Zukunft des Zahlens: Das Geld ist ja nicht weg - nur woanders

ThemaBanken

Zukunft des Zahlens: Das Geld ist ja nicht weg - nur woanders

Bild vergrößern

Fintechs: "Das Geld ist ja nicht weg - es ist nur woanders"

von Sebastian Kirsch

Vertrauen wir künftig unser Geld noch Banken an? Oder lesen uns Start-ups jeden Wunsch von den Augen ab und lassen uns bequemer zahlen? Ein vorsichtiger Blick in die Zukunft.

Was passiert mit unserem Geld? Das ist die zentrale Frage, vor der Banken, Start-ups, Onlinehändler, Geschäfte und deren Kunden stehen.

Wollen wir künftig noch mit Münzen und Scheinen bezahlen? Brauchen wir eine Kreditkarte aus Plastik, um weltweit Zugriff auf unser Vermögen zu haben – oder reicht es aus, die Karte digital auf dem Smartphone zu speichern? Werden wir Zahlungen noch mit Unterschrift oder PIN-Code verifizieren müssen?

Anzeige

Auf Europas größter Fintech-Konferenz, der Money2020 Europe, haben sich jetzt alle Beteiligten den Fragen gestellt - und ihre Antworten präsentiert. Denn: die eine Antwort gibt es nicht.

„Wir werden in den nächsten Jahren keine Zahl-Informationen mehr manuell irgendwo eintippen“, sagt Gründer Sebastian Siemiatkowski vom schwedischen Zahlungsanbieter Klarna, einem der wertvollsten Fintechs mit über 2 Milliarden Dollar Bewertung.

Denn, so der Tenor: Der Transfer von Geld muss bequem, transparent und sicher sein – ob beim Zahlen oder Anlegen.

Das zeigt auch die Erwartung der Kunden weltweit. Einer Studie von CGI zufolge sehen sie vor allem bei Innovationen im Datenschutz den größten Zusatznutzen in den kommenden fünf Jahren.



Dementsprechend haben es sich auch sieben der 50 wichtigsten Fintech-Start-ups 2016 zum Ziel gesetzt, die Branche in Bezug auf Sicherheit voranzubringen. FinTechCity lässt von einer Jury aus Finanzexperten jedes Jahr die wichtigsten Start-ups küren. Mit fünf Berliner Unternehmen zählt Deutschland nach London auf der Liste mit zu den bedeutendsten Locations für die Fintechs.

Und das, obwohl Deutsche Kunden immer noch am liebsten bar zahlen, wie die Erhebung der Bundesbank zeigt. Nur ein Drittel der Deutschen besitzt eine Kreditkarte, fast jeder hingegen eine EC-Karte. Und fast 80 Prozent aller Zahlungen machten die Deutschen 2014 mit Bargeld, wenn auch größere Summen unbar gezahlt werden, denn am Umsatz machen Barzahlungen nur 53 Prozent aus.

Geld braucht Vertrauen

Wie lassen sich also beim neuen digitalen Umgang mit unserem Geld Vertrauen und Bequemlichkeit herstellen?

Onlinehändler Amazon etwa will das mit seinem Namen erreichen. Schließlich wüssten die Kunden mittlerweile, dass ihre Ware von der Onlineplattform zuverlässig ausgeliefert würde, sagt Patrick Gauthier von Amazon Payments.

Denn über den Zahldienst Pay with Amazon können Onlinekunden auch in Deutschland bereits Bestellungen auf anderen Händlerseiten mit ihrem Amazonkonto abwickeln. So sparen sie sich, ständig neue Adressen und Zahlungsinfos einzutippen.

So digitalisieren Banken ihr Geschäftsmodell

  • Gezieltere Kundenansprache

    Durch Auswertung des Kundenverhaltens über alle Kanäle (Online, Mobil, Filiale) können Kundenbedürfnisse besser gefiltert werden und so der ideale Zeitpunkt für eine individuelle Kundenansprache identifiziert werden.

    Quelle: Roland Berger

  • Alternative Kundengewinnung

    Die Neukundengewinnung ist in den letzten Jahren sehr schwierig geworden. Banken müssen daher innovative Ideen entwickeln, um Neukunden mit einfachen und digitalisierten Produkten zu überzeugen.

  • Neue Umsatzquellen erschließen

    Es reicht nicht aus, Geschäftsmodelle zu optimieren. Banken müssen auch ihr Wachstum vorantreiben und neue Geschäftsfelder erschließen.

  • Aufbau eines digitalen Ökosystems

    Durch Kooperationen mit branchenfremden digitalen Playern oder FinTech-Unternehmen bekommen Banken direkten Zugang zu innovativen Ideen und lernen die Denkweise der "Digital Natives".

  • Fehler als Chance begreifen

    Fehler müssen erlaubt sein, denn nur so können sich Organisationen in dem sich ständig ändernden digitalen Umfeld weiterentwickeln.

  • Neudefinition des Kundenservice

    Digitalisierung ermöglicht eine neue Art des Kundenservice. Um diese Chancen nutzen zu können, muss ein radikaler Kulturwandel in den Banken stattfinden.

  • Digitalisierung aller Prozesse

    Die Digitalisierung muss entlang der gesamten Wertschöpfungskette bis hin zum Back Office stattfinden, damit auch komplexe Finanzprodukte schnell und zuverlässig abgewickelt werden können.

Nach einer Studie vom EHI-Institut nutzen in Deutschland bereits 14 Prozent der Top 1000 Händler Zahlungen mit Amazons Zahldienst. Das heißt, Kunden nutzen ihre Login-Daten von Amazon, müssen keine Zahlungsinfos oder Adresszeilen mehr ausfüllen. „Wir glauben an eine Zukunft, in der – von klein bis groß - alle Händler ihre Zahlungen über Amazon abwickeln werden.“ Paypal wäre damit vom Markt verdrängt.
Auch, weil Amazon das Geschäft neu definieren will: „Wir agieren nicht nur als Zahlungsdienstleister, unser Geschäft ist das Vertrauen der Kunden in unsere Dienste“, sagt Gauthier.

Spencer Spinnel von Google erklärt auf der Konferenz, man treibe die Bequemlichkeit beim Zahlen noch einen Schritt weiter: Der Konzern testet gerade ein Zahlverfahren in Kalifornien, bei dem Kunden keinen Finger mehr krümmen müssen. „Hands Free“, also freihändig, heißt deshalb folgerichtig der Arbeitstitel. Dabei werden Zahlungen beim Partner McDonalds automatisch abgebucht: Bluetooth, Wlan und andere Sensoren erkennen, wer sich im Laden aufhält. An der Kasse müssen Kunden dann nur noch sagen: „Zahlen mit Google“ und das Geld wird vom Händler automatisch über ihr Smartphone abgebucht. Die eigene Identität wird zur neuen Währung.

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet
Immobilien-Wertefinder

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%