Vor dem Opec-Treffen: Wer ist die Supermacht am Ölmarkt?

Vor dem Opec-Treffen: Wer ist die Supermacht am Ölmarkt?

, aktualisiert 27. November 2014, 11:20 Uhr
Bild vergrößern

Eine Öl-Raffinerie in Saudi-Arabien.

von Saskia Littmann

Das Treffen der Opec-Länder wird brisant: Während manche Förderländer unter dem sinkenden Ölpreis leiden, profitieren andere. Und der Konflikt spitzt sich zu: Es geht um die Vorherrschaft am globalen Ölmarkt.

Lange hatten Autofahrer an der Tankstelle nicht mehr so gute Laune. Auch abseits der Zapfsäule profitieren Verbraucher vom niedrigen Ölpreis. Wer mit Öl heizt, sollte die Gelegenheit nutzen und die Speicher auffüllen. Zumindest kurzfristig könnte es allerdings zu Preisschwankungen kommen.

Denn am Donnerstag verhandeln die Länder des Öl-Kartells Opec auf ihrer Vollversammlung in Wien über den gesunkenen Ölpreis. Innerhalb der letzten sechs Monate fiel der Preis für ein Barrel der Sorte Brent um fast 30 Prozent auf gut 80 US-Dollar. Das Treffen der ölfördernden Länder könnte den Sinkflug beenden, wenn die Fördermengen gesenkt werden. Das geringere Angebot würde dann die Preise wieder leicht stabilisieren. Allerdings ist die Macht der Opec längst nicht mehr so groß wie einst. Zudem könnten einige Länder etwas gegen den Eingriff haben. Während Staaten wie Venezuela stark unter dem Preisfall leiden, gibt es gleichzeitig zahlreiche Profiteure - nicht nur die Verbraucher.

Anzeige

So funktioniert der Rohstoffhandel

  • Future-Contracts

    Bei einem Future-Contract kauft der Investor Rohstoffe nicht an regulären Märkten zu aktuellen Preisen sondern handelt auf Terminmärkten wie der deutsch-schweizerischen EUREX, der Chicago Mercantile Exchange (CME) zu der die Chicago Board of Trade (CBoT) gehört oder der London International Financial Futures Exchange (LIFFE). Hier wird der jeweilige Rohstoff zu einem Termin in der Zukunft gekauft. Der Investor bestellt beispielsweise im Februar Kakao, der im Juli geliefert werden soll.

  • Spot-Preis

    Spot-Geschäfte mit ihren kurzen Erfüllungsfristen sind das Pendant zu den Terminmärkten. Zwischen Bestellung und Lieferung liegen maximal zwei Börsentage. Der Spot-Preis ist dementsprechend der Preis, den Händler kurzfristig für den jeweiligen Rohstoff zahlen beziehungsweise erzielen. Bei Kassa-Preis dagegenhandelt es sich um den aktuellen Preis von Finanztiteln.

  • Cost of Carry

    Die Costs of Carry bei Rohstoffen setzen sich beispielsweise aus Lager- und Speditionskosten zusammen. Der Wert eines Future-Kontrakts besteht aus dem Kassa-Preis, also dem bei Vertragsabschluss herrschendem aktuellen Kakaopreis, und den Costs of Carry. Deshalb liegen die Future-Preise bei Termingeschäften anfangs meist über den Kassa-Preisen. Wenn ein Investor im März Kakao für Dezember bestellt, entstehen schließlich Lagerkosten für neun Monate. Er zahlt also den aktuellen Preis plus die Lager- und Speditionskosten. Der Händler kann die Lagerkosten aber über die neun Monate hinweg abschreiben - je näher der Liefertermin rückt, desto stärker nähert sich der Future-Preis dementsprechend wieder dem Kassa-Preis an.

  • Nearby–Future

    Der Nearby-Future ist der Rohstoff-Kontrakt mit der kürzesten Fälligkeit. Das Gegenteil, also der Future-Kontrakt mit der längsten Laufzeit, heißt dagegen Most-Distant-Futures-Contract.

  • Rollen

    Wer direkt in Rohstoffe investieren will, kauft statt einer Aktie oder eines Zertifikats einen Future-Kontrakt mit einer bestimmten Laufzeit und einem Erfüllungszeitpunkt. Der Erfüllungszeitpunkt ist nichts anderes als der Liefertermin. Das heißt, wer ein Kakao-Future mit einer Laufzeit bis Juli 2013 kauft, bekäme im Juli 2013 auch die gekaufte Menge Kakao geliefert.

