Dämmung: Wie sinnvoll ist Wärmedämmung mit Stroh?

ThemaImmobilien

Dämmung: Wie sinnvoll ist Wärmedämmung mit Stroh?

Bild vergrößern

Handwerker verlegen auf einem Wohngebäude Stroh. Der nachwachsende Rohstoff wird als Dämmmaterial genutzt.

von Andreas Toller

Styropor ist als billiger, effektiver Dämmstoff weit verbreitet, gerät jedoch zunehmend in Verruf. Alternative Materialien wie Stroh rücken bei der Wärmedämmung in den Fokus. Ist das wirtschaftlich und ökologisch?

Inzwischen wird nur noch ein Prozent der Bestandsgebäude in Deutschland saniert, gerade einmal halb so viele wie noch vor einigen Jahren. Bei der Wärmedämmung von Wohngebäuden sind die Deutschen in den Augen von Regierung, Umweltverbänden, Handwerk und Dämmstoffindustrie zu Unrecht immer zurückhaltender geworden. Damit verstreicht nach ihrer Ansicht die Chance für die energetische Gebäudesanierung immer öfter ungenutzt.

Die Skepsis der Hausbesitzer beim Thema Wärmedämmung hat jedoch durchaus ihre Berechtigung. Dämmstoffkritiker haben in den vergangenen Jahren zunehmend Gehör gefunden. Die häufigsten Kritikpunkte am Dämmwahn früherer Jahre: zu teuer, von fragwürdiger Effizienz, zu wenig ökologisch oder sogar zu gefährlich. Insbesondere Berichte über die Brandgefahren von Hartschaumplatten aus Polystyrol (gemeinhin Styropor genannt) sorgten für großen Widerhall.

Anzeige

Energetische Sanierung So tappen Sie nicht in die Dämmfalle

Wann ist die energetische Sanierung eines Gebäudes wirtschaftlich? Präzise Prognosen sind kaum möglich. Womit Hauseigentümer rechnen und worauf sie bei der Planung achten müssen.

Wann ist die energetische Sanierung eines Gebäudes wirtschaftlich? Quelle: dpa

Bei der Wärmeisolierung von Häusern und Wohnungen zählt Styropor zu den meist genutzten Materialien, weil es im Vergleich zu anderen Baustoffen geradezu unschlagbare Vorteile bietet. Es bringt eine starke Dämmleistung, ist sehr preiswert, verbraucht wenig Platz, ist unempfindlich gegen Feuchtigkeit und Verrottung und einfach in der Verarbeitung.

Aber Polystyrol ist alles andere als ein umweltfreundlicher Dämmstoff. Die Herstellung ist energieintensiv und erfolgt auf Basis von Erdöl.

Wachsendes Interesse an ökologischen Dämmstoffen

Viele Bauherren und Gebäudesanierer sind daher auf der Suche nach Alternativen. Die gibt es seit Langem auf Basis von Zellulose, Schafwolle, Hanf oder Flachs und eben auch Stroh. Die nachwachsenden Rohstoffe warten im Gegensatz zu Hartschäumen und Mineral- oder Steinwolle mit einer deutlich besseren Öko-Bilanz auf.

Der Schweriner Architekt Ulrich Bunnemann setzt Stroh als Dämmmaterial ein. Dazu wird das Stroh in quaderförmige Ballen gepresst. Das erste, zweigeschossige Wohngebäude auf dem Gelände der alten Brauerei am Rand von Schwerins Innenstadt ist bereits bezogen. Für das zweite wurde gerade Richtfest gefeiert.

Die spannendsten KfW-Programme

  • KfW-Wohneigentumsprogramm (124)

    Gefördert werden der Kauf oder Bau einer Immobilie mit einem Darlehen in Höhe von maximal 50.000 Euro zu Zinssätzen ab 1,97 Prozent. Kreditnehmer können bis zu hundert Prozent der Gesamtkosten finanzieren, die Zinsbindung beträgt fünf oder zehn Jahre.

