Immobilienriesen: Deutsche Annington will Gagfah übernehmen

Immobilienriesen: Deutsche Annington will Gagfah übernehmen

Zwei Schwergewichte am Wohnungsmarkt wollen zusammengehen und künftig für 350.000 Wohnungen verantwortlich sein. Die Deutsche Annington und Gagfah würden zum zweitgrößten Player in Europa. Auch die Mieter profitieren.

Die deutsche Immobilienbranche steht vor einer Großfusion: Mit der Deutschen Annington und Gagfah wollen zwei der größten Immobilienkonzerne hierzulande zusammengehen, wie beide Unternehmen am Montag mitteilten. Die Deutsche Annington bietet den Gagfah-Aktionären hierfür je Anteilsschein 18 Euro in bar und Aktien. Es müssen mindestens 50 Prozent der Anteile zusammenkommen.

Sollte der Zusammenschluss gelingen, würde Deutschlands größter Immobilienkonzern mit insgesamt rund 350.000 Wohnungen entstehen. „Es werden mehr als eine Million Menschen bei uns wohnen“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Annington, Rolf Buch. Auch die Mieter sollen von dem Zusammengehen profitieren.

Anzeige

Wo die Immobilienpreise am stärksten steigen

  • Delitzsch (Sachsen, 25.000 Einwohner)

    Nettokaufpreis:

    2012: 110.000 Euro

    2013: 140.000 Euro

    Preisveränderung: +27,3 Prozent

    Preise beziehen sich auf Einfamilienhäuser aus dem Bestand mit mittlerem Wohnwert. Preisveränderung im Vergleich zum Vorjahr.

    Quelle: Immobilienverband Deutschland IVD - Bundesverband der Immobilienberater, Makler, Verwalter und Sachverständigen e.V.; veröffentlicht am 1. Oktober 2013

  • Bamberg

    Nettokaufpreis:

    2012: 237.500 Euro

    2013: 300.000 Euro

    Preisveränderung: +26,3 Prozent

    Preise beziehen sich auf Einfamilienhäuser aus dem Bestand mit mittlerem Wohnwert

  • Trier

    Nettokaufpreis:

    2012: 200.000 Euro

    2013: 250.000 Euro

    Preisveränderung: +25,0 Prozent

    Preise beziehen sich auf Einfamilienhäuser aus dem Bestand mit mittlerem Wohnwert

  • Montabaur

    Nettokaufpreis:

    2012: 118.000 Euro

    2013: 145.000 Euro

    Preisveränderung: +22,9 Prozent

    Preise beziehen sich auf Einfamilienhäuser aus dem Bestand mit mittlerem Wohnwert

  • Kaarst

    Nettokaufpreis:

    2012: 250.000 Euro

    2013: 300.000 Euro

    Preisveränderung: +20,0 Prozent

    Preise beziehen sich auf Einfamilienhäuser aus dem Bestand mit mittlerem Wohnwert

  • Bendorf

    Nettokaufpreis:

    2012: 150.000 Euro

    2013: 175.000 Euro

    Preisveränderung: +16,7 Prozent

    Preise beziehen sich auf Einfamilienhäuser aus dem Bestand mit mittlerem Wohnwert

  • Friedrichshafen

    Nettokaufpreis:

    2012: 330.000 Euro

    2013: 380.000 Euro

    Preisveränderung: +15,2 Prozent

    Preise beziehen sich auf Einfamilienhäuser aus dem Bestand mit mittlerem Wohnwert

  • Villingen-Schwenningen

    Nettokaufpreis:

    2012: 200.000 Euro

    2013: 230.000 Euro

    Preisveränderung: +15,0 Prozent

    Preise beziehen sich auf Einfamilienhäuser aus dem Bestand mit mittlerem Wohnwert

  • Sankt Peter Ording, Braunschweig, Neubrandenburg, Wernigerode, Sonneberg

    Sankt Peter Ording

    Nettokaufpreis:

    2012: 280.000 Euro

    2013: 320.000 Euro

    Braunschweig

    Nettokaufpreis:

    2012: 175.000 Euro

    2013: 200.000 Euro

    Neubrandenburg

    Nettokaufpreis:

    2012: 140.000 Euro

    2013: 160.000 Euro

    Wernigerode

    Nettokaufpreis:

    2012: 175.000 Euro

    2013: 200.000 Euro

    Sonneberg

    Nettokaufpreis:

    2012: 105000 Euro

    2013: 120000 Euro

    Preisveränderung bei allen genannten Städten: +14,3 Prozent

    Preise beziehen sich auf Einfamilienhäuser aus dem Bestand mit mittlerem Wohnwert

  • Hannover

    Nettokaufpreis:

    2012: 220.000 Euro

    2013: 250.000 Euro

    Preisveränderung: +13,6 Prozent

    Preise beziehen sich auf Einfamilienhäuser aus dem Bestand mit mittlerem Wohnwert

Die beiden Unternehmen erhoffen sich durch die Übernahme Kosteneinsparungen in Höhe von 84 Millionen Euro im Jahr - wobei dafür auch erst einmal Belastungen in Höhe von circa 310 Millionen Euro anfallen sollen. Bei der Hebung von Synergien stehe nicht der Abbau von Arbeitsplätzen im Vordergrund, hieß es in einer Mitteilung.

Es soll eine neue Unternehmenszentrale im Einzugsgebiet der beiden jetzigen Unternehmenszentralen in Mülheim/Ruhr und Bochum entstehen. Dabei gebe es aber noch keine Festlegung. Auch über einen neuen Namen sei noch nicht entschieden, sagte Buch.

Die Unternehmen betonten die Vorteile für die Mieter: „Mieter profitieren weiterhin von bezahlbarem Wohnraum und Investitionen in energetische Sanierung und Schaffung altersgerechten Wohnraums.“

Weitere Artikel

Annington-Chef Buch sagte laut der Mitteilung: „Ich persönlich stehe dafür ein, dass die Neuausrichtung „Wertsteigerung durch Mieterorientierung“ auch im zusammengeschlossenen Unternehmen konsequent weiter geführt wird.“ Buch soll im neuen Unternehmen Vorstandsvorsitzender werden. Der Vorstandschef der Gagfah, Thomas Zinnöcker, soll sein Stellvertreter werden. Zinnöcker sagte: „Unseren Mietern kann ich versprechen, dass die Gagfah alle abgeschlossen Vereinbarungen einhält, und dass die gemeinsame Gesellschaft sich an ihrem Anspruch als sozial verantwortlicher Vermieter messen lässt.“

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet
Immobilien-Wertefinder

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%