übernehmen.

Seit der Sitzung Mitte Juli gab es keine aufschlussreichen Äußerungen von Fed-Chefin Janet Yellen, ihrem Stellvertreter Stanley Fischer oder Bill Dudley, dem Chef der Fed New York. Diese drei, auch „die Troika“ genannt, gelten als die entscheidenden Figuren. Wenn bis zur nächsten Fed Sitzung Mitte September von dieser Seite keine Hinweise kommen, sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass es noch im September zur ersten Zinserhöhung seit neun Jahren kommt. Denn die Notenbank will Turbulenzen an den Märkten verhindern und wird sie daher auf jede Veränderung vorbereiten.

Das Fed-Protokoll machte erneut das Dilemma deutlich, vor dem die Notenbank steht. Der Arbeitsmarkt würde eine Zinserhöhung nahelegen, die niedrige Inflation spricht dagegen. Hinzu kommt: Die heimische Konjunktur läuft recht gut, aber aus dem Ausland, vor allem aus China, drohen negative Einflüsse.

Bruce Kasman, Chef-Ökonom von JP Morgan, hatte vor kurzem einen Vergleich zu früheren Zinszyklen gezogen. Das Ergebnis: Wenn die Fed in der Vergangenheit begonnen hat, die Zinsen zu erhöhen, war der Arbeitsmarkt meist schwächer als heute, aber das Wachstum deutlich stärker und die Inflation höher.

Das Fed-Protokoll kam etwas früher an die Öffentlichkeit als geplant. Die Nachrichtenagentur Bloomberg, die den Text wie andere große US-Medien vorab bekam, hatte aus Versehen eine Überschrift zu früh publiziert.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet
Immobilien-Wertefinder

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%