Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger : Der Anlegerschutz-Verein

Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger : Der Anlegerschutz-Verein

Bild vergrößern

Ehemalige Aktionäre der Hypo Real Estate demonstrieren im Landgericht München I gegen ihre Enteignung. Die Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger hat Anfechtungsklage gegen die Enteignung eingereicht

Die Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK) feiert schon ihr 50-jähriges Bestehen. Als Stimme und Schutzschild der Privatanleger hat sie allerdings keinen leichten Stand.

Die Finanzkrise hat wohl jeden Anleger vor Augen geführt, dass bei der Geldanlage Vertrauen nicht immer gut, Kontrolle sogar zwingend notwendig ist. Wer das Ersparte riskiert, um es zu mehren, will am Ende nicht als Opfer  windiger Vertriebsmaschen, unsauberer Bilanzierung oder verdeckter Verlustrisiken da stehen. Da ist es sinnvoll, wenn sich Privatanleger zusammentun, um gegenüber Aktiengesellschaften, Investmentfondgesellschaften oder Finanzdienstleistern geschlossen aufzutreten und mit einer Stimme zu sprechen. Das gilt auch für den Kontakt zu Politik, denn noch nie gab es so viele Regierungsvorhaben, um Finanzmärkte strenger zu regulieren, Auswüchse in der Finanzbranche zu verhindern und den Schutz der Anleger zu verbessern.

Lobbyisten der Privatanleger

Die Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK) sieht als gemeinnütziger Verein genau darin ihre Aufgabe – und das seit 50 Jahren. Sie mischt sich ein in Gesetzesvorhaben, hält Kontakt zur Politik, besucht Hauptversammlungen und Aktionärstreffen, beobachtet den Kapitalmarkt und warnt vor riskanten oder unseriösen Investmentofferten. So informiert die SdK Kunden der Kaupthing-Bank, dass sie ihre noch unbeglichenen Zinsansprüche vor Fristende am 31.12.2009 anmelden müssen, wenn diese nicht verfallen sollen. Sie riet auch den Anlegern des Skandal-Hedgefonds „K1“, sich möglichst schnell rechtlichen Rat einzuholen. Für Mitglieder ohne Rechtsschutzversicherung bietet der Verein sogar eine erste, kostenlose Prüfung ihrer Schadenersatzansprüche gegen die K1-Hedgefond durch qualifizierte Rechtsanwälte an – kostenlos.

Anzeige

Die Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger wurde 1959 von sieben Aktionären als Schutzgemeinschaft der Kleinaktionäre e.V. gegründet. 2004 folgte die Umbenennung, weil der Verein zunehmend Beratungen anbot und die Mitglieder nicht nur in Aktien sondern auch andere Wertpapiere investierten. Mit 12.000 Mitgliedern ist die SdK heute nach der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) die zweitstärkste deutsche Aktionärsvereinigung.

Hauptzweck der SdK ist die Vertretung der Rechte und Interessen von Minderheitsaktionären gegenüber Großaktionären und Unternehmensverwaltungen. 60 SdK-Sprecher vertreten die Mitglieder jährlich auf über 500 Hauptversammlungen und üben auf Wunsch auch deren Stimmrechte aus. Zudem stellen sie im Vorfeld Gegenanträge, geben auf der Versammlung bei strittigen Punkten Widerspruch zu Protokoll oder beantragen, falls nötig, Sonderprüfungen. Die Sprecher arbeiten ehrenamtlich, erhalten aber eine Aufwandsentschädigung von knapp 100 Euro pro Versammlung. Dafür bekommen die SdK-Gesandten ein großes Podium. Hauptberuflich sind die Sprecher oft Rechtsanwälte, Wirtschaftsprüfer oder Steuerberater. Auch ihnen nutzt die Öffentlichkeit.

Kaum Einfluss auf Beschlüsse

Ihr tatsächlicher Einfluss auf Beschlüsse der Hauptversammlungen ist jedoch in den meisten Fällen kaum spürbar. Selbst wenn die SdK viele Privatanleger auf den Aktionärstreffen vertritt, reicht es selten zu mehr als ein paar Prozent der Stimmen. In der Regel hängen die Abstimmungsergebnisse nur von einigen Großaktionären und Mehrheitseigentümern ab.

Da bleibt der SdK oft nur, lautstark und öffentlichkeitswirksam Kritik zu üben und die berechtigten Interessen der Aktionäre zu betonen. Immer wieder gelingt es ihnen, die öffentliche Berichterstattung zu börsennotierten Gesellschaften werbewirksam mit kritischen Untertönen zu versehen.

Darüber hinaus veröffentlicht die SdK Erfreuliches wie auch Kritisches zu Unternehmen, die für ihre Mitglieder relevant sein könnten. Zum Beispiel im jährlichen Aktionärsreport Schwarzbuch Börse, in dem Entwicklungen an den Finanzmärkten kritisch beäugt werden und vor dubiosen Geschäftsmethoden und unseriösen Aktiengesellschaften gewarnt wird. Für die Internetseite www.anlageschutzarchiv.de hat die SdK sogar den Helmut-Schmidt-Journalistenpreis gewonnen – für verbraucherfreundliche Berichterstattung über Banken und Finanzdienstleistungen.

Aber so positiv war die Resonanz nicht immer.

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%