Solar Millennium: Utz Claassen fordert weitere Millionen

Solar Millennium: Utz Claassen fordert weitere Millionen

Bild vergrößern

Der ehemalige Vorstandschef von Solar Millennium, Utz Claassen

Der frühere Solar-Millennium-Chef Utz Claassen will seinen alten Arbeitgeber schon wieder verklagen. Er stellt eine neue Millionenforderung. Damit facht er einen schwelenden Streit noch an.

Seit Monaten tobt ein bizarrer Streit zwischen Ex-Chef Utz Claassen und der Erlanger Solar Millennium. Nun geht er in eine neue Runde. Claassens Anwalt Frank Silinger kündigte am Donnerstagabend an, dass Claassen seinen ehemaligen Arbeitgeber erneut verklagen wolle. Er fordere nun 7,12 Millionen Euro vertraglich vereinbarte Abfindung. Sollte Claassen das Geld bekommen, will er es aber nicht für sich behalten, sondern in eine Stiftung zur Förderung erneuerbarer Energien stecken. "Es ist sein Ziel, mit seiner Stiftung, gerade auch angesichts der aktuellen energiepolitischen Diskussion, einen Beitrag dazu zu leisten, dass die Sonnenenergie langfristig an die Stelle der Kernenergie treten kann und wird", teilte sein Anwalt mit. Der Kurs der Solar-Millennium-Aktie reagierte auf die Klageankündigung am Freitagmorgen mit anfänglichen Verlusten von mehr als fünf Prozent.

Claassen und Solar Millennium stritten bislang um die Rückzahlung von neun Millionen Euro, die Claassen bei Amtsantritt im Januar als Antrittsprämie und vorab gezahlte Erfolgsprämie erhalten hatte. Im März legte  er sein Amt dann überraschend wegen Kontroversen um die Unternehmenspolitik nieder. Es sei damals "für ihn unzumutbar, unverantwortbar und mit seinem Gewissen unvereinbar gewesen sei, seine Tätigkeit als Vorstandsvorsitzender der Solar Millennium AG fortzusetzen", teilte Claassen mit. Nach Claassens Rückzug vom Chefposten forderte Solar Millennium die bereits gezahlten Millionen-Boni zurück.

Anzeige

Abfindungsforderung als "Verhandlungswaffe"

Claassen zog dann im Mai vor Gericht, um die Rechtmäßigkeit seiner Kündigung feststellen zu lassen. Bei rechtmäßiger Kündigung hätte er auch die Boni nicht zurückzahlen müssen. Beide Seiten hatten jedoch vor einigen Monaten außergerichtliche Vergleichsgespräche aufgenommen, um einen Kompromiss zu finden. Verhandlungstermine vor Gericht waren deshalb schon mehrfach verschoben worden.

Laut Claassens Anwalt hatten Claassen und der Aufsichtsrat von Solar Millennium sich bereits prinzipiell auf eine Rückzahlungssumme geeinigt. Es habe jedoch noch Unstimmigkeiten in anderen Bereichen gegeben, etwa bezüglich der Frage, ob Claassens Kündigung rechtmäßig gewesen sei. Die zusätzliche Forderung der vertraglich vereinbarten Abfindung sei schon in den Verhandlungsgesprächen als "potenzielle Verhandlungswaffe" genutzt worden, sagte Anwalt Silinger.

Aufsichtsrat zeigt sich verwundert

Der Aufsichtsrat von Solar Millennium wollte sich zur Klageankündigung und dem Verhandlungsstand nicht im Detail äußern. Der Aufsichtsrat nehme Claassens Ankündigung "mit Verwunderung zur Kenntnis", hieß es in einer Stellungnahme. Sofern Claassen "tatsächlich einen Abbruch der Verhandlungen herbeiführen möchte, ist die Gesellschaft darauf vorbereitet, ihrerseits unmittelbar Klage zur Rückzahlung der gewährten Antrittsprämien in voller Höhe zu erheben." Im Juni hatte der Aufsichtsrat gegenüber wiwo.de bereits klargestellt, dass Abfindungsansprüche seiner Ansicht nach durch die erfolgten Kündigungen endgültig entfallen seien.

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet
Immobilien-Wertefinder

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%