Private Krankenversicherung: Günstige Police bringt steuerlichen Nachteil

Private Krankenversicherung: Günstige Police bringt steuerlichen Nachteil

von Niklas Hoyer

Mit einem hohen Selbstbehalt können privat Krankenversicherte ihre Beiträge senken. Nur fällt dann mehr Steuer als vorher an. Die Regeln im Überblick.

Ihre oft hohen Beiträge zur Krankenversicherung wollen Versicherte wenigstens vom zu versteuernden Einkommen abziehen. Grundsätzlich ist das möglich. Allerdings berücksichtigt das Finanzamt häufig nur einen Teil der Ausgaben.

Immerhin müssen seit 2010 die Ausgaben für einen Basis-Krankenversicherungsschutz steuerlich voll berücksichtigt werden. Das heißt: Selbst wenn der Vorsorge-Höchstbetrag von 1900 Euro (zum Beispiel bei Angestellten und den meisten Rentnern) oder 2800 Euro (bei Selbstständigen) überschritten wird, drücken die Beiträge das zu versteuernde Einkommen.

Anzeige

Bei gesetzlich Krankenversicherten werden in der Regel von den selbst gezahlten Beiträgen nur pauschal vier Prozent abgezogen. Die restlichen 96 Prozent ihrer Beiträge wirken sich steuerlich aus. Bei privat Krankenversicherten zieht das Finanzamt meist mehr ab: Die für Komfortleistungen wie Chefarztbehandlung, Einbettzimmer oder Krankentagegeld gezahlten Beitragsanteile werden herausgerechnet.

Krankenversicherung PKV-Beiträge werden massiv steigen

Auf eine parlamentarische Anfrage hin räumt die Bundesregierung ein, dass keiner der 37 privaten Krankenversicherer die nötige Kapitalmarktrendite erzielt. Deshalb sei mit massiven Beitragserhöhungen zu rechnen.

Privat Krankenversicherten stehen deutliche Beitragserhöhungen ins Haus. Quelle: dpa

Nur die restlichen Beiträge für den Basisschutz senken die Steuerlast. Allerdings müssen wenigstens etwa 80 Prozent der Beiträge einer privaten Vollversicherung absetzbar bleiben.

Beitragsschonendes Verhalten ist Privatsache

Streit mit dem Finanzamt gibt es etwa um die Frage, wie ein vereinbarter Selbstbehalt bei einer privaten Krankenversicherung berücksichtigt wird. Mit einem hohen Selbstbehalt können Privatversicherte ihre monatlichen Beiträge stark senken: Ein Versicherter hatte 1800 Euro Selbstbehalt vereinbart. Als er diese tatsächlich zahlen musste, wollte er die Ausgaben neben den gezahlten Versicherungsbeiträgen als Sonderausgaben von der Steuer absetzen – schließlich mindere der Selbstbehalt seine Beiträge, die steuerlich absetzbar sind. Doch Finanzamt und Bundesfinanzhof (BFH) lehnten dies ab: Als Beiträge zur Krankenversicherung würden nur Ausgaben dienen, die Gegenleistung für die Erlangung des Versicherungsschutzes seien. Das gelte für den Selbstbehalt nicht (X R 43/14).

Die BFH-Richter blieben damit bei ihrer bisherigen Rechtsprechung (etwa X B 110/13). Als Selbstbehalt gezahlte Ausgaben zählen nur als außergewöhnliche Belastung. Diese wirkt sich allerdings steuerlich erst aus, und dann auch nur anteilig, wenn ein individueller, zumutbarer Eigenanteil („zumutbare Belastung“) von ein bis sieben Prozent der Einkünfte überschritten wird.

PremiumSteuern und Recht kompakt Rechtstipp der Woche: Steuererklärung

Auch Finanzbeamte machen Fehler - und dürfen diese selbst nach Jahren noch korrigieren. Außerdem: Pensionsabfindungen steuerfrei und Bausparkassen kassieren Gebührenverbot. Die Steuer- und Rechtstipps der Woche.

Einkommensteuererklärungsvordruck, Kugelschreiber, Taschenrechner, Ordner mit Aufdruck Finanzamt Quelle: dpa

Geringer fällt der Steuerabzug auch aus, wenn Versicherer Beiträge früherer Jahre teilweise erstatten oder Arbeitgeber einen steuerfreien Zuschuss zur privaten Versicherung zahlen. Diese Erstattung mindert die absetzbaren Beiträge für den Basisschutz. Dabei wird die Erstattung mit den Beiträgen verrechnet, die der Versicherte im jeweiligen Jahr gezahlt hat, selbst wenn die Erstattung frühere Jahre betrifft. Ärgerlich: Selbst wenn die Erstattung Beiträge für Komfortleistungen betrifft, mindert sie in voller Höhe die steuerlich berücksichtigten Beiträge für den Basisschutz.

Versicherte – auch in den gesetzlichen Kassen – müssen aber wenigstens nicht mehr fürchten, dass Bonuszahlungen von den steuerlich berücksichtigten Beiträgen abgezogen werden. Der BFH hat entschieden, dass kein unmittelbarer Zusammenhang zwischen den Boni und den Beiträgen bestehe (X R 17/15).

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet
Immobilien-Wertefinder

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%