Aktuelle Entscheidungen: Steuern und Recht kompakt

Aktuelle Entscheidungen: Steuern und Recht kompakt

Bild vergrößern

Mietverträge von Angehörigen werden von Finanzbeamten besonders auf Steuervorteile geprüft

Mietverträge zwischen Angehörigen müssen vorsichtig formuliert werden, damit Steuervorteile gewährt werden können. Außerdem gibt es Neues zu Stiftungen, Firmenwagen und Steuerselbstanzeige.

Angehörigen-Mietvertrag: Vorsichtig formulieren

Bei Mietverträgen zwischen Angehörigen suchen Finanzbeamte gern nach Anknüpfungspunkten, um Steuervorteile zu streichen. Regelmäßig gelingt ihnen das, wenn die Verwandten von Standardmietverträgen abweichen und Bedingungen vereinbaren, die unter Fremden nicht üblich sind. Es half einem Vermieter, der die Tücken dieser Verträge offenbar schon kannte, nicht, dass er hinter die Höhe der Miete in Klammern den Zusatz „vorbehaltlich der Anerkennung durchs Finanzamt“ setzte. Für die Finanzbeamten und die Richter am Bundesfinanzhof war die Klausel ein klarer Hinweis darauf, dass die Miete nicht eindeutig feststeht, der Vermieter sie jederzeit bei Problemen mit dem Finanzamt erhöhen könnte und sich ein fremder Mieter auf die Klausel deshalb nicht einlassen würde. Dem Vermieter wurde die steuerliche Abzugsmöglichkeit von Verlusten verweigert (IX R 18/11).

Anzeige

Stiftungen: Dankeschön per Gesetz

Über 19.500 rechtsfähige Stiftungen und noch einige Zehntausend kleinere Stiftungen, bei denen ein Treuhänder die Verwaltung übernimmt, gibt es in Deutschland. Weil diese den Staat mitunter finanziell entlasten, wurden sie mit neuen gesetzlichen Regeln gestärkt. Erstmals kann eine Stiftung selbst eine Tochterstiftung errichten und darf nicht mehr nur eine Aktiengesellschaft gründen. Das wurde vor allem von Universitäten gewünscht. Sie hoffen, dass große Stiftungen so eigene Stiftungsprofessuren unterstützen. „Die neue Stiftung muss allerdings dieselben steuerbegünstigten Zwecke verfolgen und darf auch keine weitere Stiftung errichten“, sagt Berthold Theuffel-Werhahn, Leiter des Bereichs Stiftungsberatung bei der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC.

Stiftungen sind, im Gegensatz zu einmaligen Spenden, auf ewig angelegt. Jetzt lässt das Gesetz aber auch sogenannte Verbrauchsstiftungen zu, deren Vermögen verzehrt werden kann, sofern die Stiftung mindestens zehn Jahre besteht.

Recht einfach: Urteile zu Kreisverkehr

  • Insel

    Ein Westfale hatte es eilig. Anstatt eine ordentliche Runde im Kreisverkehr zu drehen, durchquerte er das Rondell über die asphaltierte Mittelinsel. Beim Verlassen des Kreisverkehrs touchierte er einen anderen Wagen. Der Abkürzer musste zwei Drittel des Schadens tragen (Oberlandesgericht Hamm, 27 U 87/03).

  • Vorfahrt

    Vorfahrt. Am Karolinenplatz in München befuhr eine Frau die Mittelspur des Kreisverkehrs. Beim Wechsel nach rechts übersah sie einen VW, der sich in den Verkehr eingefädelt hatte. Für ihre verbeulte Stoßstange verlangte sie 853 Euro. Ihre Begründung: Wer sich bereits im Kreisverkehr befinde, habe gegenüber neu hinzukommenden Pkws Vorfahrt. Die Richter verwiesen auf die StVO: Nur wenn an der Einfahrt die Schilder „Kreisverkehr“ und „Vorfahrt gewähren“ stünden, hätte die Geschädigte recht. Dort stand aber nur „Vorfahrt gewähren“. Folge: Die Chauffeurin muss ein Drittel ihres Schadens selber tragen (Amtsgericht München, 343 C 8194/12).

  • Rechtsverkehr

    Rechtsverkehr. In einem Verkehrskreisel in Berlin befuhr ein Mann eine der inneren Spuren. Als die Ausfahrt nahte, zog er nach rechts und kollidierte mit einem rechts fahrenden Pkw. Der Spurwechsler muss den Schaden allein tragen, denn bei der Ausfahrt aus einem Kreisverkehr gilt das Gebot, sich rechtzeitig einzuordnen. Zudem konnte der Abbieger dem Unfallgegner nicht nachweisen, dass dieser die Kollision hätte verhindern können (Kammergericht Berlin, 12 U 141/07).

Interessant ist das Stiften, weil Einzahlungen keiner Schenkung- oder Erbschaftsteuer unterliegen. Zudem können sie bis zu einem Freibetrag von zwei Millionen Euro bei zusammen veranlagten Ehepaaren als Sonderausgaben in der privaten Steuererklärung steuermindernd angesetzt werden. Für Verbrauchsstiftungen gilt dieser erhöhte Sonderausgabenabzug allerdings nicht. Wer an sie stiftet, kann maximal Einzahlungen in Höhe von 20 Prozent seiner gesamten Einkünfte als Sonderausgaben abziehen.

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%