Insider-Handel: SAC Capital muss 1,8 Milliarden Dollar zahlen

ThemaFonds & ETFs

Insider-Handel: SAC Capital muss 1,8 Milliarden Dollar zahlen

SAC Capital ist wegen Betrugs verurteilt worden. Die US-Richterin bescheinigte dem amerikanischen Hedgefonds Gier. Die Strafe beträgt 1,8 Milliarden Dollar - ein Rekord.

Bild vergrößern

Der Hedgefonds SAC Capital muss eine Milliardenstrafe wegen Betrugs zahlen.

Der amerikanische Hedgefonds SAC Capital ist wegen Betrugs zu einer Strafe von 1,8 Milliarden Dollar (1,3 Milliarden Euro) verurteilt worden. Die Staatsanwaltschaft erklärte, darin inbegriffen sei die vermutlich höchste Geldstrafe, die in den USA bisher wegen Insider-Handels ausgesprochen worden sei. US-Bezirksrichterin Laura Taylor Swan bestätigte am Donnerstag in New York die Strafe. „Das Motiv für diese Verbrechen war Gier“, sagte sie.

Weitere Artikel

Die Regierung hatte erklärt, der größte Teil des von den Angeklagten von 1999 bis 2010 betreuten Geldes habe dem Gründer des Fonds, dem Milliardär Steven A. Cohen, gehört. Acht Angestellte seien wegen Insider-Handels verurteilt worden. Die Hälfte der Strafe entfällt auf Insiderhandel, sagte Staatsanwältin Antonia Apps.

Anzeige

Das sei vermutlich „die höchste Strafe, die in einem Fall von Insiderhandel verhängt wurde“. Der langjährige SAC-Berater Peter Nussbaum erklärte, die betroffenen Firmen „akzeptieren die Verantwortung für das Fehlverhalten unserer Angestellten“.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%