Roundtable zur Börse: "Kaufchancen bei Aktien erst später im Jahr“

InterviewRoundtable zur Börse: "Kaufchancen bei Aktien erst später im Jahr“

Bild vergrößern

Börsen-Roundtable: Starinvestoren Felix Zulauf, Scott Black, Meryl Witmer, Bill Priest und Abby Cohen sprechen über die Märkte.

Neun Star-Investoren, darunter Felix Zulauf, Brian Rogers und Abby Cohen, sagen unserem Partnermagazin „Barron’s“ im großen Börsen-Roundtable ihre Meinung zu den Märkten. Wie deutsche Anleger die Empfehlungen umsetzen.

Meine Damen, meine Herren, beginnen wir mit einem Ausblick auf die Konjunktur. Mario, was erwartet uns?

Mario Gabelli: Den US-Verbrauchern geht es gut. Ihre Löhne steigen, ihre Vermögensbilanzen sind in Ordnung – selbst nach dem Kursrückgang zum Jahresstart. Unter dem Strich könnte die US-Wirtschaft zwei Prozent Wachstum schaffen.

Anzeige

Vita von Mario Gabelli

  • Mario Gabelli

    Mario Gabelli ist Chef und Großaktionär von Gamco Investors. Der börsennotierte Vermögensmanager verwaltet rund 40 Milliarden Dollar Anlegergeld. Mit geschätzt 1,4 Milliarden Dollar Privatvermögen zählt er zu den 500 reichsten US-Amerikanern.

Mario Gabelli Quelle: Brad Trent

Mario Gabelli

Bild: Brad Trent

Wie sieht es aus in anderen Teilen der Welt?

Gabelli: In Europa hat EZB-Präsident Mario Draghi die Konjunktur stimuliert. Die Lage wird sich weiter verbessern. In China könnte der Konsum, der erst 40 Prozent zur Wirtschaftsleistung beiträgt, in den nächsten Jahren um zehn Prozent jährlich wachsen.

Der Rest der chinesischen Wirtschaft wird sich mit drei bis vier Prozent Wachstum begnügen. Für Indien und Japan bin ich optimistisch, für die meisten Länder Lateinamerikas hingegen weniger.

Die Tops und Flops der Anlage-Gurus 2015

  • Rückschau auf die Empfehlungen

    Wie sich die Investmentideen der Teilnehmer des Roundtables im vergangenen Jahr für deutsche Anleger ausgezahlt haben.

    Quelle: Barron's, Datastream

  • Scott Black

    Investmentidee

    Entwicklung seit 02/2015

    (in Prozent)...

    ...bis zum Hoch...bis Ende 2015
    Customers Bancorp50,828,7
    Microsemi3815
    Viacom B10,3-37,1
    Ares Capital7,2-14,3

  • Abby Joseph Cohen

    Investmentidee

    Entwicklung seit 02/2015

    (in Prozent)...

    ...bis zum Hoch...bis Ende 2015
    Palo Alto Networks63,647
    Acuity Brands58,754,7
    Carter's37,212,4
    Quest Diagnostics18,57,4
    Siemens12,5-4,5
    FedEx10,7-9,4

  • Mario Gabelli

    Investmentidee

    Entwicklung seit 02/2015

    (in Prozent)...

    ...bis zum Hoch...bis Ende 2015
    Post Holdings53,630,2
    Cable & Wireless52,137,3
    Chemtura35,615,2
    Graham Holdings29-12,4
    Ryman Hospitality22,-3,1
    Kinnevik12,80,6
    Patterson Cos.7-5

  • Brian Rogers

    Investmentidee

    Entwicklung seit 02/2015

    (in Prozent)...

    bis zum Hoch...bis Ende 2015
    Vulcan Materials47,930,1
    General Electric32,631,9
    Hess13,1-31,4
    Mattel12,91,6
    Boeing12,42,2
    Loews9,9-2,8

  • Oscar Schafer

    Investmentidee

    Entwicklung seit 02/2015

    (in Prozent)...

    ...bis zum Hoch...bis Ende 2015
    Nice Systems28,210
    RealD24,1-0,2
    Maple Leaf Foods17,74,8
    Cogent Communications3,9-5,8

  • Meryl Witmer

    Investmentidee

    Entwicklung seit 02/2015

    (in Prozent)...

    ...bis zum Hoch...bis Ende 2015
    Houghton Mifflin Harcourt39,513,6
    Cengage Learning32,36,7
    Gildan Activewear23,70,8
    Graphic Packaging7,6-9,5

  • Felix Zulauf

    Investmentidee

    Entwicklung seit 02/2015

    (in Prozent)...

    ...bis zum Hoch...bis Ende 2015
    US-Dollar (long)44,75,7
    Home Depot33,127,4
    Dollar vs. Singapur-Dollar (long)21,5-5,7
    US-Staatsanleihen8,11,1
    Wal-Mart3,9-25,6
    Gold3,7-10,7
    Goldminenaktien0-34,0

Wie sehen Sie die Lage, Bill?

Bill Priest: Die Notenbanken haben die Bewertungen an den Börsen mit ihren Anleihekaufprogrammen in die Höhe getrieben. Doch diese Programme laufen in den USA und in Großbritannien und werden in Europa und Japan nicht mehr so stark wirken. Die Bewertungen werden von nun an stagnieren oder sinken.

Vita von Bill Priest

  • Bill Priest

    William Priest ist Chef des Vermögensverwalters Epoch Investment Partners. Von New York aus managt er für Kunden aus der ganzen Welt rund 42 Milliarden Dollar. Der Starfondsmanager setzt auf Unternehmen, die in der Lage sind, langfristig hohe frei verfügbare Mittelzuflüsse zu erzielen.

Bill Priest Quelle: Brad Trent

Bill Priest

Bild: Brad Trent

Viele Unternehmen schaffen keine Umsatzzuwächse, die Gewinnmargen stehen unter Druck. Die Inflationsrate liegt in den meisten der 34 OECD-Länder unter einem Prozent. Das stellt die Politik vor Herausforderungen.

Mit der Verlangsamung der chinesischen Konjunktur geraten Rohstoffproduzenten wie Brasilien und Australien unter Druck, ebenso die chinesischen Handelspartner im Pazifischen Raum. In Europa hat Deutschland eine schlimme Erkältung, und alle anderen dort werden das spüren.

Brian, stimmen sie zu?

Brian Rogers: Mit dem Meisten schon. Die Probleme gehen alle auf die Finanzkrise zurück.

Vita von Brian Rogers

  • Brian Rogers

    Brian Rogers ist Chairman von T. Rowe Price. Die 1937 gegründete Fondsgesellschaft aus Baltimore ging 1986 an die Börse, wo sie aktuell mit 16,7 Milliarden Dollar bewertet wird. Rogers ist verantwortlich für die Anlage von 725 Milliarden Dollar an Kundengeldern.

Brian Rogers Quelle: Brad Trent

Brian Rogers

Bild: Brad Trent

Carmen Reinhart und Kenneth Rogoff schrieben in ihrem Buch „This Time Is Different“: Wenn man sich aus einer globalen Finanzkrise mit Schuldenmachen in großem Stil herauswursteln will, lässt sich nur schwer Wachstum erzielen.

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%