Verschärfte Selbstanzeigen: Letzter Aufruf für Steuersünder

ThemaSteuern

Verschärfte Selbstanzeigen: Letzter Aufruf für Steuersünder

Steuersündern, die sich selbst anzeigen, drohen ab 2015 härtere Strafen. Auch das Risiko entdeckt zu werden, steigt. Inhaber von Schwarzgeldkonten sollten sich mit einer Selbstanzeige beeilen.

Bild vergrößern

Im kommenden Jahr wird die Selbstanzeige für Steuersünder deutlich teurer.

Das Bundesfinanzministerium hat angekündigt, noch vor der Sommerpause einen Gesetzentwurf für eine verschärfte Regelung zur straffreien Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung vorzulegen. Die Finanzminister von Bund und Ländern einigten sich bei ihrem Jahrestreffen in Stralsund darauf, dass die Strafaufschläge drastisch angehoben, die Verjährungsfristen verlängert und die Grenzbeträge gesenkt werden, ab der eine Steuerhinterziehung als Straftat geahndet wird. Das Gesetz solle am 1. Januar 2015 in Kraft treten, kündigte der Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, Johannes Geismann, nach der Sitzung der Finanzminister an.

Damit dürfte die Zahl der Selbstanzeigen in diesem Jahr eine neue Rekordhöhe erreichen. Allein in den ersten vier Monaten des Jahres hatte es nahezu 17.000 Selbstanzeigen gegeben, im bisherigen Rekordjahr 2013 waren insgesamt 26.000 Selbstanzeigen bei den Finanzbehörden eingegangen. Laut einer Umfrage der "Welt am Sonntag" haben die Selbstanzeigen in den vergangenen vier Jahren - seit dem umstrittenen Ankauf einer CD mit Steuerdaten von Kunden einer Schweizer Bank durch das Land Nordrhein-Westfalen - dem Fiskus 4,3 Milliarden Euro in die Kassen gespült. Im gleichen Zeitraum hätten mehr als 80.000 Steuerhinterzieher mit einer Selbstanzeige und entsprechender Nach- und Strafzahlung an die Steuerbehörden versucht, straffrei davonzukommen.

Anzeige

Grenze für Straffreiheit sinkt

Die strafbefreiende Selbstanzeige hat also durchaus erfolgreich Steuerhinterziehungen beendet und aus straffälligen Steuersündern wieder ehrliche Bürger gemacht. Aber jetzt erhöht der Gesetzgeber erneut den Druck. Auch die Gefahr entdeckt zu werden, hat nochmals zugenommen.

Zehn goldene Regeln für die Selbstanzeige

  • 1. Schnell handeln

    Die Selbstanzeige ist nur strafbefreiend, wenn die Tat noch nicht entdeckt ist. Daher ist Eile geboten.

    Quelle: BRANDI Rechtsanwälte

    Stand: Oktober 2017

  • 2. Nicht aufgeben

    Ist die Tat schon entdeckt, wirkt selbst eine unwirksame Selbstanzeige strafmildernd wie ein Geständnis. Es ist also nie zu spät für die Offenlegung.

  • 3. Alles offenlegen

    Nur wer in vollem Umfang die Steuererklärungen einer Steuerart der letzten zehn Kalenderjahre korrigiert, bleibt straffrei. „Vergessene“ Sachverhalte gefährden die Wirksamkeit der Selbstanzeige.

  • 4. Finanzmittel bereitstellen

    Mit Abgabe der Selbstanzeige müssen sämtliche hinterzogenen Steuern samt Zinsen und gegebenenfalls Strafzuschlag bezahlt werden. Wer nicht zahlen kann, sollte Alternativen erörtern.

  • 5. Rechtlich beraten lassen

    Eine Selbstanzeige erfordert strafrechtliche und steuerrechtliche Erfahrung. Ziehen Sie auf jeden Fall Berater hinzu. Die Tücke steckt im Detail.

  • 6. Steuerberater außen vor lassen

    Weihen Sie ihren Steuerberater nie in etwaige Steuerhinterziehung ein. Sollte keine Selbstanzeige abgegeben werden können, macht er sich der Beihilfe zur Steuerhinterziehung schuldig, wenn er weiterhin ihre Steuererklärungen bearbeitet, ohne die Hinterziehung offenzulegen.

  • 7. Auf Prozess vorbereiten

    Eine Selbstanzeige ist meist erst der Anfang. Ohne intensive Verhandlungen mit dem Finanzamt und gegebenenfalls ein gerichtliches Verfahren läuft die Selbstanzeige nur selten ab.

  • 8. Keine Dritten belasten

    Es sollte genau geprüft werden, ob durch die Selbstanzeige Außenstehende oder etwa Familienangehörige belastet werden. In einem solchen Fall ist ein koordiniertes Vorgehen bis hin zur gleichzeitigen Abgabe der Selbstanzeige ratsam.

  • 9. Status beachten

    Beamten – auch verbeamteten Lehrern – und Angehörigen des öffentlichen Dienstes sowie Berufsträgern wie Ärzten, Rechtsanwälten, Steuerberatern oder Wirtschaftsprüfern droht bei einer Selbstanzeige ein disziplinarrechtliches oder berufsrechtliches Verfahren. Dies kann bis hin zum Verlust von Pensionsansprüchen führen.

  • 10. Verbundene Straftatbestände prüfen

    Die Finanzverwaltung ist verpflichtet, Kenntnisse über Straftaten wie Korruption oder Geldwäsche an andere Behörden weiterzuleiten. So kann eine Selbstanzeige weiterte Ermittlungen und Anklagen auslösen, selbst wenn die Steuerhinterziehung straffrei bleibt.

Die Grenze für die Straffreiheit soll laut Ministerbeschluss von 50.000 auf 25.000 Euro Steuerschuld sinken. Damit sollen künftig ab einer hinterzogenen Summe von 25.000 Euro zehn Prozent Strafzuschlag erhoben werden. Von 100.000 Euro an werden 15 Prozent und ab einer Million Euro 20 Prozent zusätzlich zu den weiterhin fälligen Nachzahlungszinsen von sechs Prozent jährlich an den Staat fällig. Bisher wird generell erst ab 50.000 Euro ein Zuschlag von fünf Prozent erhoben. Dies entspreche einem Vermögen von rund zehn Millionen Euro, das im Ausland liege, betonte er nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD).

Mit der beschlossenen Neuregelung sei sichergestellt, dass Steuersünder nach einer Selbstanzeige nicht besser gestellt würden als ehrliche Steuerzahler, sagte Walter-Borjans, der derzeit die regelmäßig tagende Finanzministerkonferenz als Vorsitzender leitet. Laut ihm bedeutete die bisherige Schwelle, dass Steuersünder damit im Ausland eine Summe von rund zehn Millionen Euro straffrei verstecken konnten. "Wir reden nicht von Kleinigkeiten", sagte der Minister.

Die Strafverfolgungsverjährung bei Steuerhinterziehung soll zudem auf zehn Jahre verdoppelt werden. Selbstanzeigen und eine vollständige Offenlegung der Konten sind Voraussetzung, damit der Staat von strafrechtlichen Verfahren absieht.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%