Rein rechtlich: Hacker-Überwachung von Betriebsrat unzulässig

ThemaRecht

kolumneRein rechtlich: Hacker-Überwachung von Betriebsrat unzulässig

Bild vergrößern

Wenn ein Mitarbeiter verdächtigt wird eine Straftat zu begehen, darf er überwacht werden. Aber nur in Maßen

Kolumne

Unternehmen dürfen laut Arbeitsrecht Mitarbeiter bei Verdacht auf eine Straftat überwachen. Schießen sie dabei über das Ziel hinaus und verletzen Persönlichkeitsrechte, sind die Beweise aber wertlos.

Der Fall hatte bundesweit für Aufsehen gesorgt: Eine Großbäckerei kündigte dem Betriebsratsvorsitzenden, weil er angeblich Arbeitszeitkonten manipuliert hatte. Den Beweis dafür erbrachte das Unternehmen über eine auf dem Computer des Mitarbeiters installierte Hacker-Software. Ein unzulässiger Eingriff in die Persönlichkeitsrechte des Betriebsrats, entschied nun das Landgericht Augsburg. Die Ergebnisse des Hacker-Angriffs waren damit vor Gericht wertlos. Dabei haben Unternehmen bei begründetem Verdacht durchaus das Recht, Mitarbeiter zu überwachen – sie müssen dabei aber enge Grenzen beachten.

Rechtsanwältin Aziza Yakhloufi Quelle: Presse

Aziza Yakhloufi, Rechtsanwältin für Arbeitsrecht bei Rödl & Partner

Bild: Presse

Anzeige

Die außerordentliche Kündigung des Betriebsratsvorsitzenden ist damit unwirksam – unabhängig davon, ob dieser tatsächlich Manipulationen in der Software für die Arbeitszeiterfassung durchgeführt hat. Die für die Überwachung des Mannes installierte Software hatte fünf Minuten lang sekündlich Bildschirmfotos erstellt und gespeichert, sobald auf das Zeiterfassungsprogramm zugegriffen wurde. Damit wurden auch weitere Aktivitäten, wie beispielsweise private E-Mails, protokolliert. Darin sahen die Augsburger Richter einen unzulässigen Eingriff in den Datenschutz sowie in das allgemeine Persönlichkeitsrecht.

Milde Mittel anwenden

In der Praxis kollidieren Datenschutz- und Persönlichkeitsrechte des Öfteren mit den betrieblichen Interessen des Arbeitgebers. Wird eine Überwachung als rechtswidrig eingestuft, unterliegen die damit erhobenen Beweise einem gerichtlichen Verwertungsverbot. Zwar hat der Arbeitgeber die Möglichkeit, Überwachungsaktivitäten vorzunehmen. Denn er muss seine berechtigten Interessen wahren können, insbesondere beim begründeten Verdacht einer strafbaren Handlung. Hierbei ist bei der Erhebung personenbezogener Informationen aber mildeste Mittel anzuwenden.

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet
Immobilien-Wertefinder

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%