Goldreserven: 400 Tonnen Gold für die ärmsten Länder

Goldreserven: 400 Tonnen Gold für die ärmsten Länder

Bild vergrößern

Der Internationale Währungsfonds (IWF) will ein Achtel seiner Goldreserven, genauer 403 Tonnen, verkaufen

Der Internationale Währungsfonds verkauft ein Achtel seiner Goldreserven. Bislang zeigen die Zentralbanken aber kein Interesse. Der Verkauf soll dennoch möglichst marktneutral erfolgen.

Genau 403 Tonnen Gold sind es , die der Internationale Währungsfonds (IWF) verkaufen will. Für den Transport würde man 16 Sattelzüge benötigen, der aktuelle Wert liegt bei knapp 22.000 Euro oder 32.000 Dollar je Kilogramm. Würde der IWF wie bereits im Frühjahr 2008 beschlossen und nun ankündigt verkaufen und damit den aktuellen Goldpreis erzielen, hätten die 403 Tonnen des Edelmetalls einen Wert von 13 Milliarden Dollar oder knapp neun Milliarden Euro.

Der Verkauf der IWF-Goldreserven soll in den kommenden Jahren in kontrollierten Schritten erfolgen, so haben die Mitgliedsländer entschieden. Mit dem Verkauf stellt der Fonds seine Finanzierung langfristig auf eine sichere Basis und kann so die dringend benötigte Kreditvergabe an die ärmsten Länder ausweiten, erklärte IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn. Im Juli hatte der Währungsfonds erklärt, den armen Ländern bis 2014 insgesamt 17 Milliarden Dollar zur Verfügung zu stellen und bis 2011 auf Zinszahlung für bereits erteilte Kredite zu verzichten. Strauss-Kahn versprach, den Goldverkauf transparent und auf verantwortungsbewusste Weise abzuwickeln, um den Goldmarkt nicht zu belasten.

Anzeige

Noch kein Interesse

Demnach will der IWF das Gold vorrangig an Zentralbanken verkaufen und von deren Seite nicht nachgefragtes Gold auf dem offenen Markt veräußern. Ein Fonds-Vertreter sagte am Wochenende, bisher habe noch keine Zentralbank Kaufinteresse signalisiert. Mit dem Verkauf am Markt soll jedoch nicht sofort begonnen werden. Zudem würden die Verkäufe dann jeweils im Vorfeld angekündigt.

Insbesondere Staaten wie China, Japan und Russland könnten Interesse an einer Aufstockung ihrer Goldreserven haben, da der Goldanteil an ihren Währungsreserven unter vier Prozent liegen dürfte. Im EU-Durchschnitt beträgt der Goldanteil fast 70 Prozent, in den USA sogar bei 80 Prozent. International liegt der Durchschnitt bei etwa elf Prozent. Deutschland verfügt nach älteren Schätzungen über 3400 Tonnen Gold, das wäre der zweitgrößte Goldschatz nach dem der USA.

Hoher Goldpreis

Die Transaktionen des IWF werden im Rahmen des Anfang September neu vereinbarten Goldabkommens der Notenbanken abgewickelt. Darin wurde den Notenbanken der Verkauf von jährlich rund 400 Tonnen Gold eingeräumt. Auch der IWF kann sich demnach von rund 400 Tonnen seiner Goldreserven trennen. Deutschland verfügt mit etwa 3400 Tonnen nach den USA über den zweitgrößten Goldschatz der Welt. Die Feinunze Gold kostet derzeit bei 1012 Dollar.

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet
Immobilien-Wertefinder

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%