845 Tarife im Vergleich: Die beste private Krankenversicherung - Seite 2

845 Tarife im Vergleich: Die beste private Krankenversicherung

Da die Privaten die Beiträge nicht direkt drücken können, knapsen sie an den Leistungen: "Der zunehmende Kostendruck in der PKV führt zu mehr Konflikten zwischen Patienten und der Versicherung um die Erstattung von Kosten", sagt Wiebke Cornelius, Anwältin für Versicherungsrecht bei der Unabhängigen Patientenberatung (UPD).

Zwar gibt es für ärztliche Leistungen einen detaillierten Gebührenkatalog, aber nicht alles, was der Arzt abrechnet, wollen die Versicherungen auch erstatten. Je nach Tarifklauseln dürfen sich Privatpatienten mehr oder weniger komfortabel behandeln lassen. Wer mehr will, als der Tarif hergibt, muss Kosten selbst tragen.

Für Privatpatienten kommt es deshalb auf den jeweiligen Tarif und seine einzelnen Bausteine für stationäre, ambulante und zahnärztliche Leistungen an. Tausende verschiedene Tarifkombinationen sind auf dem Markt. Die WirtschaftsWoche hat mit dem Hamburger Analysesoftwareunternehmen Softfair Angebote herausgefiltert, die ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bieten, von Anbietern, denen es bisher am besten gelungen ist, Beitragssteigerungen einzudämmen.

845 Tarife im Check

Alle Tarife müssen sich bei vier Muster-Versicherten bewähren. Getestet werden Angebote für einen angestellten 30- und 50-jährigen Mann sowie eine angestellte 30- und 50-jährige Frau. Die in den Rankings angegebene Prämie entspricht dem Anteil, den ein Arbeitnehmer zahlen muss, also ohne Arbeitgeberanteil.

Doch der günstigste Tarif ist nicht unbedingt der beste. Entscheidend ist das Verhältnis von Beitrag und Leistung. So zahlt ein 30-jähriger Mann für die Tarif-Kombination der Hallesche (URZ, Primo Bonus Plus) nur 138,84 Euro monatlich, dagegen kassiert die Axa für ihr Angebot (541-N, 350E-N, Vital 300-N) 177,40 Euro pro Monat. Dennoch stuft Softfair den Axa-Tarif besser ein, weil er zum Beispiel 90 Prozent der Heilmittel (Massagen, Krankengymnastik oder Logopädie) erstattet. Die Hallesche übernimmt hier nur 75 Prozent der Kosten.

Anzeige

Um Lockangebote mit niedrigen Einstiegsprämien auszuschließen, hat Softfair nur Tarife berücksichtigt, die mindestens zehn Jahre am Markt sind. "Wenn wir die Beitragsentwicklung über einen so langen Zeitraum analysieren, können wir erkennen, ob die Tarife auch im Alter noch bezahlbar bleiben", sagt Matthias Brauch, Softfair-Geschäftsführer. Inwieweit ein Versicherer die Beiträge stabil halten könne, hängt vor allem von der Zusammensetzung der Versicherten innerhalb des Tarifs ab. Je mehr junge und gesunde Versicherte in einem Tarif sind, desto besser. Wichtig sei auch die Finanzstärke des Unternehmens.

Anzeige

Mehr zum Thema

Kommentare | 14Alle Kommentare
  • 12.12.2012, 14:27 UhrRosi

    @ AJ : Hinzukommt, dass als Selbstständiger der Wechsel in die GKV besonders schwierig wenn nicht gar unmöglich ist.
    Mehr zu dem Thema ist übrigens hier nachzulesen: http://beitrag-pkv.de

  • 05.06.2011, 19:07 UhrAJ

    @Privatpatient2: Wie man bei ihnen sieht, haben Privatversicherte nicht nur Vorteile. Auch Kuren oder die Versicherung von Kindern sind nicht gerade Vorteile gegenüber den Gesetzlichen.
    Wie Abwähler schon formulierte. 2013 wird die bundesregierung grün/rot sein. Dann schwinkt das Pendel wieder in die andere Richtung. Die Quersubventionierung der GKV durch die PKV wird wieder verstärkt, der Wechsel von GKV in PKV (und zurück!)erschwert.
    Ernsthafter Tipp: besser früher von der PKV zurück in die GKV. Denn wenn der Wechsel nicht mehr möglich ist, wird es für die letzten Verbliebenen richtig teuer! Zum Schluss kommt der finale Rettungsschuß: Eine basisversicherung und die PKV werden als "Zusatzversicherer" gerettet. bis dahin wird für den beitragszahler noch viel schreckliches passieren ...

  • 05.06.2011, 13:47 UhrPrivatpatient2

    ich bin seit 10 Jahren privat versichert. in dieser Zeit ist der beitrag um gut 100% gestiegen. ich habe einen Risikozuschlag wg. Rücken. Die Kasse zahlt aber in diesem bereich keine Leistungen mehr. Nun klage ich gegen die PKV. Man muss sich das vorstellen, das die PKV trotz längerer AU keine Leistungen zahlen-jedoch KT. Da es KT nur bei 100% AU gibt versucht die PKV dann, über ihren medizinischen berater die AU auf 70% oder 80% zu drücken damit die KT Zahlungen wegfallen können. Dann ist man krank zu Hause und verliert noch seinen Job. Schöne Machenschaften sind das!!!

Alle Kommentare lesen
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.