Erbschaftsteuer: Steuerlücke für Reiche bleibt

ThemaSteuern

Erbschaftsteuer: Steuerlücke für Reiche bleibt

Bild vergrößern

Vermögende können vorerst weiterhin durch einen Trick Gelder steuerfrei übertragen. Doch die Lücke könnte noch dieses Jahr geschlossen werden

von Heike Schwerdtfeger

Der Bundesrat wollte steuerfreie Geldübertragungen verbieten, die schwarz-gelbe Regierungskoalition ist dem nicht gefolgt. Vermögende können die Erbschaftsteuer weiter mit einem Trick umgehen, indem sie Unternehmen als Kapitalparkstellen gründen und vererben.

Noch können Vermögende die Erbschaftsteuer mit einem Trick umgehen, viele haben ein paar Wochen Zeit gewonnen. Eigentlich sollte ein Steuerschlupfloch auf Wunsch des Bundesrates am 26. Oktober geschlossen werden. Aber die schwarz-gelbe Mehrheit im Bundestag kegelte die schärferen Regeln in letzter Sekunde heraus. Überraschend für alle Experten hat der Bundestag die Beschränkung von Gestaltungsmöglichkeiten bei der Erbschaftsteuer nicht in das Jahressteuergesetz 2013 aufgenommen. Aber die Kuh ist damit noch nicht vom Eis.

Anzeige

Jetzt wird das Thema am 23. November erneut im Bundesrat erörtert werden. Wenn er darauf drängt, dass sein Vorschlag noch Eingang in das Jahressteuergesetz 2013 finden soll, muss eine Entscheidung noch vor dem Jahresende im Vermittlungsausschuss fallen. Für Steuerexperten werden das spannende Wochen.

Steuerfreie Übertragung durch Betriebsvermögen

Darum geht es: Bislang müssen Erben auf Betriebsvermögen unter Umständen keine Erbschaftsteuer zahlen. So soll eigentlich sichergestellt werden, dass sie nicht ein Unternehmen verkaufen oder Mitarbeiter entlassen müssen, um Erbschaftsteuer zu zahlen. Doch vermögende Privatleute nutzen die Begünstigung aus: Sie gründen eine gewerblich geprägte Personengesellschaft und übertragen dieser hohe Beträge, die dann als Tages- oder Festgeld auf Firmenkonten liegen (sogenannte Cash-GmbH). Das Geld gilt damit als Betriebsvermögen, das unter Auflagen erbschaftsteuerfrei übertragen werden kann. Die Cash-GmbH lohnt sich für alle, die Millionen an liquiden Mitteln steuerfrei übertragen wollen. Ohne diese rechtliche Konstruktion ist eine Schenkung von Bargeld nur steuerfrei, wenn die persönlichen Freibeträge, die alle zehn Jahre von Neuem genutzt werden können, noch nicht ausgeschöpft sind. Für jedes Kind beträgt der Freibetrag 400.000 Euro, für die Ehefrau 500.000 Euro. Die Schenkungsteuerfreiheit gilt auch für Wertpapiervermögen, die der Schenkende verkauft und den Erlös in eine Cash-GmbH einlegt. 

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet
Immobilien-Wertefinder

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%