Altersarmut: Frauen fühlen sich schlecht auf den Ruhestand vorbereitet

exklusivAltersarmut: Frauen fühlen sich schlecht auf den Ruhestand vorbereitet

Bild vergrößern

Frauen sind finanziell oft schlechter auf den Ruhestand vorbereitet als Männer.

von Saskia Littmann

Fast jede dritte Frau hat Angst vor Altersarmut, viele wissen, dass ihre Rente nicht ausreichen wird und sie vom Partner abhängig sind. Warum sich Frauen mit der Vorsorge so schwer tun.

Unabhängig von den Kindern sein, Reisen, ehrenamtlich tätig sein - so stellen sich Frauen ihren Ruhestand vor. Und natürlich möglichst ohne finanzielle Sorgen. Allerdings sind gerade an diesem Punkt viele realistisch. "Ich halte mich eigentlich für gut abgesichert, werde aber mein derzeitiges Einkommensniveau mit meiner voraussichtlichen Rente nicht halten können", sagt die 52-jährige Christine aus Deutschland.

Ein flächendeckendes Problem: Die große Mehrheit der Frauen fühlt sich für den Ruhestand schlecht vorbereitet, nur 18 Prozent glauben daran, ihr erforderliches Alterseinkommen zu erreichen. Das geht aus der Aegon Ruhestandsstudie "Frauen im Spannungsfeld von Familie, Karriere und finanzieller Sicherheit" hervor, die WirtschaftsWoche Online vorab vorliegt. Dabei gehen die Befragten davon aus, dass sie für einen zufriedenen Ruhestand rund 76 Prozent ihres aktuellen Einkommens benötigen werden.

Anzeige

Glauben Sie, dass Sie ihr für den Ruhestand erforderliches Einkommen erreichen werden?

  • 27 Prozent

    Ich weiß nicht, ob ich mein erforderliches Einkommen für den Ruhestand erhalten werde.

    Quelle: Aegon Ruhestandsstudie 2014 - Frauen im Spannungsfeld von Familie, Karriere und finanzieller Sicherheit

  • 13 Prozent

    Nein, ich werde wahrscheinlich etwa ein Viertel meines Ruhestandseinkommens erreichen.

  • 25 Prozent

    Nein, ich werde wahrscheinlich etwa die Hälfte meines Ruhestandseinkommens erreichen.

  • 17 Prozent

    Nein, ich werde wahrscheinlich etwa 75 Prozent meines Ruhestandseinkommens erreichen.

  • 18 Prozent

    Ja, ich habe gute Aussichten mein erforderliches Ruhestandseinkommen zu erreichen.

Nicht nur, dass die Frauen sich schlecht vorbereitet fühlen. Bei immerhin fast jeder Dritten kommt konkrete Angst vor Armut im Alter hinzu. Zurecht?

Der Rentenreport des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) in Bayern zeigte zuletzt, dass die Rente für Frauen dort im Schnitt nur bei 530 Euro lag. Laut einer OECD-Studie bekommen Frauen im Schnitt sogar nur die Hälfte der Rente, die Männer erhalten. Wenn sich aber so viele Frauen ihrer Rentenlücke bewusst sich, warum sorgen sie weiterhin nicht ausreichend vor?

Karrierebrüche sorgen für Abhängigkeit

Aus der Aegon Ruhestandsstudie geht erneut hervor, dass es vor allem die Karrierebrüche sind, die Frauen das Leben in puncto Ruhestandsplanung erschweren. "Die Wahrscheinlichkeit einer Teilzeitbeschäftigung ist bei Frauen mehr als doppelt so hoch wie bei Männern", heißt es in der Studie.

Das schmälert die Vorsorgeleistungen fürs Alter deutlich. "Über die Hälfte der verheirateten oder in einer Partnerschaft lebenden Frauen geht davon aus, im Alter auf das Einkommen ihres Partners angewiesen zu sein."

Die Methodik

  • Wer wurde befragt?

    Für die Aegon Ruhestandsstudie wurden insgesamt knapp 8000 Frauen befragt. Ein Teil davon ist noch erwerbstätig, andere Befragte sind bereits im Ruhestand.

  • Wo wurde befragt?

    Die Umfrage wurde in insgesamt 15 Ländern durchgeführt. Dazu gehörten neben Deutschland Brasilien, China, Frankreich, Großbritannien, Indien, Japan, Kanada, Niederlande, Polen, Schweden, Spanien, Türkei, Ungarn und die USA.

Zu den Nachteilen der familienbedingten Teilzeitarbeit kommt die längere Lebenserwartung. "Frauen leben im Durchschnitt vier bis fünf Jahre länger als Männer", schreiben die Autoren. Entsprechend länger muss das Geld im Ruhestand auch reichen.

Die Politik versucht dem Rentendilemma der Frauen mittlerweile etwas entgegenzusteuern, zum Beispiel mit der Mütterrente. Für Kinder, die vor 1992 geboren sind, bekommen Mütter oder Väter mehr Rente für die Erziehungszeit. Mehr als ein Tropfen auf dem heißen Stein ist das allerdings nicht.

Langfristig brauchbare Lösungen wären laut der Studie dagegen flexiblere Arbeitsmodelle. Hat eine Frau eine 70 oder 80 Prozent-Stelle, ist das zumindest aus Altersvorsorge-Sicht besser als eine klassische Teilzeitposition mit 20 Stunden. Je stärker der Mann in die Betreuung der Kinder eingebunden ist, desto eher können sich Frauen ihrem eigenen Job widmen und werden unabhängiger vom Partner.

weitere Artikel

Auch flexiblere Altersteilzeitmodelle sind laut Aegon nötig, damit Frauen im Ruhestand stabiler aufgestellt sind. Die Rente mit 63 hilft dagegen wenig. Aus einer Anfrage der Grünen geht hervor, dass zwar jeder zweite Mann die dafür geforderten 45 Beitragsjahre erfüllt, aber nur jede siebte Frau.

Insgesamt wird deutlich, dass gerade Frauen besonderen Wert auf eine gute Planung der Rente legen sollten, wenn sie eine zu starke Abhängigkeit vom Partner vermeiden wollen.

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%