  • Energieeffizient Bauen (153)

    Die Förderbank honoriert den Bau oder Kauf eines Energieeffizienz- oder Passivhauses mit günstigen Krediten und Zuschüssen. Bauherren müssen allerdings bestimmte Vorgaben erfüllen. Für einen Effektivzins ab 1,41 Prozent können Kunden bis zu 50.000 Euro leihen. Außerdem lockt ein Tilgungszuschuss von bis zu 5.000 Euro. Das Programm lässt sich mit weiteren Fördermitteln kombinieren.

  • Energieeffizient Sanieren (152)

    Dieses Programm fördert Einzelmaßnahmen mit einem Darlehen in Höhe von maximal 50.000 Euro und einem Effektivzins ab einem Prozent. Geförderte werden Eigentümer, Käufer oder Mieter. Die KfW fördert energetische Sanierungen darunter unter anderem Wärmedämmung, Erneuerung von Fenstern und Türen oder eine neue Heizung. Kreditnehmer müssen einen Energieberater hinzuziehen. Das Programm lässt sich mit weiteren Fördermitteln kombinieren.

  • Energieeffizient Sanieren (151)

    Hier profitieren Käufer oder Besitzer eines KfW-Effizienzhauses oder denkmalgeschützter Häuser. Auch Mieter können zugreifen. Die KfW vergibt Kredite bis zu 75.000 Euro zu einem Effektivzins ab einem Prozent. Zusätzlich lockt ein Tilgungszuschuss in Höhe von maximal 12,5 Prozent der Kreditsumme. Der Zuschuss steigt mit dem erreichtem Energiesparlevel.

  • Altersgerecht umbauen (159)

    Dieses Programm gilt bei umbauten, die Barrieren aufheben oder die Wohnqualität für Senioren steigern. Das Darlehen zu einem Effektivzins in Höhe von einem Prozent gilt für alle förderfähigen Kosten bis zu einer Summe von 50.000 Euro. Die Zinsbindung gilt für fünf oder zehn Jahre, die Laufzeit beträgt bis zu 30 Jahre. Es besteht außerdem die Möglichkeit, ein endfälliges Darlehen mit einer Laufzeit von maximal acht Jahren abzuschließen. Das Programm können Eigentümer, Vermieter oder Mieter nutzen.

  • Erneuerbare Energien (274)

    Wer den Einbau einer Solaranlage oder Kraft-Wärme-Kopplung plant, sollte dieses Angebot nutzen. Regenerative Energien werden mit Darlehen in zu einem Effektivzinssatz ab einem Prozent gefördert. Interessant könnte für viele auch die Option von bis zu drei tilgungsfreien Jahren zu Beginn des Darlehens sein. Die Zinsbindung beträgt zehn Jahre, die maximale Laufzeit 20 Jahre. Der maximale Kreditbetrag liegt bei mehreren Millionen Euro.

Die Ballen können nicht nur bei den neu errichteten, in Ständerbauweise angelegten Wohnhäusern, sondern auch beim Umbau alter Gebäude eingesetzt werden. Stroh punktet dabei gegenüber anderen umweltfreundlichen Dämmmaterialien: Es ist vergleichsweise preiswert und in großen Mengen verfügbar – abhängig vom regionalen Angebot.

„Außerdem sind die Dämmwerte kaum schlechter als bei Materialien, die mit großem Energieaufwand aus Erdöl oder Mineralien hergestellt werden“, betont Bunnemann. Sein Stroh-Lieferant sei ein Bauer aus der Nähe Schwerins.

