Bargeld: Warum wir unsere Münzen und Scheine behalten sollten

Bargeld: Warum wir unsere Münzen und Scheine behalten sollten

von Saskia Littmann

Ein neues Buch widmet sich der aktuellen Diskussion um die Abschaffung vom Bargeld – und kann die Argumente der Bargeldkritiker entschärfen. Das ist gut so, denn Bargeld bedeutet Freiheit.

Im Münsteraner „Tatort“ am vergangenen Sonntag deponierte das spätere Opfer eine ganze Menge Schwarzgeld in einem Bahnhofsschließfach. Am Ende wurde ihm wohl genau das zum Verhängnis; er schluckte den Schließfach-Schlüssel, sein Mörder schnitt ihm dafür die Kehle auf und erbeutete das Schwarzgeld.
Was bei dem beliebten Ermittler-Duo Boerne und Thiel nur Fiktion war, ist nicht selten Realität. Schwarze Kassen, gewaltbereite Erpresser, dubiose Geldübergaben – ein folgenschwerer Dreiklang. In den Augen von Bargeld-Gegnern wäre das alles aber gar nicht nötig. Würden wir Scheine und Münzen einfach abschaffen, so ihre Argumentation, wären Probleme wie Schwarzgeld und damit verbundene Kriminalität automatisch gelöst.
Das klingt zwar einfach, Bargeldgegner erzählen aber naturgemäß nur die halbe Wahrheit – und verschweigen dem Verbraucher gerne, dass er das Plus an Steuereinnahmen des Staates mit einem Minus bei seiner persönlichen Freiheit bezahlt.

Wo die Deutschen gerne mit dem Smartphone zahlen würden

  • An Tankstellen

    33 Prozent der befragten Personen würden ihr Smartphone gerne nutzen, um an Tankstellen zu bezahlen.

  • Im Öffentlichen Personennahverkehr

    33 Prozent der befragten Personen würden ihr Smartphone gerne nutzen, um im Öffentlichen Personennahverkehr zu bezahlen.

  • In Supermärkten und Drogerien

    30 Prozent der befragten Personen würden ihr Smartphone gerne nutzen, um in Supermärkten und Drogerien zu bezahlen.

  • In lokalen Geschäften

    29 Prozent der befragten Personen würden ihr Smartphone gerne nutzen, um in lokalen Geschäften wie Elektronik- oder Modehändlern zu bezahlen.

  • In der Gastronomie

    29 Prozent der befragten Personen würden ihr Smartphone gerne nutzen, um in der Gastronomie zu bezahlen.

  • In Online-Shops

    27 Prozent der befragten Personen würden ihr Smartphone gerne nutzen, um in Online-Shops zu bezahlen.

  • Im Taxi

    25 Prozent der befragten Personen würden ihr Smartphone gerne nutzen, um im Taxi zu bezahlen.

  • Bei Rechnungszahlungen

    23 Prozent der befragten Personen würden ihr Smartphone gerne für Rechnungszahlungen nutzen.

  • An Kiosken

    15 Prozent der befragten Personen würden ihr Smartphone gerne nutzen, um an Kiosken zu bezahlen.

  • Methodik

    Auswahl der Interviews: 1002 Interviews in Deutschland

    Grundgesamtheit: Personen in Privathaushalten in Deutschland ab 14 Jahren

    Erhebungsmethode: Befragungen durchgeführt als Telefoninterviews

    Herausgeber: Yapital Financial AG

Das sehen die beiden Autoren Ulrich Horstmann und Gerald Mann etwas anders. Mit ihrem am Freitag erscheinenden Buch „Bargeldverbot – Alles, was Sie über die kommende Bargeldabschaffung wissen müssen“ haben sie ein insgesamt lesenswertes Plädoyer für den Fortbestand von Scheinen und Münzen geschrieben.

Anzeige

Skandinavien geht voran

Mit dem Erscheinungszeitpunkt ihres Buches dürften die Verfasser genau richtig liegen. In den vergangenen Wochen ist in Deutschland eine flammende Diskussion rund um das Thema Bargeld entstanden. Befürworter und Gegner von Münzen und Scheinen liefern sich einen regelrechten Schlagabtausch.
Ausgelöst wurde die Debatte unter anderem durch eine Nachricht aus Dänemark. Bei unseren nördlichen Nachbarn sind kleinere Geschäfte oder Tankstellen künftig nicht mehr verpflichtet, Bares anzunehmen. Zu groß seien Aufwand und Kosten, erklärt die dänische Regierung ihren Plan.

Aus welchen Gründen Amerikaner auf das Bezahlen per Handy verzichten

  • Die Studie

    Befragt wurden 1386 US-Amerikaner über 18, die auf das mobile Bezahlen per App verzichteten.

    Quelle: Thrive Analytics/Statista

  • 7 Prozent fanden...

    7 Prozent fanden es zu zeitaufwändig, ihr Smartphone für mobiles Bezahlen einzurichten.

  • 8 Prozent sagten...

    8 Prozent sagten, ihr Handy biete nicht die nötigen Voraussetzungen, um mobile Bezahldienste zu nutzen.

  • 18 Prozent sahen...

    18 Prozent sahen keinen Vorteil in der neuen Zahlungsmethode.

  • 32 Prozent sagten...

    32 Prozent sagten, sie hätten schlichtweg noch nicht darüber nachgedacht.

  • 37 Prozent antworteten...

    37 Prozent antworteten, sie fänden es einfacher, mit Geld- oder Kreditkarte zu zahlen.

  • 46 Prozent gaben an...

    46 Prozent gaben an, auf das Bezahlen per Handy zu verzichten, weil sie sich Sorgen um die Sicherheit dieser Zahlungsmethode machen.

  • 6 Prozent nannten...

    6 Prozent nannten "andere Gründe".

In Dänemark dürfte sich das Durcheinander in Grenzen halten. Skandinavier zahlen schon jetzt einen großen Teil ihrer Einkäufe mit Kreditkarte, selbst ein Bier in der Bar oder das Essen in der Unimensa werden in der Regel per Plastikkärtchen bezahlt. Das geht dank schneller Kartenterminals auch deutlich reibungsloser in Kopenhagen als in Berlin. Kein Däne würde ungeduldig, weil sein Vordermann in der Kassenschlange die Karte zückt. Im Gegenteil, eher wird schräg angeguckt, wer mit Münzen klimpert.
Auch vor dem Hintergrund der niedrigen und teilweise sogar negativen Zinsen diskutieren viele Wissenschaftler über das Thema Bargeld. Sobald Bankguthaben flächendeckend mit einer Art „Strafzins“ belegt werden, scheint die Flucht ins Bare nur eine Frage der Zeit.

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet
Immobilien-Wertefinder

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%