Wolfgang Pinner: "Greenbonds finanzieren Klimaschutzprojekte"

ThemaGeldanlage

InterviewWolfgang Pinner: "Greenbonds finanzieren Klimaschutzprojekte"

Bild vergrößern

Wolfgang Pinner, Chef für Nachhaltige Geldanlagen bei Raiffeisen Capital Management in Wien.

von Heike Schwerdtfeger

Wolfgang Pinner, der Chef für Nachhaltigkeit beim größten österreichischen Fondshaus Raiffeisen Capital Management über die Auswirkungen von Klimaabkommen auf den Aktienmarkt sowie die Bedeutung der neuen Greenbonds.

WirtschaftsWoche Online: Herr Pinner, Ein Jahr nach dem Klimagipfel in Paris haben zwar die wichtigsten Staaten das UN-Klimaabkommen unterschrieben. Aber Papier ist geduldig. Gab es denn wirklich Weichenstellungen, die den Klimawandel aufhalten können?
Herr Wolfgang Pinner: Der Durchbruch war ja schon kurz nach der Konferenz bereits die Ratifizierung durch die USA und China, was einer Sensation glich, denn die Staaten hatten solche Vereinbarungen bei vorangegangenen Konferenzen häufig torpediert, jetzt sind ihre Vorschläge sehr ambitioniert. Ab 2020 müssen dann alle die zugesagten Klimaschutzmaßnahmen verbindlich umsetzen und weniger Treibhausgase ausstoßen. Wie das genau geschehen soll, ist tatsächlich noch nicht ganz klar. Aber neben China will zudem auch Indien zu einem Vorreiter bei erneuerbaren Energien werden und die Solar- und Windkraft zur Stromversorgung fördern, alle setzen auch stark auf Elektromobilität. Das sind hoffnungsvolle Schritte.

Manche Politiker wollen ähnlich der Energiewende eine Finanzwende einläuten und verstehen darunter, dass Anleger stärker auf ökologische, soziale und ökonomische, kurz ESG-Gesichtspunkte, bei der Geldanlage achten sollen. Merken sie davon schon etwas?
Klimarelevante Faktoren haben sich in der Geldverwaltung einen wichtigen Platz erkämpft. Viele Versicherer und Großanleger haben sich inzwischen von Investments in fossile Energieträger verabschiedet, das setzt die betroffenen Energie-Unternehmen unter Druck. Auch die Bereitschaft der Anleger, in nachhaltig investierende Fonds zu gehen, ist gestiegen. Und Nachhaltigkeit ist so vielschichtig, dass es immer Ansatzpunkte gibt – etwa bei der Demografie, der Regionalität oder speziellen Investments wie den populärer werdenden Greenbonds. 2016 gibt es bereits mehr Emissionen dieser speziellen Anleihen als im ganzen Jahr 2015.

Anzeige

Zur Person

  • Wolfgang Pinner

    Wolfgang Pinner (51) ist seit 2013 Chef für Nachhaltige Anlagen bei der größten österreichischen Fondsgesellschaft, Raiffeisen Capital Management (29,7 Milliarden Euro verwaltetes Vermögen). Investments nur nach finanziellen Kriterien zu beurteilen, war ihm stets zu eindimensional. Ihm lag es am Herzen, bei der Geldanlage auch soziale und ökologische Aspekte zu berücksichtigen. Bereits seit 2001 als er Gelder einer Versorgungskasse verwaltet hat, arbeitete er an dem Thema. Pinner selbst hält sich für einen umweltschonend handelnden Menschen, aber nicht für einen „klassischen Grünen“. Er ist Mitglied im Vorstand der Interessenvereinigung Forum nachhaltige Geldanlagen.

Ist Deutschland bei Umweltthemen noch in der Vorreiterrolle?
Nein. Die Franzosen verlangen von Geldverwaltern ab Mitte 2017 viel stärkere Transparenz zu klimarelevanten Fragen. Sie sollen Daten zu CO₂-Emissionen bekannt geben und damit zeigen, dass ihre Investments die Beschlüsse von Paris unterstützen. Es ist ein französischer Vorstoß, der aber europaweit auf Interesse unter Investoren stößt.

Bemängelt wird aktuell, dass die Daten zum CO₂-Ausstoß von Unternehmen nicht der Realität entsprächen, man also bei der Dekarbonisierungs-Debatte von falschen Annahmen ausgehe. Wie gravierend ist der Datenmangel?
Es mangelt nicht an Researchmaterial und die Transparenz ist auch gut, weil Daten aus unterschiedlichen Sektoren mittlerweile vergleichbar sind. Wenn die Nachhaltigkeitsberichte von Wirtschaftsprüfern kontrolliert und testiert werden, passt das meistens auch. Abgesichert sind also die Daten zu direkten Wirkungen wie den Emissionen. Schwieriger wird es bei Daten zu den Umweltfolgen aus der gesamten Lieferkette von Unternehmen. Da gibt es verständlicherweise bei global tätigen Konzernen durchaus Probleme.

Das verstehen die Deutschen unter Nachhaltigkeit

  • Die Umfrage

    Die Initiative Deutschlandsiegel fragte zwischen dem 30. April und 21. Mai 2016 1000 Bundesbürger aus Berlin, Düsseldorf, Hamburg und München zwischen 15 und 75 Jahren, was sie mit dem Begriff "Nachhaltigkeit" verbinden.

  • Drei Prozent...

    ...der Befragten denken bei "Nachhaltigkeit" an "faire Arbeitsbedingungen".

  • Fünf Prozent...

    ...verbinden "Nachhaltigkeit" mit dem Kauf regionaler Produkte.

  • Sechs Prozent...

    ...hatten andere/weitere Assoziationen zu dem Thema.

  • Sieben Prozent...

    ...sind der Meinung, "Nachhaltigkeit" habe etwas mit Müllvermeidung und Recycling zu tun.

  • 21 Prozent...

    ...der Umfrageteilnehmer verbanden Umweltschutz mit "Nachhaltigkeit".

  • 26 Prozent...

    ...assoziierten "Nachhaltigkeit" mit der Schonung von Ressourcen.

  • 32 Prozent...

    ...denken bei "Nachhaltigkeit" vor allem ans Stromsparen.

Auch die Transparenz von nachhaltigen Geldanlagen wird häufig kritisiert. Fehlen klare Standards?
Nein, wer nachhaltig anlegen möchte, der findet eine Vielzahl an Bewertungen und Siegeln, die ihm einen Einblick und Überblick ermöglichen. Etwa das im vergangenen Jahr eingeführte Siegel des Forum Nachhaltige Geldanlagen in Deutschland oder das Umweltzeichen in Österreich sind objektive Bewertungen mit klaren Qualitätskriterien. Den Empfehlungen kann man mit gutem Gewissen folgen.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%