Multimillionäre: Große Vermögen in der Krise

Multimillionäre: Große Vermögen in der Krise

Bild vergrößern

Thomas und Andreas Strüngmann (hier mit Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt auf Laborvisite): Der Einstieg bei Conergy brachte den Hexal-Gründern ein herbes Minus von 94 Prozent

In der Finanzkrise aber haben sich viele Multimillionäre verspekuliert. Wie die großen Vermögen Krisen überstehen, wer Millionen im Crash verlor, welche Lehren Privatanleger daraus ziehen können.

An einem kalten, grauen Dienstagmorgen, kurz vor Weihnachten, wird ein knappes Dutzend deutscher Superreicher schlagartig um einige Hundert Millionen Euro ärmer. Otto Happel gehört zu ihnen, der streitbare Ex-Chef des Bochumer Gea-Konzerns, der seine Anteile an dem Anlagenbauer 1999 für 1,5 Milliarden Euro verkaufte, seitdem eine eigene Seychellen-Insel besitzt und zu den 300 reichsten Menschen der Erde gehört. Marcel Brenninkmeyer ist betroffen, Spross der Warenhausdynastie C&A, aber auch Leute mit selbst erworbenem Vermögen, wie Andreas und Thomas Strüngmann, die Gründer des Arzneimittelunternehmens Hexal.

Was zu der Vermögensvernichtung führte, klingt banal: Ein ostdeutscher Solarzellen-Hersteller hatte eingeräumt, dass seine Umsatz- und Gewinnprognosen für 2008 und 2009 wohl doch nicht ganz zu halten seien. Nichts Ungewöhnliches eigentlich – in Zeiten der Finanzkrise fast schon Alltag. Aber indem sie die Solarbranche erreichte, zerstörte die Krise eine der letzten Investment-Storys, auf die Anleger bis zuletzt gehofft hatten. Die Krise könne vielleicht doch nicht überall zuschlagen, es müsse doch trotz allem noch langfristig gesunde Investments geben – so dachten und hofften viele. Entsprechend verheerend fiel die Reaktion der Börse aus. Binnen weniger Minuten stürzte der Kurs des Marktführers Q-Cells um 20 Prozent. Die Bitterfelder rissen die ganze Branche mit; am Ende des Tages notierten fast alle Solarwerte gut 15 Prozent tiefer, seit Beginn der Finanzkrise haben viele der einstigen Hoffnungsträger schon 90 Prozent an Wert verloren.

Anzeige

Superreiche investieren in Sonnenfirmen

In die Sonnenfirmen hatten Superreiche in den vergangenen Jahren wie in keine andere Branche investiert. C&A-Erbe Marcel Brenninkmeyer taufte seine eigens dafür geschaffene Investmentfirma Good Energies. Diese steckte das Geld der Familie in mehr als zehn verschiedene Solarfirmen, darunter Q-Cells. Gea-Erbe Happel beteiligte sich über sein Investmentvehikel Leemaster am Q-Cells-Konkurrenten Conergy, genau wie Ex-Tchibo-Chef Dieter Ammer und die Strüngmann-Zwillinge. Wella-Erbe Immo Ströher hält ein größeres Aktienpaket am Branchenkollegen Solon.

Als Trost bleibt den prominenten Investoren, dass sie mit der Solarbranche in eine Zukunftsindustrie investiert haben. Irgendwann dürften ihre Beteiligungen auch wieder mehr wert sein als heute. „Wichtig ist vielen auch, dass sie das Gefühl haben, ihr Geld sinnvoll und moralisch wertvoll investiert zu haben“, sagt ein Berater, der einem deutschen Milliardär "Denkanstöße" für neue Investitionen gibt.

Daneben dominiert das Motiv, das Vermögen in sehr langfristige Anlagen zu stecken, um das Erbe für die häufig sehr große Familie zu bewahren. Die Reichen streuen über den ganzen Globus, kaufen Wälder in Kanada, Farmen in Australien und Gold. Bei vielen aber brennt hin und wieder eine Sicherung durch: Sie übernehmen sich mit Krediten, fallen auf dubiose Hedgefonds-Manager wie den 50-Milliarden-Dollar-Pleitier Bernie Madoff rein oder verspekulieren sich schlicht. Adolf Merckle, Selfmade-Milliardär aus Blaubeuren, leidet gerade unter einer missglückten Wette auf fallende Kurse der VW-Stammaktien. Während Merckle mit Aktiendeals und immer neuen Krediten für HeidelbergCement sein Lebenswerk aufs Spiel setzte – der Zementhersteller steht nun möglicherweise ebenso auf der Verkaufsliste wie der von Merckle gegründete Pharmariese Ratiopharm und der ebenfalls zu dessen Holding gehörende Pharmagroßhändler Phoenix –, verloren andere Millionen, hielten aber, wann immer sie spekulierten, ihre Kernunternehmen außen vor. Günther Fielmann etwa verlor Millionen mit der Aktie des Hamburger Veranstaltungstechnikers Procon, sein Brillen-Imperium aber ist unbeschadet. Stefan Quandt ging mit seinen Investments in Logistikfirmen baden, wer aber 17 Prozent am Autobauer BMW hält, dürfte dies verschmerzen können.

Erfolge bleiben die Ausnahme

Kursverlauf der Evotec-Aktie

Falscher Zeitpunkt: Kursverlauf in Euro seit Ersteinstieg des Investors (Klicken Sie auf die Grafik für eine erweiterte Ansicht)

Nicht alle Börsengeschäfte der Superreichen gehen daneben. Erfolgreich ist Bernardino Branca, Spross der italienischen Magenbitter-Dynastie, der das Erbe der Familie in einem eigenen Hedgefonds verwaltet. Auch Opel-Erbe Georg von Opel liegt mit seinen Investments in Schweizer Immobilien- und Handelskonzerne im Plus.

Solche Erfolge aber bleiben die Ausnahme. „Viele wohlhabende Leute haben seit Beginn der Finanzkrise schon mehr als 50 Prozent ihres Vermögens verloren“, sagt der Multimillionär und Vermögensverwalter Marc Faber aus Hongkong. Seit er den Börsencrash von 1987 vorhersagte, schmückt den gebürtigen Schweizer der Beiname Investmentguru.

Joachim Paul Schäfer, einer der dienstältesten Vermögensbetreuer für reiche Privatleute, schätzt die Verluste in deutschen Wohlhabenden-Depots seit Sommer 2007 auf „durchschnittlich 30 Prozent“. „Damit ist schon jetzt klar, dass die aktuelle Krise viel tiefere Wunden in großen Familienvermögen hinterlassen wird, als die letzten vier, fünf Rezessionen zusammen“, so Schäfer, „manche seit Generationen gewachsenen Vermögen sind ähnlich bedroht wie zuletzt in der Hyperinflation der Zwanzigerjahre oder in der Depression.“

Wie aber kann das sein? Galten die Reichen nicht immer als die besseren Anleger? Schließlich können sie sich die besten Berater leisten und haben erstklassige Kontakte in die Spitzen von Politik und Wirtschaft. Sie gehen bei den nobelsten Privatbanken in Genf und Zürich ein und aus; ihnen stehen die besten und daher sehr wählerischen Risikokapital- und Hedgefonds offen.

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%