Hypothekenfinanzierer: Fannie Mae braucht immer weniger Staatshilfe

Hypothekenfinanzierer: Fannie Mae braucht immer weniger Staatshilfe

Bild vergrößern

ARCHIV - Ein Logo vor der Zentrale des US-Hypothekenfinanzierers Fannie Mae in Washington, USA (Archivfoto vom 14.07.2008). Es ist ein weiteres Zeichen dafür, dass sich die Lage am US-Häusermarkt langsam entspannt: Der wichtige US- Baufinanzierer Fannie Mae hat im zweiten Quartal seinen Verlust deutlich eingegrenzt von 15,2 Milliarden Dollar (11,5 Milliarden Euro) vor einem Jahr auf nun unterm Strich 3,1 Milliarden Dollar. Auch gegenüber dem desaströsen Jahresanfang ist das eine deutliche Verbesserung. Foto: MATTHEW CAVANAUGH (c) dpa - Bildfunk

Der US-Hypothekenfinanzierer Fannie Mae hat den geringsten Quartalsverlust seit der Verstaatlichung vor zwei Jahren vorgelegt. Hält dieser Trend an, könnte die Rettung des Unternehmens billiger werden als erwartet.

Die Hypothekenbank hat die Intensivstation vorerst entlassen, am Staatstropf hängt sie aber immer noch: 3,13 Milliarden Dollar hat Fannie Mae im vergangenen Quartal verloren, 1,5 Milliarden davon soll der amerikanische Staat tragen. Im ersten Quartal 2010 musste der Staat noch für 8,4 Milliarden Dollar einstehen.

Trotz der vergleichsweise guten Zahlen sind die Bücher von Fannie Mae noch lange nicht gesäubert: Ende Juni standen 218,2 Milliarden Dollar an faulen Krediten unter dem Strich, zwei Milliarden mehr als im Vorquartal. Außerdem sind 129.000 Immobilien aus Zwangsversteigerungen derzeit im Besitz von Fannie Mae.

Anzeige

Seit nun fast anderthalb Jahren werden in den USA monatlich über 300.000 Zwangsversteigerungen angemeldet. Ökonomen schauen besorgt auf diese Zahlen: Bevor sich der Immobilienmarkt nicht berappelt, so manche von ihnen, könne sich die ganze Wirtschaft nicht erholen.

Von der Retterbank zum Milliardenschlucker

Im September 2008 wurde Fannie Mae zusammen mit dem kleineren Schwesterunternehmen Freddie Mac verstaatlicht. Fannie Mae wurde während der Wirtschaftskrise der Dreißigerjahre ins Leben gerufen, um Hypothekengeber mit Geld zu versorgen. Genau 70 Jahre später war das Unternehmen einer der Gründe für den Zusammenbruch der amerikanischen Wirtschaft. Bis dato hat Fannie Mae 86 Milliarden Dollar an Hilfszahlungen vom Staat angenommen.

Der Boom auf dem Immobilienmarkt hatte die Hypothekenfinanzierer gezwungen, immer riskantere Kredite zu übernehmen, um mit den Investmentbanken an der Wall Street konkurrieren zu können. Fannie und Freddie besitzen oder garantieren heute die Hälfte aller amerikanischen Hypotheken im Wert von circa fünf Billionen Dollar.

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet
Immobilien-Wertefinder

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%