Bundesgerichtshof: BGH verhandelt über Filesharing

Bundesgerichtshof: BGH verhandelt über Filesharing

Bild vergrößern

Der Bundesgerichtshof (BGH) verhandelt über Filesharing.

Illegale Musik-Tauschbörsen beschäftigen am Donnerstag den Bundesgerichtshof (BGH). Warner, Sony, Universal und Emi klagen gegen das sogenannte Filesharing. Drei Familien müssen sich vor Gericht verantworten.

Das illegale Tauschen von Musiktiteln im Internet beschäftigt am Donnerstag (10.00 Uhr) den Bundesgerichtshof. Die Richter prüfen die Klagen von Plattenherstellern gegen drei Familien. Die Firmen Warner, Sony, Universal und Emi machen Urheberrechtsverletzungen durch das sogenannte Filesharing geltend. Dabei werden Daten wie Musiktitel über ein Netzwerk getauscht. Ein Urteil wird der BGH wahrscheinlich noch am Donnerstag verkünden. (Az.: I ZR 19/14 u.a.)

Die Beklagten bestreiten die Vorwürfe zum Teil. Sie werden beschuldigt, zum Teil mehrere tausend Musiktitel zum Herunterladen verfügbar gemacht zu haben. Eine Familie sagte aus, sie sei zu der fraglichen Zeit in Urlaub gewesen und habe daher gar nicht tauschen können. In einem Fall hatte die 14-jährige Tochter bei der Polizei zugegeben, die Musikdateien heruntergeladen zu haben.

Anzeige

Das Geschäft mit dem Musik-Streaming

  • Was sind Streaming-Dienste?

    Nachdem MP3-Dateien CDs und Platten ersetzten, bringt das Streaming eine vielleicht noch größere Veränderung für die Musikbranche. Denn die Nutzer zahlen nicht mehr für den Besitz von Musik, sondern deren Nutzung. Für eine Monatsgebühr erhalten sie Zugriff auf Musikkataloge mit Millionen Titeln. Zudem gibt es auch kostenlose Angebote, die über Werbung Geld einnehmen.

  • Verbreitung

    Laut dem Bundesverband der Musikindustrie haben die Streamingdienste stark an Bedeutung gewonnen. Derzeit (Stand Sommer 2014) haben sie einen Anteil von fünf Prozent am Musikmarkt. Nach Schätzungen sollen sie 2018 schon 35 Prozent des Marktes ausmachen.

  • Probleme

    Künstler kritisieren immer wieder die geringe Vergütung – pro gehörtem Stück erhalten sie Bruchteile eines Cents. Die Einnahmen sind bislang deutlich geringer als über die Verkaufsbeteiligungen. Trotzdem schreiben auch Streamingdienste wie Spotify Verluste. Wie sich die Kalkulationen von Streaminganbietern, Plattenfirmen und Musikern künftig ausbalancieren, ist eine der entscheidenden Fragen.

Der Anwalt der Musikindustrie, Clemens Rasch, erwartet, dass der BGH allgemeinverbindliche Aussagen zur Haftung der beklagten Familien treffen wird. Dies könne Auswirkungen auch für die Anbieter von Filmen, Musik, Spielen und Bücher haben.

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet
Immobilien-Wertefinder

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%