Streitfall des Tages: Wenn Bankkunden nicht mehr kreditwürdig sind

Streitfall des Tages: Wenn Bankkunden nicht mehr kreditwürdig sind

, aktualisiert 05. Dezember 2011, 15:06 Uhr
Bild vergrößern

In der Rubrik "Der Streitfall des Tages" analysiert Handelsblatt Online eine Gaunerei oder ein Ärgernis aus Bereichen des Wirtschaftslebens. Betroffene erhalten konkrete Unterstützung, können ihren Fall öffentlich machen und mit Gleichgesinnten diskutieren. Illustration: Tobias Wandres.

Quelle:Handelsblatt Online

Nicht nur Staaten haben Probleme mit ihrem Rating. Auch bei Bankkunden wackelt schon mal die Bonität. Die Auskunfteien machen beim Scoring aber immer wieder Fehler. Wann Kunden zu unrecht keine Kredite mehr erhalten.


Der Fall

Anzeige


Es ist nicht gerade eine Freude, wenn die eigene Bonität negativ beurteilt wird. So führte eine Dame seit 2005 ein Unternehmen, welches unter anderem die Verwaltung und den Betrieb von gastronomischen Objekten zum Gegenstand hatte. Es kam dann ein Inkassounternehmen daher, das auch Wirtschaftsauskünfte erteilte.

Es beurteilte die Zahlungsfähigkeit des Unternehmens mit „500“ und schätzte seine Zahlungsweise als "langsam und schleppend“ ein. Zum Hintergrund: Die Skala reicht von 1 bis 600, und 1 ist quasi „sehr gut“. Der Bonitätsbeurteilung lagen vier Forderungen gegen die Firma in Höhe von 361, 92 Euro, 205, 10 Euro, 352, 92 Euro und 214, 20 Euro zugrunde.

Die Betroffene klagte vor Gericht und verlangte die Löschung dieser Beurteilung im Datenbestand und Schadensersatz in Höhe von 54.265,75 Euro. Sie hielt nämlich die Bonitätsbewertung für fehlerhaft.

Die Gegenseite


Das so böse beurteilende Unternehmen war sich keiner Schuld bewusst. So sei in allen vier Forderungsfällen die Einschaltung eines Inkassodienstes notwendig gewesen. Die Bonitätsbewertung erfolgte angeblich mittels eines anerkannten Verfahrens, bei dem nicht nur das Zahlungsverhalten des Schuldners, sondern insgesamt 15 weitere Auskunftsmerkmale berücksichtigt würden.


Wem ein schlechtes Scoring droht


Die Relevanz


In 2010 wurden von Creditreform 113.000 von 3,3 Millionen Unternehmen bezüglich ihrer Bonität als risikoreich eingestuft. Creditreform ist ein Anbieter von Wirtschaftsinformationen und legt die Ausfallwahrscheinlichkeiten nach einem speziellen Scoringverfahren fest.

Doch auch Privatpersonen kann es treffen: Hier gibt die Schufa Auskunft. In der Regel geht es um bisherige Kreditabwicklungen.

Sind solche Auskünfte sehr negativ, kann es für jeden kritisch werden. Meist wirken sie sich auf die Höhe von Kreditzinsen aus: Wie man sich denken kann, ist bei guter Bonität der Kreditzins tendenziell niedriger und umgekehrt. Bei schlechtester Bonität können Kunden keine Kredite erhalten. Auch Versandhandel und Kreditkartenunternehmen meiden solche "Schlechten Risiken".

Die Rechtslage


Schlecht stehen die Chancen für Klagen gegen eine falsche Bonitätseinstufung nicht. Denn so eine unzutreffende öffentliche Bonitätsbeurteilung eines Unternehmens kann durchaus Schadensersatzansprüche nach sich ziehen. Bei der Bonitätsbeurteilung muss es sich dann aber um eine Tatsachenbehauptung handeln.

Im konkreten Fall war das anders. Darum bekam die Klägerin nicht recht. Denn eine Bonitätsbeurteilung durch ein Inkassounternehmen begründet eben keinen Schadensersatzanspruch, wenn es sich nicht um eine Tatsachenbehauptung, sondern nur um ein Werturteil handelt.

Hinzu kam, dass die diesem Werturteil zugrunde liegenden Tatsachen laut Gericht zutreffend waren. Die Eintragungen waren daher berechtigt waren. So entschieden die Richter des Bundesgerichtshofs den Fall zu Ungunsten der betroffenen Klägerin(Az. VI ZR 120/10).

Sie erklärten zudem im Urteil deutlich, dass die Erteilung von zutreffenden Bonitätsauskünften für das Funktionieren der Wirtschaft von erheblicher Bedeutung sei.


Der Experte


Rechtsanwalt Dr. Lovis Wambach ist Fachberater für Verbraucherrecht bei der Verbraucherzentrale Bremen. Nach seiner Meinung liegt bei der Schufa das Problem eher darin, „dass berechtigte Einträge lange bestehen bleiben. Etwa ein erfolgreich abgeschlossenes Verbraucherinsolvenzverfahren für weiter drei Jahre. Die Folgen eines Schufa-Eintrags sind dermaßen extrem, dass man von einer zusätzlichen Sanktion sprechen kann, einer langjährigen.“

Wambach weiß aus seiner Erfahrung: „Ist bei der Schufa ein falscher Eintrag zu finden, dann ist das Unternehmen mittlerweile kooperationsbereit. Wenn sich Verbraucher an den Verbraucherservice der Schufa wenden, wird der Eintrag bis zur Klärung erst einmal herausgenommen. Erst wenn keine Klärung möglich ist, muss man sich als Verbraucher gerichtlich wehren.“


Wie sich Betroffene wehren können


Das Fazit


Der Jurist Wambach meint: „Verbrauchern ist zu raten, alle paar Jahre, wer mag jährlich, die kostenlose Auskunft über die bei der Schufa gespeicherten Daten einzuholen.“ Entdecken sie hier fehlerhafte Angaben, sollten sie umgehend an die Schufa schreiben. Möglichst sollten Dokumente, die den Sachverhalt darlegen, beigefügt werden. Beispielsweise Quittungen, Kontounterlagen oder andere Zahlungsbelege.

Längst haben windige Finanzanbieter das Problem mit der Schufa erkannt. So tummeln sich im Netz die Angebote für Kredite und andere Verträge „ganz ohne Schufa-Auskunft“. Wer sich auf solche Angebote einlässt, sollte sich hinterher nicht wundern. Oder gründlich nachfragen.

Nützliche Adressen

http://www.schufa.de

http://www.verbraucherzentrale-bremen.de/beratung/verbraucherrecht/probleme_schufa.html

http://www.schuldenfalle-schufa.de

http://www.forderungsmanagement.eu/schufa.htm

http://www.meine-schulden.de/schuldnerberatung

Fachanwälte lassen sich über die „Anwaltsauskunft“ des Deutschen Anwaltsvereins finden. Dort sind insgesamt sind 68.000 Anwälte gelistet, die Mitglied im Verband sind. http://anwaltauskunft.de/anwaltsuche

Bundesverband Verbraucherzentralen mit Wegweiser zu der nächsten Zentrale: http://www.vzbv.de.

Alle Teile der Serie "Streitfall des Tages": www.handelsblatt.com/streitfall

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet
Immobilien-Wertefinder

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%