Steigender Goldpreis: Bloß kein Gold verkaufen

ThemaGold

KommentarSteigender Goldpreis: Bloß kein Gold verkaufen

von Annina Reimann

Spekulanten setzen auf einen fallenden Goldpreis - gerade das könnte den Anstieg weiter befeuern. Warum es falsch wäre, jetzt Gold zu verkaufen.

Der Goldpreis steigt - schon fragen sich ängstliche Goldbesitzer, ob sie ihr Edelmetall vor dem nächsten Kurssturz abgeben sollten. Ich sage: Zittern sollten nicht die Goldbesitzer, sondern die Spekulanten. Viele haben mit dem fallenden Goldpreis massiv Shortpositionen aufgebaut: Sie wetten auf den weiter sinkenden Preis und haben das Edelmetall leerverkauft, es also abgegeben, ohne es zu besitzen. Doch der Preis erholt sich langsam. Steigt er weiter, verlieren Spekulanten Geld. Um Verluste zu begrenzen, könnten sie gezwungen sein, das leerverkaufte Gold zurückzukaufen. Und das könnte aus einer leichten Goldpreiserholung binnen kurzer Zeit einen sprunghaften Anstieg machen.

Die wichtigsten Fakten zu Gold

  • Goldnachfrage

    Die gesamte Goldnachfrage im dritten Quartal 2014 betrug 929,3 Tonnen. Damit ist die Nachfrage um 2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (Q3'13: 952,8) gefallen.

    Quelle: World Gold Council

  • Schmucknachfrage

    Die weltweite Nachfrage nach Schmuck betrug im dritten Quartal 2014 insgesamt 534,2 Tonnen und ist damit um vier Prozent im Vergleich zum Vorjahr (Q3'13: 556,3) gefallen.

  • Industrienachfrage

    Die Nachfrage des Technologiesektors belief sich im dritten Quartal 2014 auf 97,9 Tonnen und fiel, verglichen mit den 103,1 Tonnen im dritten Quartal 2013, um fünf Prozent.

  • Goldbarren- und Münznachfrage

    Die Nachfrage nach Goldbarren und -münzen ist im dritten Quartal 2014 deutlich gesunken – auf 245,6 Tonnen. Ein Minus von 21 Prozent im Vergleich zu 2013 (Q3: 312,3).

  • EFTs und ähnliche Produkte

    Dass die Gesamtnachfrage nach Gold gefallen ist, ist auch auf die Abflüsse aus Gold-EFTs zurückzuführen. Im dritten Quartal 2014 beliefen sich diese auf 41,3 Tonnen. Allerdings ist das deutlich weniger als im Vorjahr. Im dritten Quartlal 2013 betrugen sie noch 120,2 Tonnen.

  • Notenbanken

    Die Nettoeinkäufe von Zentralbanken betrugen im dritten Quartal 2014 92,8 Tonnen. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht das einem Rückgang von neun Prozent (Q3'13: 101,5).

  • Investment gesamt

    Die Goldnachfrage im Investment belief sich im dritten Quartal 2014 auf 204,4 Tonnen. Das ist eine minimale Steigerung von sechs Prozent, im Vorjahresquartal waren es 192 Tonnen.

Meldungen, dass Profis Bestände reduziert haben, sollten Anlegern jedenfalls keine Angst machen: Hedgefondsmanager John Paulson hat zwar seine mit Gold gedeckten, börsengehandelten Papiere um die Hälfte reduziert. Doch auch er hat schon oft danebengelegen. Noch etwas spricht dafür, dass der Goldpreis weiter steigt: An den Börsen ist zurzeit ein eher ungewöhnliches Phänomen zu beobachten. Papiere auf die Lieferung von Gold in der Zukunft sind billiger als der aktuelle Preis. Wer heute (am Spotmarkt) Gold verkauft, kann es im April (auf Termin) rund zwei Dollar billiger kaufen. Profis nennen das Backwardation. Die Preisdifferenz spricht dafür, dass physisches Gold knapp sein könnte. Käufer wollen ihr Gold lieber gleich in den Händen halten, als es in ein paar Monaten zu bekommen. Es ist also etwas faul, im Goldmarkt. Und in solchen Zeiten ist es immer besser, physisches Gold zu halten.

Anzeige

Rohstoff-News Goldpreis steigt auf höchsten Wert seit zwei Monaten

Glänzende Goldbarren sind wieder nachgefragt. Der Preis je Feinunze stieg auf 1372 Dollar – so hoch wie seit zwei Monaten nicht mehr. Die Preise anderer Rohstoffe legten ebenfalls preislich zu.

1000-Gramm-Goldbarren in den Werkhallen des Edelmetall- und Technologiekonzerns Heraeus in Hanau: Der Goldpreis je Feinunze ist auf 1372 Dollar gestiegen. Quelle: dpa

Auf den ersten Blick drängt die Zeit nicht. Bei Händlern im Internet können Anleger noch Krügerrandmünzen bestellen. Erst auf den zweiten Blick deutet sich ein Engpass an: "Wir könnten aktuell 30 bis 35 Prozent mehr Krügerrandmünzen verkaufen, als wir am Markt bekommen", sagt Robert Hartmann, Chef des Edelmetallhändlers Pro Aurum. Barren gebe es aber. Er beliefert aktuell nur seine Privatkunden mit Münzen, Einkäufer großer Banken werden trotz Nachfrage spärlich bedient.

weitere Artikel

Auf Ware aus der Schweiz muss Hartmann schon zwei bis vier Wochen warten. Denn die Lieferanten aus der Schweiz schicken viel Ware nach Asien - und die Chinesen kaufen wie wild. Deren Nachfrage nach Gold hat im ersten Halbjahr rasant zugelegt: Der Verbrauch ist im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 54 Prozent auf 706 Tonnen gestiegen. Damit könnte China gar Indien als wichtigstes Abnehmerland ablösen. Die indische Regierung hat den Handel mit Gold beschränkt. Sie verbot den Import von Münzen und erhöht die Steuern. So will sie die Nachfrage eindämmen, weil Goldimporte das Außenhandelsdefizit verschärfen. Inder stört das wenig, der Schmuggel blüht. Käufe von Verbrauchern aus China und Indien könnten laut World Gold Council in diesem Jahr auf einen Rekordstand von je 1.000 Tonnen steigen.

Ich jedenfalls würde Gold jetzt nicht verkaufen.

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%