    Ursprünglich ging es bei Warentermingeschäften schließlich um den Kauf physischer Rohstoffe. Mittlerweile sind viele der Kontrakte Spekulationsgeschäfte. Wer nur Geld verdienen und nicht auf zig Tonnen Kakao sitzen möchte, muss also vor Ende der Laufzeit seinen Kontrakt verkaufen und einen neuen mit einem späteren Liefertermin kaufen. Dieser Vorgang nennt sich rollen.

  • Rollrendite

    Beim Rollen können Anleger sowohl Gewinne als auch Verluste machen: Wer seinen alten Kontrakt günstig verkauft und den neuen Kontrakt teuer kauft, erwirtschaftet eine negative Rollrendite, macht also Rollverluste. Verkauft er dagegen teuer und kauft billig, fällt die Rollrendite positiv aus, er macht Rollgewinne.

  • Contango

    Bei einer Contango-Situation ist der Spot-Preis geringer als der ausgemachte Preis bei Fälligkeit des Future-Kontrakts. Wenn ein Anleger seinen Vertrag in so einer Situation weiterverkauft und in einen Most-Distant-Futures-Contract investiert, kann er Gewinne abgreifen. Wer dagegen bei niedrigem Spot-Preis und hohem Terminpreis seine Kontrakte abstößt und Kontrakte mit nächstmöglicher Lieferzeit kauft (Nearby-Futures) riskiert Verluste.

    Das Gegenteil von Contango ist eine Backwardation.

  • Backwardation

    Bei der Bachkwardation-Situation liegt der Preis der Future-Kontrakte unter denen am Kassamarkt. Der Anleger verkauft also vor Liefertermin seinen Kontrakt bei aktuell hohem Preis und kann günstig einen den Nearby-Future erstehen. Er verbucht also Rollgewinne.

Was vor allem für den niedrigen Ölpreis spricht: er wirkt wie ein massives Konjunkturprogramm. Nach Berechnungen des Internationalen Währungsfonds (IWF) lässt ein zehnprozentiger Rückgang der Rohölpreise die weltweite Wirtschaftsleistung um 0,2 Prozent steigen. Zahlreiche Unternehmen und Industrien profitieren. Allen voran die Luftfahrtbranche.

Die Fluglinien können den nötigen Treibstoff deutlich günstiger einkaufen, erheben trotzdem weiterhin einen Zuschlag für Kerosin. Insgesamt machen die Treibstoffkosten immerhin rund ein Drittel der Betriebskosten aus, der Preisrutsch macht sich also in der Bilanz bemerkbar.

Gleiches gilt für andere Logistikanbieter wie die Schifffahrt. Auch die Chemie- oder Pharmaindustrie kann grundsätzlich günstiger produzieren. Wer allerdings Zwischenprodukte herstellt, muss die gesunkenen Preise weitergeben.

Venezuela oder Saudi Arabien

Förderländer dagegen leiden gewaltig unter den gesunkenen Einnahmen. Venezuela beispielsweise hat große wirtschaftliche Probleme. Die Lateinamerikaner gehören zu den größten Ölförderern der Welt und sind vom schwarzen Gold abhängig. Der Staat deckt seine Deviseneinnahmen zu 95 Prozent durch Einnahmen aus dem Ölgeschäft.

Das Wachstum der Ölnachfrage könnte sich 2015 erstmals dauerhaft abschwächen. In Prozent; ab 2014.

Das Wachstum der Ölnachfrage könnte sich 2015 erstmals dauerhaft abschwächen. In Prozent; ab 2014.

Deshalb will Venezuelas Präsident Nicolás Maduro ein Bündnis gegen den Ölpreisverfall schmieden. Dabei wolle er auch Nichtmitglieder der Opec einbeziehen, in erster Linie Russland. Grundsätzlich macht das Sinn, Russlands Staatseinnahmen sind ebenfalls in hohem Maße vom Öl abhängig. Allerdings haben beide einen mächtigen Gegenspieler.

Saudi-Arabien, der größte Opec-Produzent, will die Preisbildung weiter den Märkten überlassen. Offenbar hat das Land so hohe Reserven, dass es sich den niedrigen Preis für eine Weile leisten kann. Bisher ist nicht völlig klar, warum das arabische Land so vorgeht. Viele wittern politische Ziele dahinter.

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet
Immobilien-Wertefinder

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%