Immobilien-Ranking: Hamburg: Wohnen statt Industrie

Immobilien-Ranking: Hamburg: Wohnen statt Industrie

Bild vergrößern

Abendliche Stimmung des Weihnachtsmarktes vor dem Rathaus in Hamburg, im Hintergrund der " Michel

von Martin Gerth

Zuwanderung und zu wenig Angebot treiben die Immobilienpreise in Hamburg nach oben. Neuer Wohnraum entsteht in der erster Linie auf ehemaligen Industrieflächen und öffentlichem Gelände.

Die Hansestadt ist eine der begehrtesten Wohnorte Deutschlands. Vor allem Zuzügler, die bisher aus weiter entfernten Regionen nach Hamburg pendeln, siedeln sich in der Hafenstadt an. Nach einer Prognose der Bertelsmann Stiftung steigt die Einwohnerzahl bis 2025 um vier Prozent, oder umgerechnet 70 000 Köpfe. „Es fehlt an kurzfristig verfügbaren Wohnungen in der mittleren Preisklasse, um bei anhaltender Zuwanderung die neuen Hanseaten unterzubringen“, sagt Gerhard Feldmann, Marktforscher vom Maklerverband IVD. Zusätzliche Wohnflächen entstehen vor allem auf ehemaligen Hafen-, Industrie- und Kasernenflächen. Die zu erschließen ist teuer und lohnt sich vor allem im oberen Preissegment.

Wer sich in Hamburgs neuem Luxusquartier Sophienterrassen im Stadtteil Harvestehude einkauft, muss mindestens 6500 Euro für den Quadratmeter auf den Tisch legen. Von Mai an sollen etwa 140 Wohnungen auf einem 44.000 Quadratmeter großen, ehemaligen Bundeswehrareal entstehen. Wo früher Soldaten in Mehrbettzimmern einquartiert waren, residieren künftig Großbürger in exklusiven Stadtvillen - gegen Aufpreis auch im Design von Karl Lagerfeld. Beim teuersten Penthouse, mit Blick auf die Außenalster, treibt das Label des Modemachers den Quadratmeterpreis auf immerhin 15 000 Euro. Bisher sind Wohnungen für 25 Millionen Euro verkauft. Insgesamt soll das Projekt 340 Millionen Euro kosten.

Anzeige

Flucht in Sachwerte

Auch in Top-Lagen, die weniger kostspielig sind wie die Sophienterrassen, investieren vor allem vermögende Kapitalanleger ihre Tagesgeldguthaben in Häuser oder Wohnungen“, sagt IVD-Experte Feldmann. Viele treibe die Angst vor Inflation, verstärkt durch die Schuldenkrise in den Mittelmeerländern. Inzwischen sei die Flucht ins Betongold auch im mittleren Preissegment angekommen. In dieser Preisliga sei Barmbek, westlich der Alster gelegen noch ein Geheimtipp, so Renate Szameitat, Geschäftsführerin der Wohnungsverwalters Gewos: „Allerdings ist das Viertel trotz verbesserter Bausubtanz noch ein Hoffnungswert.“ Daran ändere auch das Quartier 21, ein Neubaugebiet auf einem ehemaligen Krankenhausgelände, nahe des Stadtparks wenig. Käufer auf Renditejagd müssten Geduld mitbringen.

Deutlich weiter ist das Szeneviertel St. Georg. Galt das Quartier bis in die 80er Jahre hinein als Schmuddelecke mit Junkies und Rotlichtmilieu haben sich dort inzwischen auch Prominente niedergelassen: Götz George beispielsweise besitzt dort einen Loft. Der Promifaktor treibt den Preis nach oben: zwischen 2500 und 2006 kostet im Schnitt der Quadratmeter Eigentumswohnung.

Der Boom an der Elbe hat für Neueinsteiger allerdings einen Haken. Zwar steigt der Wert der Immobilien an, die Mietrenditen jedoch fallen. Marktforscher Feldmann errechnete für Neubauten in guten Wohnlagen einen Rückgang der Bruttorenditen von 7,9 Prozent in 2005 bis auf 6,7 Prozent im vergangenen Jahr.

Feldmann gehe davon aus, dass der Trend, höhere Preise, aber sinkende Renditen in den Top-Lagen, weiter anhalte, weil die Mieten mit den Kaufpreisen nicht mithalten könnten. Wer in Hamburgs Hochpreisvierteln Harvestehude, Winterhude, Eppendorf, Nienstedten oder Blankenese kauft, sollte der Inflationsschutz wichtiger sein als eine Top-Rendite.

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet
Immobilien-Wertefinder

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%