Rücklagen: Weniger Erspartes als gewünscht

Rücklagen: Weniger Erspartes als gewünscht

Die Deutschen sind sparsam und bemühen sich, den Betrag auf der hohen Kante weiter zu erhöhen, aber laut einer Umfrage sparen sie nicht so viel, wie sie eigentlich möchten.

Die deutschen Sparfüchse müssen einen Gang zurückschalten. Obwohl viele Deutsche gerne sparen möchten, schafften sie im vergangenen Jahr nicht so viel zurückzulegen, wie sie es sich gewünscht hatten.

2011 lag der maximal mögliche monatliche Sparbetrag bei durchschnittlich 185 Euro. Tatsächlich legten die Befragten 20 Euro weniger zur Seite, wie der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken am Montag in Berlin mitteilte. Um ihre Ziele erreichen zu können, seien 234 Euro nötig gewesen.

Anzeige

Im Auftrag des Verbandes wurden den Angaben zufolge im Mai dieses Jahres 2001 Deutsche ab 18 Jahre befragt. „Eine mangelnde Sparbereitschaft ist bei den Bundesbürgern nicht festzustellen, aber dem Sparwillen sind bei einigen Bürgern teilweise finanzielle Grenzen gesetzt“, erklärte Vorstandsmitglied Andreas Martin. Das betreffe vor allem junge Menschen und Geringverdiener. „Die weiterhin gute Einkommensentwicklung der privaten Haushalte in diesem Jahr dürfte aber helfen, die Sparfähigkeit der Bundesbürger zu erhöhen.“

Die Sparlücke dürfte sich nämlich 2012 tendenziell wieder verringern. „Vor dem Hintergrund anhaltend steigender Einkommen dürften die Bundesbürger in diesem Jahr ihren Konsum und ihre Ersparnis in etwa gleichem Maße steigern, nachdem sie im vergangenen Jahr ihr zusätzliches Einkommen fast ausschließlich für konsumtive Zwecke verwendetet hatten“, erwartet Martin.

Geldvermögen der Deutschen angestiegen

Die Sparquote ging 2011 dem Statistischen Bundesamt zufolge um 0,4 Prozentpunkte auf 10,9 Prozent zurück. Für das laufende Jahr rechnet der Verband mit 11 Prozent. Weil den Angaben zufolge die Deutschen verstärkt in Immobilien investieren, ging die Geldvermögensbildung der Haushalte um 5 Milliarden auf 148,8 Milliarden Euro zurück.

Weitere Links zum Thema

Bankeinlagen seien wie in den Jahren davor die beliebteste Anlageform der Deutschen geblieben - bei den Banken seien im vergangenen Jahr 66,7 Milliarden Euro gelandet. Das Geldvermögen lag Ende 2011 bei rund 4,7 Billionen Euro, knapp 57 Milliarden weniger als Ende 2010.

Die Ansprüche gegenüber Versicherungen inklusive Pensionsrückstellungen stiegen im gleichen Zeitraum um 56,2 Milliarden Euro, Wertpapiere zogen lediglich knapp eine Milliarde Euro auf sich. Das gesamte Geldvermögen der Deutschen betrug Ende 2011 4.715 Milliarden Euro. Das waren nur knapp 57 Milliarden Euro mehr als Ende 2010.

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet
Immobilien-Wertefinder

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%