Rechtslage: Wo Steuerfahnder an Grenzen stoßen

Rechtslage: Wo Steuerfahnder an Grenzen stoßen

Bild vergrößern

In der Schweiz wurde nun Haftbefehl gegen die Steuerfahnder erlassen, die eine CD mit Daten über die Konten deutscher Steuerflüchtlinge gekauft haben.

von Andreas Toller

Der Streit mit der Schweiz um ihre Haftbefehle gegen deutsche Steuerfahnder wirft Fragen auf. Was dürfen die Fahnder und wo überschreiten sie ihre Befugnisse?

Diesmal ist es anders: Nicht die Steuersünder stehen im Fokus der Öffentlichkeit, sondern die Beamten der Steuerfahndung selbst. Im Fall der drei deutschen Steuerfahnder, gegen die im Nachbarland Haftbefehle erlassen wurden, steht der Vorwurf im Raum, sie hätten ihre Befugnisse überschritten und sich der Wirtschaftsspionage schuldig gemacht.

Angeblich haben die Fahnder beim Ankauf von illegal erworbenen Daten über deutsche Steuerhinterzieher in der Schweiz von ihrem Lieferanten weitere Beweise gefordert. Somit haben sie ihm einen Auftrag zur Wirtschaftsspionage erteilt.

Anzeige

Daraus ergibt sich eine Pattsituation: In der Schweiz steht der Verrat des Bankgeheimnisses unter Strafe. Hierzulande sei hingegen, so Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, Beihilfe zur Steuerhinterziehung eine Straftat. Von deutscher Seite besteht dieser Verdacht gegen Schweizer Banken.

Bewegung im Prozess

Wann Steuerstraftaten verjähren

  • Steuerstraftat

    Steuerstraftaten verjähren grundsätzlich nach fünf Jahren. Die Verjährung beginnt mit Beendigung der Tat, also in der Regel mit Ergehen des betreffenden Steuerbescheides. Danach kann der Steuersünder nicht mehr bestraft werden, auch wenn die Tat entdeckt wird.

  • Schwere Steuerstraftat

    Als Folge aus der Liechtenstein-Steueraffäre haben die Politiker mit dem Jahressteuergesetz 2009 die strafrechtliche Verjährungsfrist für besonders schwere Fälle von Steuerhinterziehung bereits von 5 Jahren auf 10 Jahre verlängert.

  • Steuernachzahlung

    Mit der Steuernachzahlung ist jedoch anders. Bei der Steuerfestsetzung geht es um die Frage, wie lange das Finanzamt noch Steuernachzahlungen fordern kann. Die Festsetzungsverjährung beträgt bei einer Steuerhinterziehung zehn Jahre. Die Festsetzungsverjährung ist unabhängig von der Strafverfolgungsverjährung. Das bedeutet, dass Steuern gegebenenfalls auch ohne strafrechtliche Verfolgung noch nachgezahlt werden müssen.

Wirtschaftsspionage ist in der Schweiz ebenso wie in Deutschland ein strafbares Delikt. Liegt ein begründeter Tatverdacht nach Schweizer Recht vor, muss der zuständige Staatsanwalt auch Anzeige erheben und wird nötigenfalls einen Haftbefehl bei einem Richter erwirken. Bereits knapp zwei Wochen zuvor hatte die Schweiz in der Angelegenheit ein Rechtshilfegesuch an die deutschen Behörden gestellt, wie das Bundesjustizministerium bestätigte.

Steuern Steuerabkommen mit der Schweiz naht

Die Verhandlungen mit den Eidgenossen stehen vor dem Abschluss. Die einmalige Nachbesteuerung von deutschen Vermögen in der Schweiz wird wohl höher ausfallen als zunächst vereinbart.

Nachbesserung gefordert - Für Bundesfinanzminister Schäuble ist das deutsch-schweizerische Steuerabkommen längst Herzensangelegenheit. Quelle: dapd

Das Vorgehen der Schweizer Behörden ist insofern nicht ungewöhnlich. Aber offenbar blieb das Gesuch bislang unbeantwortet. Mit dem Haftbefehl gegen deutsche Steuerbeamte macht die Schweiz nun ihre Rechtsauffassung deutlich und bringt Bewegung in den Prozess – und in die Verhandlungen um das bilaterale Steuerabkommen, dass die Opposition in Deutschland bislang verhindert.

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%