ThemaEZB

Kommentare zu: Dreiste Griffe in die Taschen der Steuerzahler

zum Artikel

Wir freuen uns über Ihren Kommentar. Beiträge können von der Redaktion moderiert werden. Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Nutzungsbedingungen

3 Kommentare
  • 27.12.2012, 08:49 UhrBaerbel

    Sehr guter Artikel !

    Das der Steuerzahler durch die Hintertür zur Kasse gebeten wird,wissen ,glaube ich viele längst !
    Der Weg ist genauso vorgegeben .

    Übrigens,der Kreis schließt sich doch immer wieder,der Sohn des Mario Draghi ist bei Morgan Stanly,über sein Gehalt, ist klar, wird geschwiegen, und auch wo es hin Überwiesen wird gibt es einige Gerüchte .

  • 27.12.2012, 10:46 Uhrconforma

    Hinter allem steht doch: Eine gigantische Bürokraten-Kaste will sich immer weiter - wie die ungezügelten Karnickel - vermehren. Die Länder und Völker sollen anti-demokratisch zu entrechteten und devoten Obrigkeits-Untertanen gemacht werden, um die Parasiten und Volks-Schmarotzer wohlig zu versorgen. Das Schlimme dabei: Die meisten
    Politiker oder besser Auftrags-Politiker machen diesen Bürger- und Demokrtie-feindlichen Lug und Betrug noch willfährig mit..!
    An solchen "Systemen" sind bisher alle Reiche und Staaten schließlich zugrunde gegangen - zuletzt die UdSSR, und so wird es auch der EU eines Tages ergehen..!..!

  • 28.12.2012, 16:32 Uhrallesverloren

    Europäische Banken-Aufsicht ist ein Euphemismus für gemeinschaftlicher Betrug. Darum geht es doch. 6000 Banken kann man nicht europäisch beaufsichtigen, das hat die letzten 10 Jahre nicht einmal national funktioniert. Und genau das will man ja auch, keine Aufsicht.

    Also, 6000 Banken können mehr oder weniger machen was sie wollen. Läuft es gut, dann gibt es fette Gehälter und ungerechtfertigte, da risikolose Boni. Läuft es nicht gut, zahlt der Zwangs-Einlagen-Fond, also deutsche Sparer. Läuft es noch schlechter wie Jedermann heute schon erwarten kann, zahlt der Steuerzahler und das vorzugsweise dort, wo es hohe Steuereinnahmen gibt. Daher auch der vorauseilende Sparfuchs-Gehorsam von Schäuble und Co.

    Mindestlöhne für Banken-Vorstandsvorsitzende hat Deutschland ja schon vor kurzem bei der Commerzbank eingeführt. Waren zwar nur 500.000 € pro Jahr aber dafür musste man auch nicht arbeiten, da die Zinsmarge ja von der EZB garantiert wurde, indem man den Zwangs-Sparern der Vorsorgesysteme niedrige Zinsen aufs Auge drückte.

    Also, alles in alles ein gelungenes System für arbeitsscheue und Betrüger. Wer in diese Union nicht rein will ist selber schuld.

Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.