ThemaRohstoffe

alles zum Thema
_

Wertvoller Rohstoff: Tonnenweise Seltene Erden in Sachsen gefunden

Über 20.000 Tonnen an Seltenen Erden lagern tief unter der Erde in Sachsen, es ist das einzige Vorkommen der wertvollen Metalle in Mitteleuropa. Warum ein Investment in die Rohstoffe für Anleger trotzdem riskant ist.

Ein Geologe der Deutschen Rohstoff AG nimmt in einem Bohrkernlager Proben von Bohrkernen aus DDR-Zeiten. Dass in Nordsachsen Seltene Erden lagern, ist seit DDR-Zeiten bekannt - jetzt bestätigt ein modernes Gutachten die Daten. Quelle: dpa
Ein Geologe der Deutschen Rohstoff AG nimmt in einem Bohrkernlager Proben von Bohrkernen aus DDR-Zeiten. Dass in Nordsachsen Seltene Erden lagern, ist seit DDR-Zeiten bekannt - jetzt bestätigt ein modernes Gutachten die Daten. Quelle: dpa

Eigentlich gilt Deutschland als rohstoffarmes Land. Jetzt wurden in Sachsen das einzige nennenswerte Vorkommen an Seltenen Erden in Mitteleuropa gefunden. Ein neues Gutachten bestätigt, dass tief unter dem Örtchen Storkwitz zwischen Leipzig und Dessau rund 20.100 Tonnen Seltenerd-Oxide lagern.

Anzeige

Das Vorkommen wurde schon lange in Sachsen vermutet, jetzt bestätigte das von einem unabhängigen australischen Unternehmen erstellte Gutachten den Zufallsfund aus den siebziger Jahren. Die Erkundungen gingen bis in eine Tiefe von 600 Metern. Die Verantwortlichen der Seltenerden Storkwitz AG (SES) hoffen, weiter unten noch weitere Vorkommen zu finden. Ziel sei es, bis zu 80.000 Tonnen der Oxide nachzuweisen.

Insgesamt umfasst der Begriff Seltene Erden 17 verschiedene chemische Elemente wie Lanthan, Cer oder Terbium. Die Metalle werden immer bedeutender, da sie für zahlreiche Zukunftstechnologien verwendet werden. Lanthan beispielsweise steckt in Energiesparlampen und Batterien von Hybrid- oder Elektrofahrzeugen. Terbium, welches ebenfalls zu den Seltenen Erden zählt, kommt in Magneten zum Einsatz. Auch in der LED-Technologie haben Seltene Erden ihre Finger im Spiel. Dank Smartphones, Flachbildschirmen oder Notebooks ist die Nachfrage nach Seltenen Erden in den letzten Jahren rasant gestiegen.

Geschätzte 42.000 Tonnen seltene Metalle für einen Weltmarktpreis von 1,5 Milliarden Euro liegen im sächsischen Storkwitz im Erdreich verborgen. Quelle: dpa
Geschätzte 42.000 Tonnen seltene Metalle für einen Weltmarktpreis von 1,5 Milliarden Euro liegen im sächsischen Storkwitz im Erdreich verborgen. Quelle: dpa

Allerdings liegen die Vorkommen der begehrten Rohstoffe fast ausschließlich in China. Rund 97 Prozent der Seltenen Erden kommen bisher aus China. Und die Asiaten wissen nur allzu gut, wie sie den Preis der Rohstoffe mit Hilfe von Exportrestriktionen in die Höhe treiben können. Davon könnte irgendwann auch die SES profitieren. Je teurer sich die Rohstoffe verkaufen lassen, desto eher lohnt sich der kostspielige Abbau der Metalle. Und daran dürfte die SES, eine Tochtergesellschaft der börsennotierten Deutsche Rohstoffe AG interessiert sein.

Das Unternehmen wurde extra mit dem Ziel gegründet, die Entwicklung der Lagerstätte in Storkwitz voranzutreiben. Noch in diesem Jahr soll das Unternehmen an die Börse gehen. "Das große Bohrprogramm zur signifikanten Vergrößerung der Ressource wollen wir vornehmlich aus den Mitteln des für dieses Jahr geplanten IPO finanzieren“, sagte SES-Vorstand Bernhard Giessel. Angesichts dieser Pläne für die kommenden Monate dürfte das aktuelle Gutachten dem Unternehmen in die Karten spielen.

1 KommentarAlle Kommentare lesen
  • 03.02.2013, 10:42 UhrSiggi40

    +++ Allerdings ist das Interesse der Investoren zuletzt wieder etwas zurück gegangen +++
    Liegt vielleicht auch daran, dass viele Investoren in den neuen Bundesländern ihr gesamtes Invest verloren haben.
    Da werden einzigartige Leuchtturmprojekte angekündigt, mit viel Presse-tara, technisch 100 Jahre voraus, dann werden Fördermittel in gigantischen Höhen bewilligt – und dann löst sich alles wieder wie Staub in der Wüste in Wohlgefallen auf.
    Ein paar „Geschäftsleute“ aus Sachsen sind dann um ein paar Millionen Fördermittel und Anlegegelder reicher und der Steuerzahler und die Investoren in gleicher Höhe ärmer.
    Was lernen wir daraus? Sein Geld versenken kann man selbst. Dazu benötigt man keine Schlitzohren.

Alle Kommentare lesen

Tool: Immobilienscout24

Immobilien-Wertfinder

Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet.

weitere Fotostrecken

Blogs

Warnsignale für die Märkte
Warnsignale für die Märkte

Die Risiken an den Aktienbörsen nehmen zu. Immer mehr Blue Chips drehen ab. Kein gutes Zeichen für die nächsten Wochen....

Einstellungen
Dauerhaft aktivieren und Datenübermittlung zustimmen oder deaktivieren:
FOLGEN SIE WIWO.DE

    Tweets der WiWo-Redaktion

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.