Dreieinhalb Jahre Haft: Hoeneß stand am Pranger wie im Mittelalter

ThemaSteuern

Dreieinhalb Jahre Haft: Hoeneß stand am Pranger wie im Mittelalter

von Peter Steinkirchner

Richter Heindl macht seinem Ruf alle Ehre – er verurteilt Bayern-Präsident Uli Hoeneß wegen Steuerhinterziehung zu 3,5 Jahren Haft. Doch längst sind nicht alle Fragen rund um den Prozess des Jahres geklärt.

Zwei Jahre weniger als vom Staatsanwalt gefordert, dreieinhalb Jahre länger, als von der Verteidigung gewünscht – Uli Hoeneß ist wegen Steuerhinterziehung zu einer Haftstrafe verurteilt worden. (Die aktuellen Ereignisse lesen Sie übrigens hier) Richter Heindl stufte die Selbstanzeige als ungültig ein. Damit dürfte das letzte Wort jedoch noch längst nicht gesprochen sein. Zum einen, weil beide Parteien noch in Revision vor dem Bundesgerichtshof gehen können. Zum anderen aber auch, weil trotz des klaren Urteils viele Fragen offen bleiben.

Revision angekündigt Haftstrafe für Steuersünder Hoeneß

Der Richter hat gesprochen: Uli Hoeneß wird zu drei Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt. Die Steuerschuld beträgt 28,5 Millionen Euro. Auch für den FC Bayern und seinen Aufsichtsrat könnte das Urteil Folgen haben.

huGO-BildID: 35900448 File photo of Bayern Munich President Uli Hoeness adjusting his tie as he arrives for the continuation of his trial for tax evasion at the regional court in Munich March 12, 2014. A German court convicted Uli Hoeness of tax evasion on Thursday and sentenced the soccer manager who turned Bayern Munich into one of the world's most successful clubs to 3-1/2 years in jail. Prosecutors had argued that Hoeness's voluntary disclosure - that he had failed to pay taxes - was incomplete and thus did not meet a vital requirement needed for amnesty under German tax laws designed to encourage tax evaders to come clean. REUTERS/Marc Mueller/Pool/Files (GERMANY - Tags: SPORT SOCCER CRIME LAW BUSINESS) Quelle: REUTERS

Es sind die Merkwürdigkeiten, die im Kopf hängen bleiben: Sind die gewaltigen Summen, die sich im Verlaufe der viertägigen Verhandlung von Anfangs schon hohen 3,5 Millionen Euro auf immense 27,2 Millionen Euro addierten, tatsächlich bereits in Uli Hoeneß‘ Selbstanzeige enthalten gewesen? Warum ging die Staatsanwaltschaft dann weiter von 3,5 Millionen Euro aus? Warum kam es mitten im Gerichtssaal, vor den Augen von Richter und Staatsanwalt, zu mehreren kleinen Scharmützeln ausgerechnet zwischen Hoeneß und seinem bärbeißigen Verteidiger? Wie kann es sein, dass der eigene Anwalt Hoeneß offenbar mehrfach dazu anhalten musste, die Bedeutung der Recherchen eines Stern-Reporters als möglichen Auslöser für die Selbstanzeige nicht so herunterzuspielen und abzutun? „Erzählen Sie doch nichts vom Pferd“ soll Feigen Hoeneß angeraunzt haben. Wie passt allein das alles zusammen?

Anzeige

Nach einer cleveren Verhandlungs- und Verteidigungsstrategie sieht das nun wirklich nicht aus. Genauso wenig ist nachzuvollziehen, warum die Hoeneß-Seite die Eskalation der Hinterziehungssumme in Dimensionen, die kaum mehr nachvollziehbar sind, scheinbar tatenlos hat laufen lassen. Haben die Summen tatsächlich bereits in der Selbstanzeige gestanden, wären Hoeneß und seine Leute dann nicht besser beraten gewesen, die Bombe nicht erst im Prozess platzen zu lassen? Die Dynamik, die die scheibchenweise Enthüllung über mehrere Prozesstage hinweg in Gang setzte, hat maßgeblich dazu beigetragen, Hoeneß in der Öffentlichkeit nur noch immer weiter zu beschädigen.
Wie steht er denn da? Nun reduziert sich die Betrachtung seiner Person auf drei Ziffern: 2,7 und 2. 27,2 Millionen Euro. Und längst sind nicht alle Fragen beantwortet: Hatte Hoeneß seine Kollegen im Aufsichtsrat des FC Bayern über die neuen Dimensionen informiert? Im Vorstand der Allianz, die sich erst vor kurzem für 110 Millionen Euro Anteile beim deutschen Vorzeigeverein kaufte, sei mancher regelrecht vom Stuhl gefallen, als die Horror-Zahlen die Runde machten.
Und was wussten etwa die Herren Winterkorn (VW), Höttges (Deutsche Telekom) und Hainer (Adidas)? Sie haben sich vor Hoeneß gestellt, so lange es ging. Sie haben Ruf-Schäden für sich und ihre Unternehmen in Kauf genommen bei dem Bemühen, Hoeneß die Stange zu halten. Sie haben sich ein Gutachten besorgt zum Thema Corporate Governance, das ihnen korrektes Tun bescheinigte – geschenkt. Müssen nicht auch sie sich nun von Hoeneß getäuscht fühlen?

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet
Immobilien-Wertefinder

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%