Anzeige

6 Kommentare zu Dämmung: Wie sinnvoll ist Wärmedämmung mit Stroh?

  • Stroh als Dämmstoff ist sehr interessant, Styropor dagegen verdammt,
    denn das Zeug spaltet Jahrzehntelang schädliche Gase ab und, was noch schlimmer ist,
    es macht aus dem Haus einen Schwitzkasten, weil kein Gasaustausch über die Außenwände mit gleichzeitiger
    teilweiser Wärmerückgewinnung stattfindet.
    Merke, wenn It Dampfsperren, sei es durch Folie oder mit Styropor & Ähnlichem, gearbeitet wird,bleibt man alleine und zwar mit einigen tausend Giftstoffen, die siech in Mübeln Zeppichen, Laminat (!!!), technischen Geräten usw. finden.
    Mit Stroh, Stein, Unipor, Poroton und diversen anderen Bau- und Isolierstoffen kann man biologisch gesund und energiesparend arbeiten.
    Leider verhindert seit Jahrzehnten die Dämmstofflobby dass die Wärmetausch- oder - Ausgleichsfunktion von Dampfoffenen Wänden in die Berechnung des Wärmeverbrauchs einfließt, so dass man für ein gesundes Haus leider steuernachteile in Kauf nehmen muß, da diese Wärmeausgleichsfunktion (kalte, langsam eindiffundierende Luft erärmt sich Zentimeter für Zentimeter und ausdiffundierende Luft gibt Wärme nach und nach ab).
    Gott möge und mehr Parlamentarier mit physikalischem Verstandnis, wirtschaftlichem Sachverstand und ohne Beraterverträge senden, Amen!

  • Ich erinnere mich noch mit Schaudern , an zwei Sendungen der Reihe 45 Min vom NDR. In denen gings unter anderem um die Brennbarkeit von Styropr oder neusprech Polysterol . Darin wurden unter anderem gezeigt was passiert wenn ein Container in einem Neubaugebiet abfackelt. Die danebenstehen 5 Häuser waren anschließend reif für die Abrissbirne. Nach längerer Suche hat man ein MPA gefundenden welches einen Brandversuch durchgeführt hat . So wie er eigentlich vorgeschrieben ist. Die dabeistehende Feuerwehr hatte Mühe das Feuer unter Kontolle zu bringen. Obwohl das ja eingentlich nicht hätte passieren dürfen, Styropor bzw Polyterol hat ja den Brandschutztest angeblich bestanden . Dann kommt noch dazu das die gedämmten Wände mit Fungiziden behandelt werden müssen, um Pilzbefall zu verhindern. Nur nach spötesten 5 Jahren ist damit vorbei weil ausgewaschen. Nur was in der Landwirtschaft verboten ist , wird hier und darf bedenkenlos angewendet. werden. Und wenn bei der Verarbeitung gepfuscht wird. Das sich die Wände mit Wasser vollsogen, und daher aberissen und neu isoliert wurden war noch harmlos , massive Bauschäden waren da schon gravierender. Und ich meine nicht nur abbröckelnden Putz, das ging schon an die Bausubstanz.

    PS Die Sendungen hießen übrigens "Wahnsinn Wärmedammung" und "Der Wahnsinn geht weiter"

  • Jeder Planer schuldet eine wirtschaftliche Planung. Energiesparinvestition sind da ein heikles Thema. Wenn sich schon der billigste Dämmstoff bei Vollkostenbetrachtung (inkl. Wartungsaufwand!) nach offizieller Wärmebedarfsberechnung mit offiziellem Spareffekt nie ausreichend amortisiert, wie dann eine teurere Ökoalternative? Und die Algenkrankheit befällt auch alle Dämmstoffsystem an der Fassade, da sie eben allnächtlich grausam runterkühlen und dann tauwasseranfällig werden. Das kann jeder mit einem billigen Infrarotthermometer selber messen. Soweit noch nicht vom Dämmwahn befallen.

    Mein Tipp: Massivfassade ohne Wenn und ohne Aber.

    Konrad Fischer
    "Der Dämmkritiker"

Alle Kommentare lesen
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%