Krankenversicherung: "System kollabiert"

 
Wegen dringender Wartungsarbeiten ist derzeit leider kein Login bei „Meine WiWo“ möglich. Als Folge stehen u.a. der Depotzugang und das Digitalpass-Angebot vorübergehend nicht zur Verfügung.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Krankenversicherung: "System kollabiert"

Bild vergrößern

Rechtswissenschaftler Hans-Peter Schwintowski

von Niklas Hoyer

Der Rechtswissenschaftler Hans-Peter Schwintowski sieht Deutschland auf dem Weg zur Einheitsversicherung: Für das Nebeneinander von privaten und gesetzlichen Krankenversicherungen sieht er keine Zukunft.

WirtschaftsWoche: Herr Schwintowski, hat die private Krankenversicherung noch Zukunft?

Schwintowski: Als Vollversicherung nicht. Schon heute kommen immer weniger neue Versicherte hinzu, weil die Einkommensgrenzen steigen, ab denen man sich privat versichern kann. Weil Ehepartner und Kinder beitragsfrei mitversichert werden, wird zudem die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) für Besserverdienende zunehmend attraktiv. Die PKV wird sich künftig auf Zusatzversicherungen konzentrieren müssen.

Anzeige

Seit Jahren kursieren Pläne, die PKV abzuschaffen. Die SPD arbeitet an einer einheitlichen Bürgerversicherung. Wie realistisch ist, dass so etwas kommt?

Der Kostendruck ist so gewaltig, dass wir gar nicht anders können. Sonst kollabiert das System. Wenn weiter die Leistungsempfänger die Regeln festlegen – Ärzte, Apotheker, Krankenhäuser und Pharma-Lobbyisten – werden wir die Kosten nicht unter Kontrolle bringen. Nur mit einer einheitlichen Versicherung erreichen wir ein gutes Leistungsniveau bei akzeptablen Kosten.

Wie soll so eine Versicherung aussehen?

Vorstellbar ist, dass es nur noch eine Krankenversicherung gibt, aber mit unterschiedlichen Leistungen für den Einzelnen. Wer der Anbieter ist – ob privat oder gesetzlich –, wäre egal. Patienten, Ärzte, Krankenhäuser und eine unabhängige Schiedsstelle würden die Leistungen festlegen. Wer mehr Leistungen will, kann sich die über Extra-Bausteine sichern.

Würden privat Versicherte ihre Alterungsrückstellungen verlieren?

Nein, wer schon privat versichert ist, könnte in seinem Tarif bleiben. Auch die Rückstellungen blieben erhalten. Nur wenn Privattarife für alle geöffnet würden, hätte das Folgen. Wenn zum Beispiel ein Beamtentarif plötzlich allen offensteht, erhöhen sich die Risiken. Dann würde längerfristig der Beitrag steigen.

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%