Wohnungsmarkt München: Immobilienblase an der Isar

Wohnungsmarkt München: Immobilienblase an der Isar

Bild vergrößern

München

von Stefan Hajek

Im Münchner Stadtteil Laim kann man derzeit besichtigen, was passiert, wenn einer Stadt der Raum ausgeht. Alte Häuser werden abgerissen, zu wenig neue gebaut. Wer kaufen will, muss schnell sein.

"Es is a Jammer", klagt ein Anwohner in Polohemd und Sandalen. "Die ganzen schönen alten Häuser reißen’s ab", mosert er, "da baun’s dann sechs, sieben greisliche Reihenhäusl nauf, wo vorher eins war." Typische Münchner Kaffeemühlen-Häuser prägten bis vor Kurzem die ruhigen Seitenstraßen links und rechts der Agnes-Bernauer-Straße: biedere, zweistöckige Gebäude mit quadratischem Grundriss und Walmdach, etwas klobig, nichts Luxuriöses, aber solide. Inzwischen sind sie selten. Denn die frei stehenden Kaffeemühlen stehen auf großen Grundstücken, nicht selten 2.000 Quadratmeter groß; sie werden von den Erben oft abgerissen, die Grundstücke aufgeteilt. Nachfrage ist mehr als genug da, die Gegend beliebt: ruhig, aber zentral; nicht weit vom Nymphenburger Park und trotzdem schnell an der Stuttgarter Autobahn und der U-Bahn zur Innenstadt.

Für ein Laimer Reihenhäuschen interessierten sich Max Schilling, 38, und seine Frau. Der Jurist hatte sich einen kleinen Neubau in der Agricolastraße ausgeguckt, einer typischen Laimer Wohnstraße: kaum Durchgangsverkehr, gepflegte Vorgärten, den parkenden Autos nach wohnen viele Familien hier. Kombis und Vans sind deutlich in der Überzahl, Sportwagen die Ausnahme. 890.000 Euro sollte das Häuschen kosten, 140 Quadratmeter Wohnfläche auf drei Etagen, in zweiter Reihe, ohne Stellplatz oder wenigstens Zufahrtsmöglichkeit. Schillings zögerten. "Wir wollten uns das noch mal zwei Tage durch den Kopf gehen lassen, schließlich ging es um fast eine Million Euro." Aber der Verkäufer drängte; er habe noch ein Dutzend weitere Interessenten an der Hand.

Anzeige

Entscheidungen über Millionen werden in Minuten gefällt

"Das ist doch irre!", findet Schilling. "Wenn ich einen Fernseher kaufen will, lese ich einen Testbericht, recherchiere die Preise im Internet, lasse mich im Fachhandel beraten; am Ende habe ich bestimmt einen halben Tag investiert für eine Investition von 499 Euro – hier soll ich in zwei Stunden eine Kaufentscheidung über eine Million Euro fällen." Niklas Richter, 42, ebenfalls Jurist, war sich mit dem Verkäufer schon einig. Die Finanzierung war klar, der Notartermin stand. "Einen Tag davor rief die Maklerin an und sagte, wir müssten noch mal über den Preis reden, es gebe plötzlich einen anderen Interessenten, der deutlich mehr biete – von einem Tag auf den anderen sollten wir noch mal 120.000 Euro drauflegen."

Immobilienblase in München

"Wer zögert, hat keine Chance", sagt Immobilien-Investor Robert Weiher. Seine Familie ist seit Jahrzehnten im Münchner Markt aktiv; Eltern und Brüder sind Bauträger, Projektentwickler, Bestandshalter. Auch er selbst besitzt "ein kleines, bescheidenes Portfolio", sagt er. Aber was "momentan in München abgeht", meint der Bayer, "das hat Züge einer Blase, auf jeden Fall ist es ein Hype". Objekte in der richtigen Größe – drei bis fünf Zimmer – seien "in zwei bis drei Tagen vom Markt", beobachtet Weiher, "aber die guten Sachen kriegen Sie eh nicht übers Internet oder die Zeitung; die sehen Sie auch nicht bei den Maklern im Schaufenster".

Die Vermögensverwalter der Superreichen hätten sich "ein eigenes Netz aus Maklern und Projektentwicklern aufgebaut"; alle suchen Immobilien für ihre Kunden. Weiher: "Wenn in München was wirklich Interessantes auf den Markt kommt, geht es diesen Weg; da stehen Leute dahinter, für die es auf ein paar Hunderttausend mehr nicht ankommt." Weiher kennt aber auch "immer mehr Leute, die ihre Häuser und Wohnungen neu beleihen, um weitere dazukaufen zu können". Seit drei Jahren hat Weiher selbst keine Wohnung mehr gekauft, obwohl er sein privates Portfolio "gern erweitert hätte" – zu teuer. Sein letzter Kauf war eine Wohnung im ehemaligen AOK-Gebäude in der Maistraße; die aufwendig sanierte "Trutzburg des Wohlstands" ("Süddeutsche Zeitung") hört heute auf den Namen "Isar-Stadtpalais". 4.800 Euro für den Quadratmeter hat Weiher vor drei Jahren für sie bezahlt. Vor Kurzem bat ihn sein Mieter, sie ihm zu verkaufen; er bot 7.500 Euro für den Quadratmeter.

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet
Immobilien-Wertefinder

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%